Deutscher Gewerkschaftsbund

04.05.2017

DGB fordert Perspektive für Stahl-Beschäftigte bei Thyssenkrupp

Rund 7500 Stahlbeschäftigte von ThyssenKrupp haben am 3. Mai Klarheit über die Pläne des Stahlkonzerns und einen Schutz der Arbeitsplätze eingefordert. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann unterstützte den Protest der Stahlwerker bei der Kundgebung in Duisburg Hüttenheim. Eine Fusion hinter dem Rücken der Beschäftigten zu planen sei eine offene Provokation, so Hoffmann.

Ein Metallarbeiter bei der Arbeit

DGB/ Simone M. Neumann

 „Das Ruhrgebiet ist immer noch in einem für die Beschäftigten schmerzhaften Strukturwandel, auch in der Stahlbranche", sagt DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann bei der Kundgebung zu den 7500 Beschäftigten. "Viel zu viele leiden hier unter Arbeitslosigkeit und Perspektivenmangel. Umso wichtiger ist es, dem Stahlstandort eine sichere Zukunftsperspektive zu geben in einem lebenswerten Ruhrgebiet, und damit den Einwohnern Hoffnung auf gute Arbeit und bessere Zeiten." Dazu gehöre der Erhalt und die Förderung einer modernen Stahlproduktion, so Hoffmann - diese sei ein zentraler Pfeiler für den Industriestandort in ganz Deutschland.

Besondere Verantwortung für die Beschäftigten

"Damit hat Thyssenkrupp eine besondere Verantwortung bei jeder Entscheidung, die die Beschäftigten betrifft", sagte Hoffmann. Er unterstützte die Forderung der IG Metall nach Gesprächen über die Pläne des Stahlkonzerns. "Aus Größenwahn heraus eine Restrukturierung und Fusion hinter dem Rücken der Beschäftigten zu planen ist nicht nur riskant, sondern eine offene Provokation. Die IG Metall fordert zu Recht vernünftige Gespräche ein über eine echte Perspektive.“

Hintergrund

Seit 2016 spricht Thyssenkrupp über einen Zusammenschluss mit Tata Steel, der Stahlsparte des indischen Tata-Konzerns. Dabei würde der zweitgrößte europäische Stahlkocher nach ArcelorMittal entstehen. Zudem will Thyssenkrupp seine Stahlsparte neu aufstellen und in den Werken Duisburg Hüttenheim und Bochum zwei Anlagen schließen.  

Detlef Wetzel, stellvertretende Aufsichtsratvorsitzender von TKSE und ehemals 1. Vorsitzender der IG Metall, warnt vor einer Fusion mit Tata Steel. Zwei Drittel aller Fusionen gingen schief – und das sei auch im Falle von TKSE und Tata zu befürchten. Wetzel wirft dem Konzernvorstand vor, die Stahlsparte „schlechtgeredet“ zu haben; dabei sei Thyssenkrupp Steel Europe genauso profitabel wie andere Unternehmen der Branche.


Nach oben

Weitere Themen

In wel­cher Ge­werk­schaft wä­ren die TV-Stars un­se­rer Ju­gend?
obs/ZDF/Studio 100 Animation
Auf der Kino-Leinwand und im Fernsehen begeisterten sie Millionen. Aber wüssten Sie, in welcher Gewerkschaft diese TV-Stars unserer Jugend im "echten Leben" organisiert wären? Welche Gewerkschaft wäre für Pumuckl oder Jim Knopf zuständig? Welche für Frau Kassandra von Biene Maja? Und welche für die Ghostbusters?
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Forderungen Tarifrunde Leiharbeit: 6 Prozent mehr und Ost-West-Angleichung
Trotz einer insgesamt guten Entwicklung der deutschen Wirtschaft sind drei Prozent der Beschäftigten als Leiharbeiter angestellt. Und sie verdienen in etwa ein Drittel weniger als die Stammbelegschaft. Die Gewerkschaften wollen deshalb sechs Prozent mehr Lohn und gleiche Löhne in Ost und West. weiterlesen …
Artikel
T-Mobile US: Regierung soll eingreifen
Ein von UNI Global Union, ver.di und der amerikanischen Gewerkschaft CWA in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten zeigt: Die Deutsche Telekom AG kann eingreifen, um von den Managern des Tochterunternehmen T-Mobile US die Einhaltung internationaler Arbeitsrechtsstandards einzufordern. weiterlesen …
Pressemeldung
Betriebe müssen Ausbildung attraktiver machen
Immer weniger geeignete Bewerber, immer mehr unbesetzte Stellen: Laut einer Umfrage des DIHK spitzt sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt zu. "Der bundesweite Azubi-Mangel ist eine Fata Morgana", entgegnet DGB-Vize Elke Hannack. Es gebe doppelt so viele Jugendliche ohne Job wie freie Stellen - und Branchen, um die junge Menschen wegen schlechter Bedingungen einen großen Bogen machen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten