Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2017
Gesundheitsschutz

Kampf gegen Krebs: Wichtiger Zwischenerfolg im EU-Parlament

Der Beschäftigungsausschuss des Europäischen Parlaments hat am 28.02.2017 ein klares Zeichen gegen berufsbedingte Krebserkrankungen gesetzt. In seinem Bericht zur ersten Revision der Krebsrichtlinie hat sich der Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten für zahlreiche Änderungen an dem Vorschlag der Europäischen Kommission ausgesprochen. Der Bericht wurde mit einer breiten Mehrheit angenommen (38 Stimmen dafür, 6 dagegen), lediglich die Rechtspopulisten haben gegen den Bericht gestimmt.

 Im Mai letzten Jahres hat die Kommission ihren Vorschlag zur Revision der Krebsrichtlinie vorgelegt. Aus Sicht des DGB war dieser unzureichend (siehe sozialpolitik aktuell 6/2016 und  sozialpolitik aktuell 8/2016). Nun hat sich das Europäische Parlament intensiv mit dem Richtlinienvorschlag befasst und umfangreiche Änderungen angemahnt. Hier die wichtigsten Änderungen, die das Parlament fordert:

  • Erweiterung des Anwendungsbereichs um reproduktionstoxische Substanzen
  • Grenzwert für Quarz bei 0,05 mg/m3 (statt 0,1), mit einer Übergangszeit von zehn Jahren, die nach fünf Jahren überprüft werden soll
  • Grenzwert für Holzstäube bei 2mg/m3 (statt 3), mit einer Übergangszeit von fünf Jahren für Hartholzstäube bei 3 mg/m3 und bei Weichholzstäuben bei 5 mg/m3; danach keine Unterscheidung mehr zwischen Hartholz- und Weichholzstäuben
  • Grenzwert für Chrom VI-Verbindungen bei 0,001 mg/m3 (statt 0,025)
  • Arbeitsmedizinische Untersuchungen auch nach der aktiven Erwerbszeit
  • Verbesserung der Daten auf nationaler und europäischer Ebene
  • (Rest-)Krebsrisiko soll für jeden Grenzwert in Anhang III aufgeführt werden

Wie geht es nun weiter?

Es folgen Verhandlungen zwischen Verhandlungsgruppen aus dem Rat und dem Parlament, die sich letztlich auf den Richtlinientext inklusive seiner Anhänge einigen müssen. Diese dürften schwierig werden, da der Rat im Gegensatz zum Parlament keinen Änderungsbedarf an dem von der Kommission vorgelegten Richtlinienentwurf sieht. Das Parlament geht jedoch mit gestärktem Rücken in die Verhandlungen. Es hat die breite Mehrheit hinter sich.

Zum Bericht des Beschäftigungsausschusses

http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?type=REPORT&mode=XML&reference=A8-2017-0064&language=EN


Nach oben

Weitere Themen

War­nung für Whats­ap­p-Nut­zer: „Ur­teil ist Steil­vor­la­ge für Ab­mahn­an­wäl­te“
DGB/prykhodov/123Rf.com
WhatsApp ist aus dem Leben vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Auch in der Arbeitswelt setzen Beschäftigte auf den Messengerdienst. Ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts Bad Hersfeld stellt nun hohe Anforderungen an die WhatsApp-NutzerInnen. Wir haben bei einem Datenschutzexperten nachgefragt.
weiterlesen …

Der DGB-­Steu­er­rech­ner
DGB
Mit dem DGB-Steuerkonzept hätten 95 Prozent aller Haushalte mehr Netto vom Brutto. Mit dem DGB-Steuerrechner können Sie selbst ausrechnen, was Sie zusätzlich auf dem Konto hätten, wenn unser Konzept umgesetzt wird.
zur Webseite …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Arbeitsschutz fit machen für die Zukunft
Vor 20 Jahren hat der Bundestag das Arbeitsschutzgesetz beschlossen. Seitdem hat die Digitalisierung die Arbeitswelt stark verändert - mit mehr Leistungsdruck und entgrenzten Arbeitszeiten. Für einen "wirksamen Arbeits- und Gesundheitsschutz müssen diese neuen Risiken besser rechtlich erfasst werden", erklärte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung
Artikel
EU-Vorschlag gegen Krebs am Arbeitsplatz enttäuscht
100.000 Menschen sterben jedes Jahr in der EU, weil sie am Arbeitsplatz gefährlichen Chemikalien ausgesetzt sind. Die Europäische Kommission wollte deshalb für 25 Stoffe bindende Grenzwerte vorschlagen - hat das aber nur für sieben getan. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert endlich umfassenden Schutz für die Beschäftigten: "Alle diese Todesfälle sind vermeidbar." weiterlesen …
Pressemeldung
BAuA-Report zeigt: Mehr Arbeitszeitsouveränität ist notwendig
Lange und fremdbestimmte Arbeitszeiten erhöhen die Gefahr, krank zu werden: Das hat ein neuer Report der BAuA belegt. Der DGB fordert "einen neuen Ordnungrahmen, der selbstbestimmte Arbeitszeiten fördert und größere Flexibilitätsspielräume für die Beschäftigten eröffnet." Dazu gehört auch ein Verbot von "Arbeit auf Abruf, dem so genannten KAPOVAZ. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten