Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 102 - 29.09.2016
Arbeitsmarktzahlen

Buntenbach: Jetzt mehr für das Fachkräftepotenzial tun

Zu den Arbeitsmarktzahlen für September sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Donnerstag:

„Der Arbeitsmarkt ist aufnahmefähig. Allein in den letzten drei Monaten sind 100.000 neue Stellen entstanden, fast 700.000 Stellen sind bei den Agenturen gemeldet. Aber Arbeitslose profitieren noch immer viel zu wenig von dieser Entwicklung. Wir brauchen stärkere Anstrengungen, um die hohe Zahl der Langzeitarbeitslosen zu unterstützen. Wenn es jetzt in dieser relativ guten Arbeitsmarktlage nicht gelingt, wird es nie gelingen. Den Jobcentern sollten deswegen Sondermittel zugewiesen werden, die zusätzlich für diese Aufgabe eingesetzt werden können. Auch öffentlich geförderte Beschäftigung kann eine Option sein.

Darüber hinaus muss das vorhandene Fachkräftepotenzial besser erschlossen werden. Dazu gehören auch Menschen, die unfreiwillig in Teilzeit arbeiten. 23 Prozent der Teilzeitkräfte wollen mehr arbeiten, diese Zahl hat sich seit 1998 verdoppelt. In Ostdeutschland ist die Quote sogar noch höher. Bei teilzeitbeschäftigten Männern will sogar jeder zweite mehr arbeiten. Auch eine weitere Verbesserung der Kinderbetreuung – vor allem in ländlichen Regionen – würde helfen, das Fachkräftepotenzial besser zu nutzen. Wir gehen davon aus, dass bis zu einer Million weibliche Fachkräfte, die heute in Teilzeit arbeiten, bei entsprechenden Rahmenbedingungen Vollzeit arbeiten würden.“


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB - Gewerkschaftshaus mit Sitz in Berlin
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pressefotos

Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet sind im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.