Deutscher Gewerkschaftsbund

04.05.2017

DGB fordert Perspektive für Stahl-Beschäftigte bei Thyssenkrupp

Rund 7500 Stahlbeschäftigte von ThyssenKrupp haben am 3. Mai Klarheit über die Pläne des Stahlkonzerns und einen Schutz der Arbeitsplätze eingefordert. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann unterstützte den Protest der Stahlwerker bei der Kundgebung in Duisburg Hüttenheim. Eine Fusion hinter dem Rücken der Beschäftigten zu planen sei eine offene Provokation, so Hoffmann.

Ein Metallarbeiter bei der Arbeit

DGB/ Simone M. Neumann

 „Das Ruhrgebiet ist immer noch in einem für die Beschäftigten schmerzhaften Strukturwandel, auch in der Stahlbranche", sagt DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann bei der Kundgebung zu den 7500 Beschäftigten. "Viel zu viele leiden hier unter Arbeitslosigkeit und Perspektivenmangel. Umso wichtiger ist es, dem Stahlstandort eine sichere Zukunftsperspektive zu geben in einem lebenswerten Ruhrgebiet, und damit den Einwohnern Hoffnung auf gute Arbeit und bessere Zeiten." Dazu gehöre der Erhalt und die Förderung einer modernen Stahlproduktion, so Hoffmann - diese sei ein zentraler Pfeiler für den Industriestandort in ganz Deutschland.

Besondere Verantwortung für die Beschäftigten

"Damit hat Thyssenkrupp eine besondere Verantwortung bei jeder Entscheidung, die die Beschäftigten betrifft", sagte Hoffmann. Er unterstützte die Forderung der IG Metall nach Gesprächen über die Pläne des Stahlkonzerns. "Aus Größenwahn heraus eine Restrukturierung und Fusion hinter dem Rücken der Beschäftigten zu planen ist nicht nur riskant, sondern eine offene Provokation. Die IG Metall fordert zu Recht vernünftige Gespräche ein über eine echte Perspektive.“

Hintergrund

Seit 2016 spricht Thyssenkrupp über einen Zusammenschluss mit Tata Steel, der Stahlsparte des indischen Tata-Konzerns. Dabei würde der zweitgrößte europäische Stahlkocher nach ArcelorMittal entstehen. Zudem will Thyssenkrupp seine Stahlsparte neu aufstellen und in den Werken Duisburg Hüttenheim und Bochum zwei Anlagen schließen.  

Detlef Wetzel, stellvertretende Aufsichtsratvorsitzender von TKSE und ehemals 1. Vorsitzender der IG Metall, warnt vor einer Fusion mit Tata Steel. Zwei Drittel aller Fusionen gingen schief – und das sei auch im Falle von TKSE und Tata zu befürchten. Wetzel wirft dem Konzernvorstand vor, die Stahlsparte „schlechtgeredet“ zu haben; dabei sei Thyssenkrupp Steel Europe genauso profitabel wie andere Unternehmen der Branche.


Nach oben

Weitere Themen

Schäub­le, Stro­bl und die DE­HO­GA
Foto: DEHOGA
Nach der Bundestagswahl werde er dafür kämpfen, "dass wir das Arbeitszeitgesetz so ändern, dass Sie den nötigen Spielraum haben", versprach im April der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble dem Gastronomie-Arbeitgeberverband DEHOGA. Die DEHOGA will seit Langem die tägliche Höchstarbeitszeit kippen. Jetzt macht Schäubles Parteikollege Thomas Strobl den ersten Vorstoß.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Die besondere DGB-Sommertour "Jetzt gerecht! Du hast die Wahl"
Am 24. Juli startet die besondere DGB-Sommertour 2017 „Jetzt gerecht! Du hast die Wahl!“. Dieses Mal besuchen die Spitzengewerkschafterinnen und Spitzengewerkschafter Betriebe aus acht Branchen in Berlin und Brandenburg. Zur Pressemeldung
Link
Unilever: Spardiktat bedroht 1.000 Arbeitsplätze
Der Konzern Unilever will umstrukturieren und seine Rendite von 16 auf 20 Prozent erhöhen. Für viele Beschäftigte sind die Arbeitsbedingungen nicht mehr sicher, es drohen Standortschließungen. Auf der Betriebsversammlung in Hamburg machte DGB-Chef Reiner Hoffmann klar: Eine Steigerung des operativen Gewinns hat mit Nachhaltigkeit nichts zu tun. zur Webseite …
Pressemeldung
DGB unterstützt Stahlkocher in Bochum – Arbeitsplätze und Montanmitbestimmung sichern
In Bochum protestieren Tausende Stahlarbeiter gegen den geplanten Personalabbau durch die Fusion von Thyssenkrupp und Tata Steel. Der DGB unterstützt die Forderungen der Belegschaft nach Sicherung der Arbeitsplätze und Alternativen zum Arbeitsplatzabbau. Der Vorsitzende Reiner Hoffmann forderte die Regierung in Nordrhein-Westfalen auf, sich für die Stahlkocher und die Montanmitbestimmung einzusetzen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten