Deutscher Gewerkschaftsbund

Glossar

Das DGB-Lexikon der Arbeitswelt: Begriffe von A wie Arbeitslohn bis Z wie Zulage kurz erklärt.

In diesem Wörterverzeichnis können Sie rasch die Definition zu einem Fachbegriff aus dem gewerkschaftspolitischen Bereich nachschlagen. In alphabetischer Sortierung werden die wichtigsten Begriffe von Akkord bis Zulagen erklärt.

Bitte wählen Sie einen Buchstaben:


Daseinsvorsorge

Unter Daseinsvorsorge (auch „öffentliche Daseinsvorsorge“) versteht man elementare Leistungen, Dienstleistungen und Infrastruktur, die der Staat oder ein öffentlich-rechtlicher Träger allen BürgerInnen als „Grundversorgung“ zur Verfügung stellt. Die Definition, wie umfangreich diese Grundversorgung sein muss, kann variieren. In der Regel zählen zur Daseinsvorsorge aber mindestens: Ver- und Entsorgung (Gas, Wasser, Strom, Abfall), Bildungseinrichtungen, Gesundheitseinrichtungen, Verkehrswege, öffentliche Verkehrsmittel und eine funktionierende öffentliche Verwaltung.


Datenschutz

Datenschutz wird in Deutschland im Bundesdatenschutzgesetz und in Landesgesetzen geregelt. Der gesetzliche Datenschutz soll verhindern, dass BürgerInnen durch unberechtigte Verwendung ihrer personenbezogenen Daten in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt werden. Für ArbeitnehmerInnen sind Regelungen notwendig, die sie vor Datenmissbrauch durch ihren Arbeitgeber und Überwachung am Arbeitsplatz schützen. Der DGB fordert deshalb ein wirksames Beschäftigtendatenschutzgesetz.


Deutsche Rentenversicherung Bund

Die Deutsche Rentenversicherung Bund ist neben der Knappschaft Bahn-See und 14 regionalen Trägern einer der Träger der gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland. Mit 33 Millionen Versicherten (Stand 2010) ist sie der größte der 16 Rentenversicherungsträger.


Dienstleistungen

Eine Dienstleistung bezeichnet in der Wirtschaft ein „Produkt“, das nicht aus einer materiellen Ware, sondern aus einer immateriellen Leistung besteht. Nach dem Gedanken der Einheitsgewerkschaft sind der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften nicht nur parteipolitisch neutral, sie vertreten auch ArbeitnehmerInnen aus allen Wirtschaftsbereichen: aus der Landwirtschaft und Rohstoffgewinnung, aus der Industrie und dem verarbeitenden Gewerbe sowie aus dem Dienstleistungssektor.


Dienstleistungsfreiheit

Der freie Zugang zu den Dienstleistungsmärkten aller Mitgliedsstaaten der Europäischen Union für Anbieter gewerblicher, kaufmännischer, handwerklicher und freiberuflicher Tätigkeiten.


Diskriminierung

Unter Diskriminierung bezeichnet man in der Regel eine unrechtmäßige Benachteiligung aufgrund der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Weltanschauung, der Religion, einer Behinderung, des Alters, der sexuellen Identität oder einer anderen persönlichen Eigenschaft. In Deutschland soll das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Diskriminierung am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit verhindern.


Duales Ausbildungssystem

Die Zusammenarbeit von Berufsschule und Betrieb nennt man 'Duales Ausbildungssystem'. Dabei soll die Berufsschule die betriebliche Ausbildung ergänzen. Die Zusammenarbeit der beiden Lernorte 'Berufsschule' und 'Betrieb' bildet das 'Duale Ausbildungssystem', bei dem sich auf der Grundlage einer einheitlichen Rahmenplanung Schule und Betrieb ergänzen.

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …