Deutscher Gewerkschaftsbund

08.08.2018
Geflüchtete

Hoffmann: Fluchtursachen bekämpfen statt Flüchtlinge

Petition "Flüchtlingspolitik in Europa: Erst stirbt das Recht, dann der Mensch!"

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann unterstützt die Petition für eine christliche, menschenrechtliche und solidarische Flüchtlingspolitik in Europa. "Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften setzen sich für ein weltoffenes und solidarisches Europa ein", sagte Hoffmann. "Was wir brauchen, ist ein Europa, das sich glaubwürdig dafür einsetzt, Fluchtursachen zu bekämpfen – kein Europa, das Flüchtlinge bekämpft."

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann in Gesprächssituation

DGB/Christoph Michaelis

LINK zum Aufruf zur Petition auf Change.org:

Flüchtlingspolitik in Europa: Erst stirbt das Recht, dann der Mensch!

Das Statement des DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann zur Petition im Wortlaut:

"Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften setzen sich für ein weltoffenes und solidarisches Europa ein. Ein solches Europa muss Menschen, die vor Krieg oder Bürgerkrieg fliehen oder in ihrer Heimat wegen ihrer politischen Überzeugungen, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer ethnischen oder religiösen Zugehörigkeit verfolgt werden, Schutz bieten. Das Grundrecht auf Asyl und die Einhaltung der UN-Flüchtlingskonvention sind für uns unantastbar. Was wir deshalb brauchen, ist ein EU-weites solidarisches System zur Aufnahme und Integration von Geflüchteten, statt einer europäischen Flüchtlingspolitik, die zunehmend auf Abschottung setzt. Was wir brauchen, ist ein Europa, das sich glaubwürdig dafür einsetzt, Fluchtursachen zu bekämpfen – kein Europa, das Flüchtlinge bekämpft.

Wie auch die Beschlüsse des Europäischen Rates von Ende Juni zeigen, erleben wir derzeit aber genau das Gegenteil: Mit der geplanten Einrichtung von sogenannten ‚kontrollierten Zentren‘, ‚Ausschiffungsplattformen‘, ‚Transitzentren‘ und ‚AnkER‘-Zentren innerhalb der EU und an ihren Außengrenzen wird der Aufbau der Festung Europa massiv vorangetrieben - während das internationale und europäische Flüchtlingsrecht auf der Strecke bleibt.

Deshalb unterstütze ich als Vorsitzender des DGB und auch in meiner Eigenschaft als Mitglied des Präsidiums des Deutschen Evangelischen Kirchentags mit meiner Unterschrift die Petition ‚Flüchtlingspolitik in Europa: Erst stirbt das Recht, dann der Mensch!‘. Unterzeichnen auch Sie!“


Nach oben

Weitere Themen

Ex­tre­me Wit­te­rung: Was bei Un­wet­ter, Käl­te und Hit­ze im Job gilt
DGB/Wang Tom/123Rf.com
Extremes Wetter, ob im Sommer oder Winter, stellt Beschäftigte vor besondere Fragen: Wie heiß oder kalt darf es am Arbeitsplatz eigentlich sein? Sind kurze Hose und Flip Flops bei der Arbeit erlaubt? Und muss ich bei Unwetterwarnungen zur Arbeit? Der DGB-Rechtsschutz gibt Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

... ge­neh­mig­ten Ur­laub wie­der strei­chen?
DGB/siraphol/123rf.com
Der Urlaub wurde schon vor Wochen genehmigt, das Hotel ist gebucht, der Koffer so gut wie gepackt - und dann macht der Chef einen Rückzieher, weil ein großer Auftrag reingekommen oder ein Kollege krank geworden ist. Ist das erlaubt? Und kann er verlangen, dass ich im Notfall meinen Urlaub sogar abbreche?
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
"Dem Asylrecht droht der dritte Sündenfall"
Transitzentren, Ausschiffungslager, Grenzsicherung: Die Zeichen in der Asylpolitik stehen nur noch auf Abwehr. Menschen, die andere Menschen vor dem Ertrinken retten, werden als "Schlepper" aus dem Verkehr gezogen. "Was für eine Verkehrung der europäischen Grundwerte von Humanität und Menschenwürde!", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. zur Webseite …
Pressemeldung
Meseberger Beschlüsse sind eine Enttäuschung
Der DGB hält die gestrigen deutsch-französischen Beschlüsse aus wirtschaftspolitischer Perspektive für enttäuschend: "Besonders problematisch sind die Vorstellungen der deutsch-französischen Regierungsvertreter zur Errichtung eines Europäischen Währungsfonds und die Pläne zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedstaaten", sagte DGB-Vorstand Stefan Körzell. Zur Pressemeldung
Artikel
Unternehmen und Beschäftigte: Es läuft was falsch in Europa
Briefkastenfirmen umgehen Steuern und Arbeitsgesetze, der Europäische Gerichtshof schränkt Grundrechte von Arbeitnehmern ein, Skandale wie die Panama Papers oder Rana Plaza haben keine Konsequenzen: Die EU hat jahrzehntelang die Interessen der Aktionäre in den Mittelpunkt gestellt und die Beschäftigten vergessen. Das muss sich dringend wieder ändern. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten