Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 129 - 11.07.2013
Pressemitteilung

Betreuungsgeld aufgeben – Krippenplätze finanzieren!

Anlässlich der aktuellen Zahlen zum Krippen-Ausbau sagte Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende, am Donnerstag in Berlin:

„Noch immer fehlen laut Statistischem Bundesamt bundesweit 183.000 Betreuungsplätze. Statt endlich die Ärmel hochzukrempeln und an die Arbeit zu gehen, schieben sich Bund, Länder und Kommunen weiter den ‚Schwarzen Peter’ zu. Dadurch stoßen sie die Eltern vor den Kopf, die dringend einen Betreuungsplatz für ihr Kind benötigen. Viele Mütter und Väter wollen und müssen ihre berufliche Entwicklung kontinuierlich fortsetzen und sind auf eine hochwertige und verlässliche Bildungs- und Betreuungsinfrastruktur angewiesen. Auch bildungspolitisch ist der versprochene Ausbau unverzichtbar. Eine gute frühkindliche Bildung legt den Grundstein für den weiteren Bildungserfolg.

Umso widersinniger ist es, dass die Bundesregierung mit dem Betreuungsgeld eine Bonuszahlung an Eltern vergibt, die keinen Betreuungsplatz in Anspruch nehmen. Das Betreuungsgeld widerspricht dem erklärten Ziel der Bundesregierung, die Erwerbsbeteiligung von Frauen zu fördern und den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen. Die für das Betreuungsgeld veranschlagten Milliarden sind mit Blick auf die dringend benötigten Betreuungsplätze eine grundfalsche Ausgabe und für den DGB nicht hinnehmbar. Das Betreuungsgeld muss abgeschafft werden!“


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pres­se­fo­tos
Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet ist im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.
zur Webseite …