Deutscher Gewerkschaftsbund

09.04.2018
Tarifticker

Streiks in Redaktionen von Tageszeitungen ausgeweitet

Mit einer deutlichen Ausweitung der Streiks in Tageszeitungsredaktionen gehen die Verhandlungen für die rund 13.000 Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten in Frankfurt/Main heute, 9. April 2018, in die vierte Runde. In acht Bundesländern legten Journalistinnen und Journalisten in Redaktionen die Arbeit nieder.

Gestreikt werde in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen. In Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein erscheinen bereits heute streikbedingt reduzierte Ausgaben. Dort waren die Redaktionen schon am Freitag in den Ausstand getreten.

Die Deutschen Journalistinnen- und Journalistenunion in ver.di (dju) fordert 4,5 Prozent mehr Geld für freie und fest angestellte Redakteurinnen und Redakteure, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeberseite habe bisher lediglich eine Erhöhung der Gehälter um zweimal 1,3 Prozent jeweils ab 1. August 2018 und 2019 bei einer Tarifvertragslaufzeit von 30 Monaten angeboten.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ryanair bietet ver.di Anerkennungsvereinbarung für Kabinenbeschäftigte in Deutschland an
Die Fluggesellschaft Ryanair erkennt ver.di als gewerkschaftliche Vertretung ihrer in Deutschland beschäftigten Flugbegleiter an. Ein entsprechendes Angebot legte das Unternehmen vergangene Woche vor. Zusammen mit der Internationalen Transportarbeiter Föderation und europäischen Partnergewerkschaften fordert ver.di von Ryanair Tarifverhandlungen für alle Beschäftigtengruppen. weiterlesen …
Artikel
Auftakt Tarifverhandlungen für Tageszeitungsredaktionen
In Berlin beginnen morgen (30.1.2018) die Tarifverhandlungen für die rund 13.000 fest angestellten und freien Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten. Für sie fordert die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro. weiterlesen …
Artikel
Tarifergebnis für Filmschaffende bringt 7,6 Prozent mehr Geld in drei Stufen
Für die rund 25.000 Film- und Fernsehschaffenden in Deutschland haben sich ver.di, der Bundesverband Schauspiel und die Produzentenallianz auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Mit dem Tarifergebnis wird die Tageshöchstarbeitszeit auf 12 Stunden begrenzt. Des Weiteren bekommen die Beschäftigten bis zu insgesamt 7,6 Prozent mehr Geld in drei Stufen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten