Deutscher Gewerkschaftsbund

27.05.2016
EU und Großbritannien

Cameron-Deal ist "Einstieg in den Ausstieg aus dem sozialen Europa"

Am 23. Juni stimmen die Briten über den Verbleib in der EU ab. Einen Brexit "gilt es unbedingt zu verhindern", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann bereits im Januar – dabei dürften aber soziale Errungenschaften nicht über Bord geworfen werden. Genau das droht aber mit dem "Deal", den Premier David Cameron für einen Verbleib in der EU ausgehandelt hat.

David Cameron, britischer Premierminister, im Mai 2016 in London beim "Anti-Korruptionsgipfel"

DOS of the US/gemeinfrei

Der britische Premier David Cameron im Mai 2016 in London

Neoliberale Agenda

Im Februar 2016 hatten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union in einem Verhandlungspaket Zugeständnisse an den britischen Premierminister David Cameron gemacht, die dieser als Grundlage für einen Verbleib Großbritanniens in der EU gefordert hatte.

Der Tenor dieses Pakets ist aus Sicht des DGB alarmierend. Die Vereinbarung mit Großbritannien markiere "den Einstieg in den Ausstieg aus dem sozialen Europa" und sei "ein Programm der neoliberalen Desintegration". Cameron sei es gelungen zentrale Teile seiner Agenda durchzusetzen – mit weiterer "Liberalisierung, Deregulierung und Renationalisierung Europas gegen das Ziel einer immer engeren politischen Integration".


DOWNLOAD

Die komplette Stellungnahme des DGB zum "EU-Cameron-Deal"

Stellungnahme des DGB zu den Auswirkungen von möglichen Zugeständnissen an Großbritannien auf die europäische und nationale Gesetzgebung (application/acrobat, 513 kB)

Stellungnahme des DGB zu den Auswirkungen von möglichen Zugeständnissen an Großbritannien auf die europäische und nationale Gesetzgebung („Beschluss der im Europäischen Rat vereinigten Staats- und Regierungschefs über eine neue Regelung für das Vereinigte Königreich innerhalb der Europäischen Union“, Europäischer Rat 18./ 19. Februar 2016); DGB-Stellungnahme vom 19. April 2016


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …