Deutscher Gewerkschaftsbund

27.06.2013

Tarifrunde Zeitarbeit: Info zur fünften Verhandlungsrunde am 26. Juni 2013

Die  DGB-Mitgliedsgewerkschaften in der DGB-Tarifgemeinschaft sind am 26. Juni 2013 zur fünften Tarifverhandlung mit den Arbeitgeberverbänden in der Zeitarbeit BAP und iGZ zusammen gekommen.

Nachdem die Arbeitgeber in der vierten Verhandlungsrunde am 30. April ein neues Angebot zu den Entgelten vorgelegt hatten, ohne sich aber zu den Forderungen der DGB-Mitgliedsgewerkschaften zu den Mantelthemen zu äußern (insbesondere zu den sehr kurzen Ausschlussfristen und den missbrauchsanfälligen Regelungen der Arbeitszeitkonten und Entgeltgruppendefinitionen), hatten die DGB-Mitgliedsgewerkschaften in der DGB-Tarifgemeinschaft am 30. April 2013 nochmals ihre Forderung bekräftigt, die Mantelthemen und das Entgelt als Gesamtpaket zu verhandeln. Am 30. April 2013 war daher vereinbart worden, zu den Ausschlussfristen, Arbeitszeitkonten und Entgeltgruppendefinitionen eine technische Kommission mit Vertreter/-innen der Tarifpartner einzurichten.

In der gestrigen fünften Tarifverhandlung hat sich herausgestellt, dass es bei den Mantelthemen noch große Differenzen zwischen den Arbeitgeberverbänden BAP und iGZ und den DGB-Mitgliedsgewerkschaften in der DGB-Tarifgemeinschaft gibt. Dies hatte sich auch schon in den Sitzungen der technischen Kommission abgezeichnet. Es konnte insbesondere keine Einigung zu den Regelungen zu Arbeitszeitkonten und Entgeltgruppendefinitionen erzielt werden, die von den DGB-Mitgliedsgewerkschaften für verbesserungswürdig gehalten werden.

Gestern wurde zudem erneut deutlich, dass die von den Arbeitgebern vorgeschlagene lange Laufzeit von 12 Jahren für die Angleichung der Ost- und Westentgelte für die DGB-Mitgliedsgewerkschaften in der DGB-Tarifgemeinschaft nicht akzeptabel ist.

Nach ca. 7-stündiger Verhandlung wurden die Tarifverhandlungen ohne Ergebnis unterbrochen und werden zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Datei
DGB: Flugblatt zur Tarifrunde Leiharbeit 2016/17
weiterlesen …
Pressemeldung
Gesetz gegen Lohndumping geht endlich in die Ressortabstimmung
Die Entscheidung des Koalitionsausschusses, endlich den Gesetzentwurf gegen Lohndumping im Betrieb in die Ressortabstimmung zu geben, bewertet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann positiv. Änderungen, die dem Ziel des Gesetzes widersprächen, dürfe es in dem Prozess nicht geben. Zur Pressemeldung
Artikel
Ein Werkvertrag kann mit einer Einzelperson geschlossen werden oder mit einem „Subunternehmen“ – was ist der Unterschied?
Wenn ein Unternehmen ein Werk in Auftrag geben möchte, kann er damit eine Einzelperson beauftragen oder ein Subunternehmen. Der Subunternehmer wiederum kann entscheiden, ob das Werk selbst erbringt oder die Leistung teilweise oder ganz an ein weiteres Subunternehmen weiterreicht. So kann eine ganze Subunternehmerkette entstehen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten