Deutscher Gewerkschaftsbund

18.10.2016
Die Rechtsfrage

Extreme Witterung: Was bei Eis, Unwetter oder Hitze im Job gilt

Frau mit Mütze schaut in zugeschneites Autofenster

DGB/trendobjects/123rf.com

Müssen Beschäftigte auch bei einer akuten Unwetterwarnung zur Arbeit kommen? Wer zahlt, wenn bei Schnee und Eis ein Unfall passiert? Und ab wann gibt eigentlich "Hitzefrei"? Die wichtigsten Infos vom DGB-Rechtsschutz.

18.10.2016
Die Rechtsfrage - Temperaturen und Wetter

Das Wichtigste zu Temperaturen und Wetter im Job auf einen Blick

Eiskratzen Windschutzscheibe Auto Winter

Colourbox.de

  • Zu kalt im Büro oder der Werkshalle? Maximale und Mindest-Temperaturen am Arbeitsplatz gibt es tatsächlich laut Arbeitsstättenverordnung. Diese Grenzwerte bedeuten aber nicht, dass bei Temperaturen darüber oder darunter die Arbeit sofort eingestellt werden darf.
  • Der Betriebsrat kann bei extremen Temperaturen verlangen, dass der Arbeitgeber Abhilfe schafft. Lehnt der Arbeitgeber eine Vereinbarung ab, geht es vor eine Einigungsstelle.
  • Bei witterungsbedingten Unfällen auf dem Arbeitsweg - zum Beispiel bei Glatteis - zahlt die gesetzliche Unfallversicherung Gesundheitsschäden, Behandlungskosten, Verletztengeld (bei Verdienstausfall) oder eine Verletztenrente. Sie zahlt aber NICHT Sachschäden an Autos, Motorrädern oder Fahrrädern
  • Wer wegen Schneefalls zu spät zur Arbeit kommt, hat keinen Anspruch auf Bezahlung der verpassten Arbeitszeit. Das hat das Bundesarbeitsgericht bereits 1982 entschieden. "Ich musste Eiskratzen" ist demnach keine Ausrede, um nicht nacharbeiten zu müssen.
  • Hitzefrei wie in der Schule muss ein Arbeitgeber nicht geben. Trotzdem gibt es laut Arbeitsstättenverordnung Grenzwerte, ab denen der Arbeitgeber handeln muss und in bestimmten Räumen nicht mehr gearbeitet werden kann.
  • Der Arbeitgeber muss aber sorgen, dass "eine gesundheitlich zuträgliche Temperatur" herrscht. Wie ein Arbeitgeber das tut, liegt bei ihm. Bei bestimmten Maßnahmen muss der Betriebsrat beteiligt werden (zum Beispiel, wenn Arbeitszeiten oder Pausen verlegt werden).

DGB-Rechtsfrage: Alle Ausgaben

Die Rechts­fra­ge
DGB
In der Rubrik "Die Rechtsfrage" gibt es jeden Monat die wichtigsten Infos für Beschäftigfte und Versicherte rund um eine Frage aus dem Arbeitsrecht oder dem Sozialrecht. Wir geben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern den schnellen Überblick zu einem Schwerpunktthema.
weiterlesen …

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Po­li­zis­ten deut­lich stär­ker be­las­tet als an­de­re Be­schäf­tig­te
DGB/Simone M. Neumann
Beschäftigte im öffentlichen Dienst - und unter ihnen vor allem Polizistinnen und Polizisten - sind deutlich höheren emotionalen Belastungen ausgesetzt als andere Beschäftigte. Das zeigt eine Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit.
weiterlesen …

Fak­ten statt Zerr­bil­der? "Die Ar­beit­ge­ber" im DGB-Fak­ten­check
DGB/dolgachov/123rf.com
Unter dem Titel "Fakten statt Zerrbilder. Die Realität auf dem deutschen Arbeitsmarkt" hat die BDA - die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände - ihre Sicht auf den deutschen Arbeitsmarkt veröffentlicht. Der DGB hat die Thesen der Arbeitgeber einem Faktencheck unterzogen - und kritisiert unter anderem das Lob auf die Agenda 2010.
weiterlesen …

Direkt zu ihrer Gewerkschaft