Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 072 - 04.05.2011

Ingrid Sehrbrock: Missbrauch von Praktika stoppen

Trotz des drohenden Fachkräftemangels werden Praktikantinnen und Praktikanten immer noch als billige Arbeitskräfte ausgebeutet. Zu diesem Ergebnis kommt die neue wissenschaftliche Studie „Generation Praktikum 2011“ vom Deutschen Gewerkschaftsbund und von der Hans-Böckler-Stiftung (HBS). Im Mittelpunkt der Studie stehen Praktika nach dem Hochschulabschluss. Die Ergebnisse wurden am Mittwoch von der stellvertretenden DGB-Vorsitzenden Ingrid Sehrbrock und dem DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf in Berlin vorgestellt.

75 Prozent der Praktikantinnen sind fest in den Arbeitsablauf eingeplant.

DGB

Ingrid Sehrbrock forderte die Politik auf, endlich zu handeln und den Missbrauch zu stoppen:

„Vier von fünf Praktikanten leisten vollwertige Arbeit in den Betrieben, drei von vier geben an, dass sie fest in die Arbeitsabläufe eingeplant sind. Es kann und darf nicht sein, dass qualifizierte Hochschulabsolventen als Praktikanten ausgebeutet werden. Deshalb lehnen wir Praktika nach dem Studienabschluss grundsätzlich ab. Stattdessen sollen Unternehmen und Verwaltungen reguläre Arbeitsverhältnisse bzw. Trainee- und Berufseinstiegsprogramme anbieten.“

Praktika seien ein Lern- und kein Beschäftigungsverhältnis, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende, „darum muss ein Praktikum im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) gesetzlich als Lernverhältnis definiert werden. PraktikantInnen sollen ein Recht auf einen Praktikumsvertrag haben inklusive Praktikumsplan mit Lerninhalten und -zielen. Außerdem müssen Praktikanten einen Anspruch auf eine Aufwandsentschädigung haben. Praktika und ähnliche Lernverhältnisse sollten mit mindestens 300 Euro pro Monat vergütet werden.“

Innerhalb der ersten dreieinhalb Jahre nach dem Ende des Studiums haben 38 Prozent der Befragten mindestens ein Praktikum oder eine praktikumsähnliche Beschäftigung absolviert. Viele hoffen auf einen Klebeeffekt, also eine direkte Übernahme, erklärte der DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf: „Die Hoffnung auf anschließende Übernahme hat deutlich an Bedeutung gewonnen – aktuell sind es 50 Prozent, also jeder zweite, der auf eine Übernahme hofft. 40 Prozent der Befragten sehen keine andere Möglichkeit als den Einstieg in das Berufsleben über ein Praktikum. Die Hoffnung auf einen Klebeffekt erfüllt sich meistens nicht. 22 Prozent, also nur jeder Fünfte, erhält am Ende des Praktikums ein Übernahmeangebot.“

Ein gravierendes Problem für die PraktikantInnen sei die Bezahlung, sagte René Rudolf: „Der Anteil unbezahlter Praktika ist zwar leicht zurückgegangen, von 45 Prozent im Jahr 2007 auf 40 Prozent in 2011. Dafür ist das Durchschnittseinkommen der bezahlten Praktika leicht gesunken und liegt aktuell bei 551 Euro brutto monatlich. Weil man damit nicht über die Runden kommt, sind viele PraktikantInnen auf die Unterstützung ihrer Eltern (56 Prozent) oder ihrer Partnerinnen und Partner (23 Prozent) angewiesen.

43 Prozent greifen auf ihre Ersparnisse zurück, genauso viele finanzieren sich während des Praktikums mit Nebentätigkeiten. Besonders skandalös: Jede bzw. jeder fünfte der Befragten, nämlich 22 Prozent, ist auf Sozialleistungen angewiesen.“

Bereits im Jahr 2007 haben DGB und Hans-Böckler-Stiftung eine Studie zur „Generation Praktikum“ vorgelegt. Auch dieses Mal wurde die Studie gemeinsam von der DGB-Jugend und der HBS entwickelt. Heidemarie Hecht vom Arbeitsbereich Absolventenforschung von der FU Berlin hat gemeinsam mit dem Soziologen Boris Schmidt die Befragung und Auswertung übernommen.

Insgesamt wurden 674 Absolventinnen und Absolventen aus vier deutschen Universitäten befragt. Die Befragten haben einen Online-Fragebogen ausgefüllt, in dem sie ihren beruflichen Werdegang in den dreieinhalb Jahren zwischen Studienabschluss und dem Befragungszeitpunkt beschreiben sollten.


Nach oben

Video

Ingrid Sehrbrock zur Vorstellung der neuen DGB-Praktikumsstudie

DGB-Vizevorsitzende Ingrid Sehrbrock stellt die neue DGB-Stuide zu Praktika vor
Praktikanten werden immer noch als billige Arbeitskräfte ausgebeutet, hat die Studie „Generation Praktikum 2011“ ergeben. Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Ingrid Sehrbrock stellt sie vor.
Weitere Videos in Kategorie 'Presse Politik video categories'

DGB-Bundesjugendsekretär zur Vorstellung der neuen DGB-Praktikumsstudie

DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf stellt die neue DGB-Stuide zu Praktika vor
"Nur jeder Fünfte erhält nach dem Praktikum ein Stellenangebot." DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf stellt Details der Studie „Generation Praktikum 2011“ vor.
Weitere Videos in Kategorie 'Presse Politik video categories'

Text

Report Generation Praktikum 2011

Praktika nach Studienabschluss: zwischen Fairness und Ausbeutung.Eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbund und der Hans-Böckler-Stiftung. Autoren: Boris Schmidt, Heidemarie Hecht (FU Berlin).

Report Generation Praktikum 2011 (Kurzfassung)

Praktika nach Studienabschluss: zwischen Fairness und Ausbeutung. Kurzfassung der Studie des Deutschen Gewerkschaftsbund und der Hans-Böckler-Stiftung. Autoren: Boris Schmidt, Heidemarie Hecht (FU Berlin).

Ingrid Sehrbrock: Statement zum Report Generation Praktikum 2011

"Ohne Praktikantinnen und Praktikanten hätten viele Unternehmen ein gravierendes Problem. Zu dieser Schlussfolgerung muss man jedenfalls kommen, wenn man sich die Zahlen unserer neuen Studie anschaut. Mit dem eigentlichen Gedanken eines Praktikums hat das wenig zu tun." Statement der DGB-Vizevorsitzenden zur Vorstellung der Studie.

Studie: Generation Praktikum?

Prekäre Beschäftigungsformen von Hochschulabsolventinnen und -absolventen. Eine Studie des Arbeitsbereichs Absolventenforschung der FU Berlin im Auftrag der DGB-Jugend und der Hans-Böckler-Stiftung. Autoren:Dieter Grühn und Heidemarie Hecht

Audio

Ingrid Sehrbrock: Statement zum Report Generation Praktikum 2011

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!
Trotz des drohenden Fachkräftemangels werden Praktikantinnen und Praktikanten immer noch als billige Arbeitskräfte ausgebeutet. Das ist das Ergebnis der Studie „Generation Praktikum 2011“ von DGB und Hans-Böckler-Stiftung. Die stellvertretende DGB-Vorsitzenden Ingrid Sehrbrock stellt sie vor.

René Rudolf: Statement zum Report Generation Praktikum 2011

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!
"Warum die Arbeitgeber Hochschulabsolventen gerne als Praktikanten beschäftigten, kann man sich denken. Die Frage ist, warum die Betroffenen das mitmachen." DGB-Bundesjugendsekretär René Rudolf stellt die Details und Zahlen der Studie „Generation Praktikum 2011“ gemeinsam mit DGB-Vize Ingrid Sehrbrock vor.

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
16.03.2005
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon 030.24 060-211 Telefax 030.24 060-324
weiterlesen …

16.03.2005
DG­B-Lo­go und Pres­se­fo­tos
DGB-Logo und Pressebilder zum Herunterladen.
weiterlesen …