Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 054 - 29.06.2018

Immer noch zu viele prekär Beschäftigte

Zu den Arbeitsmarktzahlen für den Monat Juni sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell am Freitag in Berlin:

„Die statistisch gesehen positive Arbeitsmarktentwicklung darf nicht darüber hinweg täuschen, dass immer noch viel zu viele Menschen prekär beschäftigt oder im Niedriglohnsektor angesiedelt sind. Gerade für diese Kolleginnen und Kollegen wird die Erhöhung des Mindestlohns ab 2019 von Vorteil sein.

Seine positiven Wirkungen kann der Mindestlohn allerdings nur entfalten, wenn sichergestellt ist, dass er eingehalten und nicht umgangen wird. Im vergangenen Jahr wurde knapp zwei Millionen Beschäftigten trotz Anspruch die Zahlung des Mindestlohns verwehrt. Kriminellen Arbeitgebern muss endlich das Handwerk gelegt werden. Dafür braucht es mehr Kontrollen und eine Aufstockung des Personals bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit.

Klar ist jedoch auch: Umfassende Tarifverträge ersetzt ein höherer Mindestlohn auf keinen Fall. Oberstes gewerkschaftliches Ziel ist und bleibt, die Tarifbindung zu erhöhen, um gute Arbeit und angemessene Entlohnung flächendeckend zu gewährleisten.“


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB - Gewerkschaftshaus mit Sitz in Berlin
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pressefotos

Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet sind im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.