Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 115 - 01.07.2010

Erklärung DGB-Kommission „Für ein solidarisches Gesundheitssystem der Zukunft“

Angesichts der Verhandlungen der Regierungskoalition zur Gesundheitsreform hat die DGB Reform-Kommission „Für ein solidarisches Gesundheitssystem der Zukunft“ in ihrer heutigen Sitzung eine gemeinsame Erklärung verabschiedet. In ihr fordern DGB-Gewerkschaften, verschiedene Verbände sowie Sachverständige einen solidarischen Kraftakt und Sofortmaßnahmen, um das Defizit der GKV zu decken und einseitige Mehrbelastungen der Versicherten zu beenden.

Anbei finden Sie die Erklärung der Kommissionsmitglieder im Wortlaut.

------------------------------------------------------------------------


DGB Reform-Kommission

„Für ein solidarisches Gesundheitssystem der Zukunft“
Erklärung vom 30. Juni 2010

Verbände und Gewerkschaften fordern angesichts der Verhandlungen der Regierungskoalition zur Gesundheitsreform einen solidarischen Kraftakt.

Zur Schließung der akuten Finanzlücke 2010/2011 der GKV halten Verbände und Gewerkschaften jetzt folgende Sofortmaßnahmen für die Sicherung der GKV-Finanzen für dringend erforderlich, um einseitige Mehrbelastungen der Versicherten zu beenden:

  1. Die politisch veranlasste Unterfinanzierung der GKV durch den Gesundheitsfonds (95 Prozent) wird aufgehoben. Die GKV-Ausgaben werden zu 100 Prozent solidarisch ausfinanziert.
  2. Die volle paritätische Beitragsgestaltung in der GKV wird wiederhergestellt. Die Arbeitgeber leisten zukünftig wieder den gleichen Beitrag wie die GKV-Mitglieder, die schon seit 2005 0,9 Prozentpunkte mehr zahlen als die Arbeitgeber.

Wir lehnen jede weitere einseitige Belastung der Versicherten als unausgewogen ab. Die finanziellen Lasten müssen solidarisch getragen werden. Es ist nicht vertretbar, wenn die Arbeitgeber bei der künftigen Finanzierung der GKV nicht paritätisch beteiligt werden.

Verbände und Gewerkschaften haben sich in der Reform-Kommission „Für ein solidarisches Gesundheitssystem der Zukunft“ zusammengeschlossen, die im Herbst dieses Jahres mit wissenschaftlicher Unterstützung ein Gesamtkonzept für ein nachhaltiges Gesundheitssystem vorlegen will.

Ordentliche Mitglieder der DGB Reform-Kommission aus Gewerkschaften und Verbänden:

Verbände
  • Adolf Bauer, Präsident Sozialverband Deutschland e. V.
  • Marlies Brouwers, Vorsitzende Deutscher Frauenrat e. V.
  • Sven Frye, Vorsitzender Deutscher Bundesjugendring
  • Kerstin Griese, Vorstand Sozialpolitik Diakonisches Werk der EKD e. V.
  • Dr. Eberhard Jüttner, Vorsitzender Der Paritätische Gesamtverband
  • Ulrike Mascher, Präsidentin Sozialverband VdK Deutschland
  • Wolfgang Stadler, Vorsitzender Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e. V.
  • Prof. Dr. Gerhard Trabert, Nationale Armutskonferenz
  • Prof. Dr. Gunnar Winkler, Präsident Volkssolidarität Bundesverband e. V.
  • Georg Hupfauer, Bundesvorsitzender Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB) e. V.
Gewerkschaften
  • Annelie Buntenbach, Mitglied Geschäftsführender DGB-Bundesvorstand
  • Ulrich Freese, Stellvertretender Vorsitzender IG Bergbau, Chemie, Energie
  • Anne Jenter, Vorstandsmitglied Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
  • Ellen Paschke, Mitglied Bundesvorstand ver.di
  • Michaela Rosenberger, Stellvertretende Vorsitzende Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten
  • Regina Rusch-Ziemba, Stellvertretende Vorsitzende TRANSNET
  • Dr. Hans-Jürgen Urban, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied IG Metall
  • Klaus Wiesehügel, Vorsitzender IG Bauen-Agrar-Umwelt
  • Bernhard Witthaut, Stellvertretender Vorsitzender Gewerkschaft der Polizei
Einzelsachverständige
  • Klaus Kirschner, Gesundheitsexperte
  • Fritz Schösser, Vorsitzender des Aufsichtsrates AOK-Bundesverband
  • Christian Zahn, Verwaltungsratsvorsitzender GKV-Spitzenverband

Nach oben

Text

Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4 5 13
Letzte Seite 
17.01.2018
Hintergrund
Bür­ger­ver­si­che­rung - aber wie?
Colourbox.de
In der Debatte um die Sondierungsergebnisse von Union und SPD fällt immer wieder das Stichwort "Bürgerversicherung". Denn im Sondierungspapier fehlt dieses Projekt einer Reform der Krankenversicherung. Wir schauen genau hin: Wie müsste ein Konzept für eine Bürgerversicherung aussehen, das unsere Krankenversicherung solidarisch weiterentwickelt?
weiterlesen …

08.01.2018
Bun­ten­bach: Ren­te und Ge­sund­heit müs­sen bei Son­die­rung zen­tra­le Rol­le spie­len
DGB/Kaspars Grinvalds/123rf.com
Damit auch künftigen Generationen im Alter ein Leben in Würde ermöglicht wird, fordert der DGB einen Kurswechsel in der gesetzlichen Rentenversicherung Dazu gehören ein langfristig stabiles Rentenniveau von 50 Prozent sowie ein guter Sozialausgleich für Zeiten mit geringem Lohn, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.
Zur Pressemeldung

18.12.2017
Magazin für Beamtinnen und Beamte 11/12.2017
Schö­ne­ber­ger Fo­rum: Wir wol­len ge­stal­ten!
Die Themen des Magazins vom 7. Dezember 2017: Schöneberger Forum: Wir wollen gestalten! / Gesundheitsförderungsbericht: Arbeiten in der Bundesverwaltung - Sicher, aber ungesund? / GEW-Gastbeitrag: Streikrecht für Beamte!
weiterlesen …

15.12.2017
Hand­lungs­be­darf bei psy­chi­schen Fehl­be­las­tun­gen deut­lich be­legt
DGB/ Ion Chiosea/123rf.com
In diesem Jahr haben sowohl das Projekt der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin zur Psychischen Gesundheit in der Arbeitswelt – "Wissenschaftliche Standortbestimmung“ - als auch die TK-Stressstudie gezeigt, wie dringend der Handlungsbedarf in den Betrieben und Verwaltungen ist. Im Wahlkampf und in den Koalitionsverhandlungen standen vor allem die Arbeitsbedingungen in der Pflege im Fokus.
weiterlesen …
Erste Seite  Vorherige Seite 
Seite: 1 2 3 4 5 13
Letzte Seite 

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pressefotos

Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet sind im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.