Deutscher Gewerkschaftsbund

Glossar

Das DGB-Lexikon der Arbeitswelt: Begriffe von A wie Arbeitslohn bis Z wie Zulage kurz erklärt.

In diesem Wörterverzeichnis können Sie rasch die Definition zu einem Fachbegriff aus dem gewerkschaftspolitischen Bereich nachschlagen. In alphabetischer Sortierung werden die wichtigsten Begriffe von Akkord bis Zulagen erklärt.

Bitte wählen Sie einen Buchstaben:


Härteklauseln

Arbeitgeber und Betriebsräte können bei den Tarifvertragsparteien aus wirtschaftlichen Gründen (Abwenden eines Konkurses) eine tarifliche Härtefallregelung beantragen. Danach können Tarifleistungen zeitweise gekürzt oder gestundet werden. Härteklauseln gibt es vor allem in Ostdeutschland.


Hartz IV

Hartz IV steht für das „Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“. Es ist der vierte und letzte Bestandteil der so genannten Hartz-Reformen, mit denen die rot-grüne Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder die Vorschläge der Kommission „Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ umgesetzt hat. Durch Hartz IV wurden Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe für erwerbsfähige Personen zum Arbeitslosengeld II (Alg II, umgangssprachlich oft als „Hartz IV“ bezeichnet) mit festen Regelsätzen zusammengefasst. Außerdem wurde die Zahlung des Arbeitlosengelds (Alg I), das sich nach dem letzten Bruttolohn der BezieherInnen bemisst, auf 18, beziehungsweise 24 Monate für ältere ArbeitnehmerInnen begrenzt.


Hartz-Reformen

Mit den so genannten Hartz-Reformen hat die rot-grüne Bundesregierung unter Bundeskanzler Gerhard Schröder die Vorschläge der Kommission „Moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ umgesetzt. Die „Hartz-Reformen“ umfassen das Erste bis Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Hartz I bis IV). Mit den Gesetzen wurde das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz und damit die Leiharbeit dereguliert (Hartz I), die Möglichkeiten für geringfügige Beschäftigung erweitert und so der Niedriglohnsektor in Deutschland deutlich ausgeweitet (Hartz II), die Jobcenter eingerichtet (Hartz II), die Bundesanstalt in die Bundesagentur für Arbeit umgewandelt (Hartz III), die Zahlung des Arbeitlosengelds zeitlich deutlich begrenzt (Hartz IV) und die Arbeitlosenhilfe mit der Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II zusammengefasst (Hartz IV). Propagierte Grundlage der Arbeitsmarktreformen war das Prinzip „Fördern und Fordern“. Mehrere Reformbestandteile, wie die Einrichtung der Jobcenter und die Berechnung der Regelsätze beim Arbeitslosengeld II, wurden in der Folge vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt.

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Po­li­zis­ten deut­lich stär­ker be­las­tet als an­de­re Be­schäf­tig­te
DGB/Simone M. Neumann
Beschäftigte im öffentlichen Dienst - und unter ihnen vor allem Polizistinnen und Polizisten - sind deutlich höheren emotionalen Belastungen ausgesetzt als andere Beschäftigte. Das zeigt eine Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit.
weiterlesen …

Fak­ten statt Zerr­bil­der? "Die Ar­beit­ge­ber" im DGB-Fak­ten­check
DGB/dolgachov/123rf.com
Unter dem Titel "Fakten statt Zerrbilder. Die Realität auf dem deutschen Arbeitsmarkt" hat die BDA - die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände - ihre Sicht auf den deutschen Arbeitsmarkt veröffentlicht. Der DGB hat die Thesen der Arbeitgeber einem Faktencheck unterzogen - und kritisiert unter anderem das Lob auf die Agenda 2010.
weiterlesen …