Deutscher Gewerkschaftsbund

05.12.2016
Hintergrund

Wo liegen eigentlich die Steueroasen in Europa?

Steuerhinterziehung, Steuervermeidung und Steuerumgehung stoppen!

Wer an Steueroasen denkt, denkt meist an mehr oder weniger kleine Staaten in Übersee – wie die Cayman Inseln, Barbados oder jüngst Panama. Doch auch europäische Staaten werden von vielen Organisationen auf Steueroasen-Listen geführt.

Steueroasen in EuropaGrafik mit europäischen Steueroasen

Was sind eigentlich die größten Steueroasen in Europa? - Quelle: DGB-Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums "Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Steuerumgehung und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften" (Link: Klick auf die Grafik) DGB

Ganz vorn: Die britischen Kanalinseln

Die Grafik zeigt, welche europäischen Länder und Territorien wie oft auf Listen oder in Untersuchungen verschiedener Organisationen auftauchen, die sie als so genannte Steueroasen oder als "Schattenfinanz-Plätze" identifizieren. Ganz vorn liegen die britischen Kanalinseln Jersey und Guernsey (inklusive der Inseln Alderney und Sark). Die Inseln wurden laut einem Zusatzprotokoll beim Beitritt Großbritanniens zur Europäischen Gemeinschaft (EG) 1973 nicht teil der EG, sind damit auch heute kein Teil der EU, gehören aber zum EU-Zollgebiet. Allein auf diesen vier kleinen Inseln sind rund 100 Finanzinstitute und rund 350 Versicherungsunternehmen gemeldet – bei gerade einmal 166.000 EinwohnerInnen.

Steueroasen klar benennen

Die Grafik basiert auf einer Liste aus einer DGB-Stellungnahme zum geplanten Gesetz gegen Steuerumgehung. Der DGB schlägt darin zum Beispiel vor:

"(...) der Gesetzgeber sollte sich wenigstens auf eine Liste mit Staaten verständigen, die nach vielfacher und wissenschaftlich begründeter Überzeugung immer noch als Steueroasen bzw. Schattenfinanzplätze gelten müssen."

Die komplette Liste der weltweiten Steueroasen gibt's in der DGB-Stellungnahme:

DGB-Stellungnahme: Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Steuerumgehung und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (application/acrobat, 210 kB)

Der DGB hat zum Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums "Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Steuerumgehung und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften" Stellung genommen. Die Stellungnahme bezieht sich im Folgenden nur auf Artikel 1 des Gesetzentwurfes und, soweit im Zusammenhang mit den Maßnahmen zur Bekämpfung der Steuerumgehung erforderlich, auf Artikel 4. Insbesondere die den Urteilen des Europäischen Gerichtshofes vom 24. Februar 2015, vom 4. September 2014 sowie vom 8. Juni 2016 folgenden Rechtsanpassungen bleiben unkommentiert.


Nach oben

Weitere Themen

Wohn­gip­fel der Bun­des­re­gie­rung: "Po­li­tik der Trip­pel­schrit­te"
DGB/totalpics/123rf.com
Die Bundesregierung will Wohnen wieder bezahlbar machen - doch die Maßnahmen, die dazu heute beschlossen wurden, reichen bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: "Wer weiter eine Politik der Trippelschritte macht, braucht sich über einen schwindenden sozialen Zusammenhalt nicht zu wundern", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …