Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2017
Gesundheitsschutz

Kampf gegen Krebs: Wichtiger Zwischenerfolg im EU-Parlament

Der Beschäftigungsausschuss des Europäischen Parlaments hat am 28.02.2017 ein klares Zeichen gegen berufsbedingte Krebserkrankungen gesetzt. In seinem Bericht zur ersten Revision der Krebsrichtlinie hat sich der Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten für zahlreiche Änderungen an dem Vorschlag der Europäischen Kommission ausgesprochen. Der Bericht wurde mit einer breiten Mehrheit angenommen (38 Stimmen dafür, 6 dagegen), lediglich die Rechtspopulisten haben gegen den Bericht gestimmt.

 Im Mai letzten Jahres hat die Kommission ihren Vorschlag zur Revision der Krebsrichtlinie vorgelegt. Aus Sicht des DGB war dieser unzureichend (siehe sozialpolitik aktuell 6/2016 und  sozialpolitik aktuell 8/2016). Nun hat sich das Europäische Parlament intensiv mit dem Richtlinienvorschlag befasst und umfangreiche Änderungen angemahnt. Hier die wichtigsten Änderungen, die das Parlament fordert:

  • Erweiterung des Anwendungsbereichs um reproduktionstoxische Substanzen
  • Grenzwert für Quarz bei 0,05 mg/m3 (statt 0,1), mit einer Übergangszeit von zehn Jahren, die nach fünf Jahren überprüft werden soll
  • Grenzwert für Holzstäube bei 2mg/m3 (statt 3), mit einer Übergangszeit von fünf Jahren für Hartholzstäube bei 3 mg/m3 und bei Weichholzstäuben bei 5 mg/m3; danach keine Unterscheidung mehr zwischen Hartholz- und Weichholzstäuben
  • Grenzwert für Chrom VI-Verbindungen bei 0,001 mg/m3 (statt 0,025)
  • Arbeitsmedizinische Untersuchungen auch nach der aktiven Erwerbszeit
  • Verbesserung der Daten auf nationaler und europäischer Ebene
  • (Rest-)Krebsrisiko soll für jeden Grenzwert in Anhang III aufgeführt werden

Wie geht es nun weiter?

Es folgen Verhandlungen zwischen Verhandlungsgruppen aus dem Rat und dem Parlament, die sich letztlich auf den Richtlinientext inklusive seiner Anhänge einigen müssen. Diese dürften schwierig werden, da der Rat im Gegensatz zum Parlament keinen Änderungsbedarf an dem von der Kommission vorgelegten Richtlinienentwurf sieht. Das Parlament geht jedoch mit gestärktem Rücken in die Verhandlungen. Es hat die breite Mehrheit hinter sich.

Zum Bericht des Beschäftigungsausschusses

http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?type=REPORT&mode=XML&reference=A8-2017-0064&language=EN


Nach oben

Weitere Themen

Wenn nach Fei­er­abend nichts mehr geht
DGB/avemario/123rf.com
Über 40 Prozent der Beschäftigten sind nach der Arbeit "sehr häufig" oder "oft" zu erschöpft, um sich noch um private oder familiäre Angelegenheiten zu kümmern. Das ist ein Ergebnis des aktuellen DGB-Index Gute Arbeit.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
EU-Vorschlag gegen Krebs am Arbeitsplatz enttäuscht
100.000 Menschen sterben jedes Jahr in der EU, weil sie am Arbeitsplatz gefährlichen Chemikalien ausgesetzt sind. Die Europäische Kommission wollte deshalb für 25 Stoffe bindende Grenzwerte vorschlagen - hat das aber nur für sieben getan. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert endlich umfassenden Schutz für die Beschäftigten: "Alle diese Todesfälle sind vermeidbar." weiterlesen …
Artikel
Mehr Unfälle, mehr Fehlzeiten: Wenn Leiharbeit krank macht
Wer in der Zeitarbeit beschäftigt ist, ist im Schnitt knapp sechs Tage im Jahr länger krankgeschrieben als andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. "Eine Ursache ist der häufige Wechsel der Arbeitsplätze, denn damit steigt das Unfallrisiko", sagt DGB-Experte Johannes Jakob. Weitere Gründe sind die anstregenden, oft monotonen Tätigkeiten sowie lange Fahrtwege zur Arbeit. weiterlesen …
Artikel
Britische Regierung kürzte im Gesundheitssystem: Seitdem 120.000 Tote mehr
Seit die konservativen Tories in Großbritannien wieder die Regierung anführen, ist die Sterblichkeitsrate sprunghaft angestiegen. Forscher sind sich laut einer aktuellen Studie sicher: Es gibt einen direkten Zusammenhang zur Sparpolitik der Tories im Gesundheitswesen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten