Deutscher Gewerkschaftsbund

04.03.2016
Altersarmut bekämpfen

Rente: Kleine Einkommen dringend aufwerten

Zeiten der Langzeitarbeitslosigkeit müssen besser bewertet werden

Der DGB schlägt die Wiedereinführung der Rente nach Mindesteinkommen vor. "Auch wer ein niedriges Arbeitsentgelt hatte, darf nicht in Armut und unter das Grundsicherungsniveau abrutschen", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Neuen Osnabrücker Zeitung. Die Aufwertung von kleinen Einkommen am Ende des Arbeitslebens sei "eine Frage der Gerechtigkeit".

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach:

„Wer jahrzehntelang gearbeitet und in die Rentenversicherung eingezahlt hat, muss auch eine Rente bekommen, von der man im Alter in Würde leben kann. Auch wer ein niedriges Arbeitsentgelt hatte, darf nicht in Armut und unter das Grundsicherungsniveau abrutschen. Deshalb brauchen wir dringend eine Aufwertung von kleinen Einkommen am Ende des Arbeitslebens, das ist eine Frage der Gerechtigkeit.

Wir begrüßen, dass jetzt das Versprechen aus dem Koalitionsvertrag in den Fokus genommen wird und erwarten, dass die Koalition dieses Versprechen jetzt auch umsetzt. Unser Vorschlag dazu ist die Wiedereinführung der Rente nach Mindesteinkommen. Sie ist zielgenau und bürokratiearm, es gibt sie bereits für die Zeit bis 1992. Von ihr profitieren insbesondere Frauen, die ja 70 Prozent der Beschäftigten des Niedriglohnbereichs ausmachen und damit ein besonders hohes Risiko der Altersarmut haben.

Wenn es wie bislang bei mindestens 35 Versicherungsjahren als Voraussetzung für die Rente nach Mindesteinkommen bleiben sollte, müssen in Zukunft aber auch Zeiten von Langzeitarbeitslosigkeit bei den Versicherungsjahren besser bewertet werden. Ansonsten würden erneut Versorgungslücken verursacht.“


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
DGB-Studie: Trotz Aufschwungs große Probleme für ältere Arbeitslose
Die Beschäftigungssituation älterer Menschen hat sich zwar verbessert, aber ältere Arbeitslose profitieren nach einer neuen DGB-Studie oft nicht davon, berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ). zur Webseite …
Artikel
Deutschlandrente: Keine neuen Impulse für die Alterssicherung
Mit der "Deutschlandrente" wollen drei hessische Staatsminister die Schwächen der Riester-Rente beseitigen. Doch das Diskussionpapier für eine "einfache und sichere zusätzliche Altersvorsorge" liefert kaum konkrete Vorschläge - das Papier sei so vage, dass von einem "Konzept" kaum die Rede sein könne, kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Entscheidende Fragen würden nicht beantwortet. weiterlesen …
Artikel
Renten: Nur 53 Prozent vom Netto – klar unter OECD-Schnitt
Deutsche Rentner bekommen im Alter deutlich weniger von ihrem früheren Nettoeinkommen als Rentner in anderen Ländern. Der OECD-Bericht "Renten auf einen Blick 2015" zeigt: In Deutschland liegt die so genannte Netto-Ersatzrate bei 53 Prozent. Der OECD-Schnitt liegt mit 75 Prozent deutlich höher. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten