Deutscher Gewerkschaftsbund

29.01.2018
Gewerkschaft der Polizei - GdP

Was das Insektensterben mit der Polizeiarbeit zu tun hat

Immer weniger Insekten und Insektenarten – das "Insektensterben" ist seit Monaten Thema in den Medien und politischen Debatten. Der bekannte Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke (Foto) hat jetzt in einem Interview mit der Zeitschrift DEUTSCHE POLIZEI (der Zeitschrift der DGB-Mitgliedsgewerkschaft GdP) erklärt, wie das die Arbeit der Polizei betrifft.

Portrait Dr. Mark Benecke (mit weißem "Laborkittel")

Foto: Thomas van de Scheck

Ermittlung in Mordfällen wird schwieriger

Was hat eine geringere Insektenvielfalt mit der Arbeit der Polizei zu tun? Jede Menge – vor allem, wenn es um die Aufklärung von Mordfällen geht. Kriminalbiologen bestimmen zum Beispiel anhand von Insekten, Insekteneiern und Insektenlarven am Fundort einer Leiche, wie lange das Opfer bereits tot ist. Und genau diese Arbeit wird erheblich schwieriger, wenn bestimmte Insektenarten seltener werden oder komplett verschwinden.

"Vor dreizehn Jahren ist das Insektenproblem erstmals aufgefallen. Da starben uns im Sommer die Schmeißfliegen weg, deren Larven wir als kleine Uhren zur Leichenliegezeit-Bestimmung verwenden", erklärt Dr. Mark Benecke im Interview mit der Zeitschrift DEUTSCHE POLIZEI, der Mitgliederzeitschrift der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Heute staune er, wenn er Akten alter Fälle lese: "Was da alles an Insekten, Spinnentieren, Asseln, Schnecken und Krabblern aller Art an den Leichen war" – und heute nicht mehr.

Öffentlicher Dienst: "Es gibt nicht so viele Stellen"

Benecke äußerte sich im Interview außerdem zum öffentlichen Dienst als Arbeitgeber: "Der öffentliche Dienst ist superattraktiv – wenn ein Mensch gern lange Linien im Leben hat. Alle, aber auch wirklich alle meiner Studierenden würden sich vor Freude einen Arm ausreißen, wenn sie verbeamtet würden und so ihr Leben gut planen könnten." Das Problem sei eher, "dass es nicht so viele Stellen gibt". Eine Beobachtung, die der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften teilen: Die Gewerkschaften forden seit Langem mehr Stellen im öffentlichen Dienst, auch bei der Polizei.

Dr. Mark Benecke jetzt GdP-Ehrenmitglied

Mark Benecke erhielt übrigens Anfang 2018 eine offizielle Ehrenmitgliedsurkunde der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Überreicht wurde das Dokument von Thüringens JUNGE-GRUPPE-Chefin Jana Henschel und ihrem Stellvertreter Johannes Schwarz. Die JUNGE GRUPPE ist die Jugendorganisation der GdP.

LINK

Fotos von der Verleihung der Ehrenmitgliedschaft sowie das komplette Interview mit Dr. Mark Benecke gibt's hier als PDF.


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten