Deutscher Gewerkschaftsbund

31.08.2016
Digitale Arbeit

Crowdworker wollen Interessenvertretung

einblick 14/2016

Wenig war bisher über digitale TagelöhnerInnen – sogenannte Crowdworker – bekannt. Die Studie „Crowdworker in Deutschland“ der Hans-Böckler-Stiftung zeigt ein erstes Bild.

Computertastatur mit hervorgehobener grüner Cloudtaste

Colourbox

Die große Mehrheit der digitalen ArbeiterInnen bietet ihre Dienste nebenberuflich auf „Online-Marktplätzen“ an – nur 21 Prozent tun dies hauptberuflich. Sie sind in der Regel gut ausgebildet, 48 Prozent haben studiert. „Diese Erkenntnisse widerlegen die Vermutung, dass es sich bei der Mehrheit der Crowdworker um nicht qualifizierte Arbeitskräfte handelt“, schreibt Jan Marco Leimeister, Autor der Studie.

 

Grafik Crowd Worker

einblick

Die Bandbreite der Online-Dienste ist groß: Crowdworker entwickeln Logos, programmieren Apps, schreiben Texte oder testen Restaurants. Es gibt Studierende, die sich etwas dazu verdienen, und Spezialisten, die spezifische Aufgaben übernehmen. Zwar schätzen Crowdworker Vorteile wie flexible Arbeitszeiten. Dennoch wünscht sich über die Hälfte der NetzarbeiterInnen eine tariflich bezahlte Festanstellung und hält eine Interessenvertretung für wichtig. „Dies zeigt, wie wichtig den Menschen Sicherheit und verbindliche, gute Arbeitsbedingungen sind“, betont der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann.

Die Studie zeigt, wo es hakt: 80-Stunden-Wochen, Stundenlöhne von drei Euro sowie eine totale Überwachung via Tastatur oder Kamera. Gerade für Spezialisten gibt es oft keine guten Bedingungen. Zwar erreichen sie im Durchschnitt ein höheres Einkommen, sie sind jedoch schlechter abgesichert. Auf so genannten Design-Plattformen reichen Crowdworker ihre Entwürfe ein – doch Geld gibt es nur, wenn der Auftraggeber sich für ihr Projekt entscheidet. Ansonsten gehen sie leer aus. Dementsprechend schlecht sieht es auch bei der Sozialversicherung aus: Weniger als die Hälfte derjenigen, die hauptberuflich im Netz arbeiten, sorgt für das Alter vor. „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“, fordert Hoffmann. „Ziel ist Augenhöhe zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern auch in der digitalen Arbeitswelt.“

Zur Crowdworking-Seite der Hans-Böckler-Stiftung

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …