Deutscher Gewerkschaftsbund

30.05.2014

Europawahl: So haben GewerkschafterInnen gewählt

Die SPD liegt wie bei der Europawahl 2009 bei den gewerkschaftlich organisierten WählerInnen vorn. Mit einem Stimmenanteil von 36,9 Prozent konnte sie ihr Ergebnis um drei Prozentpunkte verbessern. Anders ist das Bild in einzelnen Altersgruppen. Bei den unter 30-jährigen liegt die Union mit 32,4 Prozent auf Platz 1. Besonders groß ist der Zuspruch für die SPD bei den über 60-Jährigen mit 50,0 Prozent. Dagegen sinkt die Attraktivität der AfD mit dem Alter – von 9,5 Prozent bei den unter 30-Jährigen auf 4,2 Prozent bei den über 60-Jährigen. Groß sind nach wie vor die Unterschiede im Wahlverhalten der Gewerkschaftsmitglieder zwischen Ost- und Westdeutschland. Anders als im Westen bleibt die Linke im Osten mit einem Stimmenanteil von 25,1 Prozent knapp vor der SPD (24,5%). Gegenüber 2009 konnte die SPD im Osten aber fünf Prozentpunkte zulegen, während die Linke sechs Prozentpunkte verloren hat. Einen Trend vergangener Wahlen bestätigt auch die Europawahl 2014: Gewerkschaftsfrauen wählen eher grün als ihre männlichen Kollegen (Frauen: 13,8%, Männer: 8,3%), während letztere immerhin zu 7,6 Prozent AfD wählten (Frauen: 4,8%).

EU Wahl

einblick

EU Wahl

einblick

EU Wahl

einblick

Eu Wahl

einblick

Erschienen in: einblick 11/2014 vom 2. Juni 2014


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mecklenburg-Vorpommern: So haben Gewerkschafter gewählt
Nun also auch Mecklenburg-Vorpommern: Am ersten September-Wochenende ist die AfD in den neunten Landtag in Folge eingezogen. Knapp 21 Prozent der WählerInnen gaben der rechtspopulistischen Partei ihre Stimme, ebenso groß war der Anteil der Gewerkschaftsmitglieder, die für die AfD votierten. weiterlesen …
Artikel
Gute Arbeit als Standortfaktor
Gleich fünf Landtagswahlen stehen in diesem Jahr an. Die DGB-Bezirke haben bereits ihre Anforderungen an die künftige Landespolitik formuliert. Ein Beitrag im DGB-Infoservice zeigt, worauf es dem DGB ankommt. weiterlesen …
Link
Investieren und Sparen: Gestaltungsspielräume in Rheinland-Pfalz
Wie soll Rheinland-Pfalz in fünf, in zehn oder in zwanzig Jahren aussehen? Die jetzt im Landtag vertretenen Parteien scheinen sich darin einig zu sein: Sparen muss sein! Dietmar Muscheid, Vorsitzender des DGB Rheinland-Pfalz-Saarland, schreibt in GEGENBLENDE zur Situation des Bundeslandes. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten