Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 036 - 01.03.2013

Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern endlich schließen

Zur Debatte um Entgeltgleichheit und Gleichstellung im Deutschen Bundestag erklärte Ingrid Sehrbrock, stellvertretende DGB-Vorsitzende, am Freitag in Berlin:

„Anträge helfen den Frauen nicht weiter, wir brauchen die Verbindlichkeit von Gesetzen. Nur mit einem Entgeltgleichheitsgesetz lässt sich die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern schließen, gerade dort, wo sie auf Diskriminierung zurückzuführen ist.

Betriebe müssen ihre Eingruppierungspraxis auf den Prüfstand stellen.

Wir brauchen eine Reform der Minijobs, die eine soziale Absicherung auch für geringfügige Teilzeit sicherstellt. Und wir brauchen einen Rechtsanspruch, aus einer Teilzeitbeschäftigung wieder in ein Vollzeitarbeitsverhältnis zurückkehren zu können. Damit können Frauen ihre Erwerbsbiographie verbessern, und Männer können sich trauen, ihre Arbeitszeit aus familiären Gründen für einige Zeit zu reduzieren.

Bis heute sind viele Frauen im Alter auf die Alterssicherung ihrer Partner angewiesen, weil gleiches Entgelt und gleiche Chancen politisch immer auf der Strecke blieben.

In die völlig falsche Richtung geht das Betreuungsgeld, das Eltern für den Verzicht auf einen Betreuungsplatz belohnt. Das Betreuungsgeld wird die Berufs- und Einkommensperspektiven vieler Frauen verschlechtern und die Entgeltlücke zwischen den Geschlechtern noch weiter vergrößern.

Es ist höchste Zeit, in dieser Legislaturperiode noch konkrete Schritte zur Gleichstellung der Geschlechter zu beschließen.“


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pres­se­fo­tos
Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet ist im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.
zur Webseite …