Deutscher Gewerkschaftsbund

Labour 20

Wachstum und Beschäftigung, faire Einkommensverteilung, Verantwortung der Unternehmen entlang der Lieferketten

Seit dem 1. Dezember 2016 hat Deutschland die G20-Präsidentschaft inne. Das Motto der deutschen Präsidentschaft: "Eine vernetzte Welt gestalten".

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann und Bundeskanzlerin Angela Merkel

DGB

"Wenn die G20 ihr Motto 'Eine vernetzte Welt gestalten' ernst nehmen, kommen sie an neuen Regeln für eine faire Globalisierung nicht vorbei."

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann

19.12.2016

Weltwirtschaft fair gestalten

einblick Januar 2017

Deutschland hat seit 1. Dezember die G20-Präsidentschaft inne. Die Gewerkschaften vertreten in der Gruppe der L20 die Interessen der ArbeitnehmerInnen und die Botschaften der internationalen Gewerkschaftsbewegung.

Gipfeltreffen G20 China

flickr/OECD CC BY-NC 2.0

Die Situation

„Eine vernetzte Welt gestalten“ – unter diesem Motto steht die deutsche G20-Präsidentschaft, die bis zum 30. November 2017 dauert. Höhepunkt des deutschen Vorsitzes ist das Treffen der Staats- und Regierungschefs am 7. und 8. Juli in Hamburg. Im Vorfeld des Gipfeltreffens finden zahlreiche Vorbereitungstreffen der verschiedenen Fachministerien statt, auch die Gewerkschaften, Sozialpartner, Think Tanks und Nichtregierungsorganisationen beteiligen sich am Prozess.

Der DGB leitet als Gewerkschaftsbund des Gastgeberlandes die Arbeit der L20. Präsident ist der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann, der Abteilungsleiter Europa und Internationales Andreas Botsch ist der L20-Sherpa. Darüber hinaus werden DGB, Internationaler Gewerkschaftsbund (IGB) und das Gewerkschaftliche OECD-Beratungsgremium (TUAC) in der G20-Arbeitsgruppe mitarbeiten, die die Arbeitsministerkonferenzen vorbereitet. Der DGB und die internationale Gewerkschaftsbewegung haben hohe Erwartungen an den G20-Gipfel unter deutschem Vorsitz. Sie hoffen, dass die internationale Koordinierung der Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik wiederbelebt wird. Große Unsicherheit herrscht derzeit über die zukünftige Haltung der neuen US-Regierung unter Präsident Trump.

Das will die Bundesregierung

Die Bundesregierung hat drei Schwerpunkte ihres G20-Vorsitzes formuliert: Stabilität sichern, Zukunftsfähigkeit verbessern, Verantwortung übernehmen. Sie positioniert sich klar gegen eine Abschottung und eine Rückkehr zum Nationalismus. Auf der offiziellen Internetseite der Bundesregierung heißt es, man wolle „die Globalisierung zum Nutzen aller“ gestalten. Top-Thema soll die Stabilität der Weltwirtschaft sein, zudem will sie sich auf Entwicklungsthemen konzentrieren – hier steht Afrika im Fokus.

Das will der DGB

Der DGB will im Rahmen der L20 eine faire Globalisierung zum Thema machen. Die Gewerkschaften werden in den ersten Monaten 2017 ihre Positionen und Forderungen an die G20 erarbeiten, mit voraussichtlich folgenden Schwerpunkten: Wachstum und Beschäftigung, Einkommensverteilung, Sorgfaltspflichten der Unternehmen in globalen Lieferketten und Kampf gegen Steuervermeidung, Digitalisierung und Arbeit 4.0. Darüber ist eine gemeinsame Stellungnahme von L20 und Business20 (Wirtschaftsverbände) zum Thema Digitalisierung geplant, die den Staats- und Regierungschefs im Juli in Hamburg vorgelegt wird. Die auf dem L20-Gipfel im Mai beschlossenen Empfehlungen und Botschaften werden in einer Erklärung zusammengefasst. Der Gipfel dient den internationalen Gewerkschaften auch dazu, ihre Kooperationen weiterzuentwickeln.

Der DGB will erreichen, dass die ursprünglichen Themen der G20 – die Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise – nicht vollständig von der Tagesordnung verschwinden. Die wachsende Einkommens- und Vermögensungleichheit, die die Weltwirtschaft hemmt, soll ebenfalls oben auf der Agenda stehen.

So geht es weiter

16. und 17. Mai: L20-Gewerkschaftsgipfel in Berlin. In diesem Rahmen trifft sich Angela Merkel zum L20-Dialogforum mit GewerkschaftsvertreterInnen der G20-Länder. 18. und 19. Mai: Treffen der ArbeitsministerInnen der G20, hier werden auch die Sozialpartner zu Konsultationen erwartet. 24. und 25. Mai: Im Vorfeld des G7-Treffens ist ein Treffen mit dem neuen italienischen Premierminister und Gewerkschaften in Rom geplant. 26. und 27. Mai: Tagung der G7 in Taormina, Sizilien. 14. Juni: Treffen der ArbeitsministerInnen der G7 mit den Sozialpartnern in Genf. 7. und 8. Juli: G20-Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs in Hamburg.

DGB-Flagge im Gegenlicht

DGB/Simone M. Neumann

Der DGB fordert

  • Die internationale Koordinierung der Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik
  • Die Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise muss im Fokus bleiben
  • Zentrale Themen: Wachstum und Beschäftigung, Einkommensverteilung, Sorgfaltspflichten der Unternehmen in globalen Lieferketten, Digitalisierung und Arbeit 4.0

Wer ist wer?

G20    Die Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer besteht aus 19 Ländern – darunter Deutschland, die USA, Russland, China, Brasilien, Südafrika – und der Europäischen Union.

L20     Die Gewerkschaftsgruppierung Labour 20 (L20) vertritt die Interessen der ArbeitnehmerInnen auf der Ebene der G20. Sie setzt sich zusammen aus Gewerkschaften der G20-Länder sowie den internationalen Branchengewerkschaftsverbänden (GUF) und wird vom Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) und dem Gewerkschaftlichen Beratungsausschuss (TUAC) bei der OECD koordiniert.

G7       Die „Gruppe der Sieben“ ist ein informeller Zusammenschluss der bedeutendsten Industrienationen: Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, das Vereinigte Königreich und die USA. 1998 wurde Russland in die Gruppe aufgenommen (G8), 2014 jedoch wegen der Annexion der Krim wieder ausgeschlossen.


 

Recherche Package (application/download, 118 kB)

Nützliche Linkes und mehr Hintergrundinformationen zum Thema G20 / L20 gibt es hier


Nach oben

Meldungen zu früheren G20-Präsidentschaften

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Po­li­zis­ten deut­lich stär­ker be­las­tet als an­de­re Be­schäf­tig­te
DGB/Simone M. Neumann
Beschäftigte im öffentlichen Dienst - und unter ihnen vor allem Polizistinnen und Polizisten - sind deutlich höheren emotionalen Belastungen ausgesetzt als andere Beschäftigte. Das zeigt eine Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit.
weiterlesen …

Fak­ten statt Zerr­bil­der? "Die Ar­beit­ge­ber" im DGB-Fak­ten­check
DGB/dolgachov/123rf.com
Unter dem Titel "Fakten statt Zerrbilder. Die Realität auf dem deutschen Arbeitsmarkt" hat die BDA - die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände - ihre Sicht auf den deutschen Arbeitsmarkt veröffentlicht. Der DGB hat die Thesen der Arbeitgeber einem Faktencheck unterzogen - und kritisiert unter anderem das Lob auf die Agenda 2010.
weiterlesen …

Weitere Internationale Themen

60 Jah­re Rö­mi­sche Ver­trä­ge: Hap­py Bir­th­day, EU!
DGB/Hesse
Unter dem Motto „Ja zu Europa, Nein zum Nationalismus“ gehen die Menschen am 25. März überall in Europa auf die Straße, um sich für das europäische Projekt stark zu machen. Bei der Kundgebung in Düsseldorf spricht der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann.
weiterlesen …

Kampf ge­gen Krebs: Wich­ti­ger Zwi­schen­er­folg im EU-Par­la­ment
DGB
Der Beschäftigungsausschuss des Europäischen Parlaments hat ein klares Zeichen gegen berufsbedingte Krebserkrankungen gesetzt. In seinem Bericht zur ersten Revision der Krebsrichtlinie hat sich der Ausschuss für zahlreiche Änderungen an dem Vorschlag der Europäischen Kommission ausgesprochen. Der Bericht wurde mit einer breiten Mehrheit angenommen, lediglich die Rechtspopulisten stimmten dagegen.
weiterlesen …

Zwi­schen­sta­ti­on Hoff­nung
Bianka Huber
Pouya ist wieder da! Der afghanische Künstler, der sich ehrenamtlich für die IG Metall engagierte, musste Deutschland im Januar verlassen. Obwohl ihm in Afghanistan Lebensgefahr drohte. Nun konnte er wieder einreisen. Ob er eine Zukunft in Deutschland hat, ist dennoch alles andere als sicher.
weiterlesen …

60 Jah­re Rö­mi­sche Ver­trä­ge und Mit­be­stim­mung
Colourbox.de
Am 25. März 1957 traten die "Römischen Verträge" in Kraft – es war die Geburtsstunde der europäischen Integration und der heutigen EU. Die Hans-Böckler-Stiftung beleuchtet in einem Dossier, was die Arbeitnehmermitbestimmung für das europäische Projekt bedeutet.
weiterlesen …

Ge­mein­sa­me Er­klä­rung zur La­ge der Ge­werk­schaf­ten und Be­schäf­tig­ten in der Tür­kei
DGB/Simone M. Neumann
Ihre Solidarität und die weitere Zusammenarbeit haben der türkische Gewerkschaftsbund DİSK und der DGB betont. "Diese Solidarität unserer Gewerkschaften ist in einer Zeit, in der rechtsnationale Bewegungen stärker werden, besonders wichtig. Sie muss bekräftigt werden", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung.
weiterlesen …

Pe­ti­ti­on ge­gen die Was­ser­pri­va­ti­sie­rung in Grie­chen­land
DGB/Raquel Liz Lopez/123rf.com
Wasser ist ein öffentliches Gut, keine Handelsware - und die EU muss dafür sorgen, dass das Menschenrecht auf sauberes Wasser und sanitäre Grundversorgung nicht durch wirtschaftliche Interessen gefährdet wird. Doch in Griechenland wollen jetzt internationale Konzerne auf die Wasserversorgung zugreifen.
weiterlesen …

Min­dest­löh­ne in Eu­ro­pa: Stärks­tes Plus seit 2007
Colourbox.de
In fast allen 22 EU-Staaten, die eine gesetzliche Lohnuntergrenze haben, sind die Mindestlöhne im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Die nominale Erhöhung war so hoch, wie seit zehn Jahren nicht mehr. Nur in Griechenland gab es wegen der Sparvorgaben der "Troika" keine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns.
weiterlesen …