Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 100 - 16.11.2017

Körzell: Klimapolitik kein Basar zulasten der Beschäftigten

Vor der finalen Sondierungsrunde warnt der DGB vor einem übereilten Kohleausstieg. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte am Donnerstag in Berlin:

"Wer den Anschein erweckt, er könnte einzig und allein durch ein Abschalten von Kohlekraftwerken die Klimaziele erreichen, läuft in die Irre. Eine nachhaltige Gestaltung der Energiewende sieht anders aus. Wer aussteigen will, muss zuerst die Voraussetzungen dafür schaffen und die offenen Baustellen der Energiewende anpacken. Wir brauchen eine umfassende Innovationsstrategie für mehr Investitionen in Energieeffizienz, nachhaltige Stromerzeugung und Versorgungssicherheit. Dazu gehören ein zukunftsfähiges Marktdesign und eine gerechtere Finanzierung der Energiewende.

Andererseits muss der Strukturwandel gerecht gestaltet werden. Regionen im Umbruch und die dort lebenden Beschäftigten brauchen neue wirtschaftliche Perspektiven. Klimapolitik darf kein Basar zulasten der Beschäftigten sein. Sie muss auch den Blick auf sichere und neue gute Arbeitsplätze legen. Jeder Versuch, den zweiten vor dem ersten Schritt zu machen, wird auf den Widerstand der Gewerkschaften treffen.“


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pressefotos

Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet sind im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.