Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 015 - 16.02.2017
G20-Außenministertreffen

Bündnis fordert von G20 Unterstützung offener und inklusiver Gesellschaften

Anlässlich des Besuchs der G20-Außenminister am 16/17. Februar in Hamburg haben sich die "G20 Gruppen der Zivilgesellschaft" für offene und inklusive Gesellschaften ausgesprochen und die G20-Außenminister in einer gemeinsamen Erklärung aufgefordert, sich entsprechend einzusetzen. "Offene und inklusive Gesellschaften sind die Basis für eine demokratische, friedliche und wohlhabende Zukunft", heißt es in der englischen Erklärung. Dazu gehöre der Respekt der Menschenrechte, die Redefreiheit, die Freiheit, Vereinigungen zu gründen und Versammlungen zu organisieren ebenso wie die Gleichbehandlung der Menschen unabhängig von Glaube und Herkunft. "Wir fordern die G20 auf, diese gemeinsamen Werte zu Hause ebenso zu unterstützen wie in ihren internationalen Beziehungen". In ihr wird deutlich vor Isolationismus und nationalen Alleingängen bei der Lösung globaler Herausforderungen gewarnt.

"Die Probleme, die wir in Deutschland lösen wollen, - wachsende Ungleichheit, wachsende Menschenfeindlichkeit gepaart mit Nationalismus, aber auch die Folgen der Klimaveränderungen - kennen keine Grenzen, viele Länder stehen vor genau den gleichen Herausforderungen. Deswegen müssen diese Lösungen ebenfalls grenzüberschreitend gesucht und umgesetzt werden. Die G20 können und sollten als starkes Bündnis dabei eine Vorreiterrolle spielen", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann.

Die Gruppe der zivilgesellschaftlichen Organisationen umfasst neben Gewerkschaften zahlreiche Verbände und Organisationen aus der Wirtschaft, der Entwicklungs- und Umweltorganisationen, aus Wissenschaft und Wirtschaftsforschungsinstitutionen sowie Frauenverbänden.

Download: Erklärung "G20 Engagement Groups: Statement for Open and Inclusive Societies"


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pressefotos

Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet sind im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.