Deutscher Gewerkschaftsbund

Al­le Bil­der und Im­pres­sio­nen vom 1. Mai 2016

Wir haben für euch Bilder und Eindrücke von vielen der rund 500 bundesweiten Maikundgebungen des DGB gesammelt.

390.000 Men­schen de­mons­trie­ren für so­zia­len Zu­sam­men­halt

Zum 1. Mai haben sich 390.000 Menschen an mehr als 500 Veranstaltungen und Kundgebungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes beteiligt. Die DGB-Kundgebungen standen unter dem Motto "Zeit für mehr Solidarität".

Hoff­mann for­dert Po­li­tik ge­gen so­zia­le Spal­tung: "Zeit für mehr So­li­da­ri­tät"

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, hat die Bundesregierung aufgefordert, gegen die zunehmende soziale Spaltung vorzugehen. Diese soziale Spaltung beobachte der DGB nicht nur in Deutschland, sie sei auch in Europa ein Problem. "Wir brauchen auch politisch mehr Solidarität", sagte Hoffmann auf der zentralen Mai-Kundgebung des DGB in Stuttgart.

Han­nack: Mehr Per­so­nal für den Öf­fent­li­chen Dienst!

Deutlich mehr Personal und gute Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten im öffentlichen Dienst hat Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende, auf der Mai-Kundgebung in Oldenburg gefordert. „Die Politik hat den öffentlichen Dienst in den letzten zwanzig Jahren kaputt gespart“, sagte Hannack.

Bun­ten­bach: Miss­brauch von Leih­ar­beit end­lich einen Rie­gel vor­schie­ben!

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach hat die Koalition aufgefordert, das Gesetz gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen endlich zum Abschluss zu bringen. Auf der Mai-Kundgebung in Hamburg sagte Buntenbach: „Die unverantwortliche Geschäftemacherei auf den Knochen der Beschäftigten muss eine Ende haben."

Kör­zell: Mehr Ver­tei­lungs­ge­rech­tig­keit ist über­fäl­lig!

Mehr Verteilungsgerechtigkeit und deutlich mehr Investitionen in Infrastruktur und in den sozialen Wohnungsbau hat Stefan Körzell, DGB-Vorstandsmitglied, auf der Mai-Kundgebung in Berlin gefordert: "Wir sagen: Starke Schultern müssen endlich wieder mehr tragen."

Aufruf zum 1. Mai 2016

01.05.2016

Zeit für mehr Solidarität

Zentrale Maidemo des DGB 2016 in Stuttgart

2016 stellen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften ihre Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen zum 1. Mai, dem Tag der Arbeit, unter das Motto: "Zeit für mehr Solidarität".

Die zentrale Maikundgebung des DGB mit dem DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann findet in diesem Jahr in Stuttgart statt.

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!
Motiv 1. Mai 2016 - DGB

DGB

Bildergalerie mit allen Maimotiven

Bundesweite Demos zum Tag der Arbeit
Kundgebungen zum 1. Mai: Ob Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, Bremen, Essen oder Stuttgart

Bundesweit werden sich DGB und Gewerkschaften bei Hunderten Demos, Kundgebungen und Aktionen am 1. Mai 2016 gemeinsam mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern für mehr Solidarität, Gute Arbeit, sichere Renten und gute Bildung einsetzen.

Genaue Infos zu den 1.-Mai-Kundgebungen vor Ort gibt es bei den DGB-Regionen.

Video: Heraus zum 1. Mai 2016


1. Mai 2016: Zeit für mehr Solidarität
Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

DGB: 1. Mai 2016 - Tag der Arbeit - "Zeit für mehr Solidarität"

Rede des DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann zum 1. Mai

Dokument ist vom Typ application/acrobat.


Rede der stellvertretenden DGB-Vorsitzenden Elke Hannack zum 1. Mai 2016

Dokument ist vom Typ application/acrobat.


Rede DGB-Vorstand Annelie Buntenbach zum 1. Mai 2016

Dokument ist vom Typ application/acrobat.


Rede DGB-Vorstand Stefan Körzell zum 1. Mai 2016

Dokument ist vom Typ application/acrobat.

Geschichte des 1. Mai

125 Jah­re Tag der Ar­beit: Un­ser Fei­er­tag, un­se­re Er­fol­ge
DGB / ver.di
2015 begingen die Gewerkschaften in Deutschland am 1. Mai zum 125. Mal den Tag der Arbeit. Für uns ein Grund zu feiern – und ein Grund stolz zu sein auf das, was wir in 125 Jahren für und mit den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland erreicht haben.
zur Webseite …

Ge­schich­te des 1. Mai: Vom Kampf­tag zum Fei­er­tag
Friedrich-Ebert-Stiftung
Im Jahre 1890 begingen erstmals Millionen arbeitender Menschen in Europa und in den USA gleichzeitig den »Weltfeiertag der Arbeit«. Um sozialen Ausgleich und Deeskalation des Klassenkonflikts bemüht wurde der 1. Mai 1900 als bezahlter - zunächst halber - Feiertag einführt.
weiterlesen …

125 Jah­re 1. Mai: Un­se­re Er­fol­ge im Spie­gel der Mai­pla­ka­te
DGB
2015 begehen wir in Deutschland zum 125. Mal den Tag der Arbeit. Für uns ein Grund zu feiern – und ein Grund, mit Stolz auf unsere Arbeit zurück zu blicken. In über zwölf Jahrzehnten haben sich Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter immer für die Rechte der arbeitenden Menschen eingesetzt und dabei jede Menge erreicht: unsere Erfolge im Spiegel von historischen Gewerkschaftsplakaten.
weiterlesen …

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Lohn zu spät? 40 Eu­ro Scha­denser­satz!
Colourbox
Miete, Telefon und Versicherungen müssen pünktlich zum Monatsersten bezahlt werden, doch der Lohn ist noch nicht auf dem Konto? Dagegen können sich Beschäftigte jetzt wehren: Wenn der Arbeitgeber Lohn und Gehalt zu spät zahlt ist pauschal ein Schadensersatz in Höhe von 40 Euro fällig.
weiterlesen …

Kör­zell: "Pk­w-Maut teu­rer Irr­weg für Au­to­fah­rer"
Colourbox.de (2)
"Die Pkw-Maut wird ein teurer Irrweg für Autofahrerinnen und Autofahrer", so DGB-Vorstand Körzell. "Schon in der nächsten Legislaturperiode fühlt sich niemand mehr an das Versprechen gebunden, es werde keine Mehrbelastung geben."
weiterlesen …

Min­dest­lohn: Was än­dert sich ab 2017?
DGB/C. Falk
Was ändert sich mit der Mindestlohn-Erhöhung ab Januar 2017? Welche Mindestlohn-Ausnahmen gelten weiterhin? Und in welche Branchen-Mindestlöhne liegen noch unter dem gesetzlichen Mindestlohn? Wir geben Antworten.
weiterlesen …