Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 006 - 28.01.2016

Buntenbach: Regierung sollte „Rückenwind“ aus dem Bundestag nutzen

Die Fraktionen von CDU/CSU und SPD werden am Freitag ihren Antrag zur Arbeitsforschung in den Bundestag einbringen. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte dazu am Donnerstag in Berlin:

„Die Koalitions-Fraktionen geben ein zukunftsweisendes Signal für den digitalen Strukturwandel. Ihr Antrag weitet den Blick der Arbeitsforschung über Wettbewerbsfähigkeit und technisch Machbares hinaus. Beschäftigungsperspektiven, Mitbestimmung und Innovationen im Sinne arbeitender Menschen werden von Anfang an mitgedacht. Wir brauchen dringend diesen umfassenden Ansatz in der Arbeitsforschung, um Entwicklungen richtig einschätzen und Arbeit entsprechend gestalten zu können. Positiv ist auch die Einbindung der Sozialpartner.

Mit diesem ‚Rückenwind‘ aus dem Bundestag sollte die Bundesregierung das Programm „Zukunft der Arbeit“ nun zügig weiterentwickeln und bereits vorliegende Erkenntnisse umsetzen. Die Gewerkschaften sind zur Zusammenarbeit bereit.“


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemeldungen des DGB-Bundesvorstandes.
Kon­takt Pres­se­stel­le
DGB-Bundesvorstand Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Henriette-Herz-Platz 2 10178 Berlin Telefon:030.24 060-211 Telefax:030.24 060-324
weiterlesen …

Pres­se­fo­tos
Hier finden Sie die aktuellen Pressefotos des Geschäfts­führenden DGB-Bundes­vorstandes zum Download. Abdruck in Printmedien und Veröffentlichung im Internet ist im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung mit Quellennachweis frei.
zur Webseite …