Deutscher Gewerkschaftsbund

08.03.2017
klartext 10/2017

Armes Deutschland, reiches Deutschland

Einkommen ist extrem ungleich verteilt

Der Wirtschaft geht es gut, dem Arbeitsmarkt auch. Trotzdem sind in Deutschland so viele Menschen wie noch nie akut von Armut betroffen oder bedroht. Während die Superreichen immer mehr und ihre Vermögenen immer größer werden, steigt auch die Armutsquote stetig an. Das ist kein Naturgesetz, sondern Folge jahrelanger Umverteilung von unten nach oben, schreibt der DGB-klartext.

Frau hält Geldbeutel mit einer Münze in der Hand

DGB/Yulia Grogoryeva/123rf.com

Jeder sechste Bundesbürger ist armutsgefährdet

Deutschland wird immer ungleicher. Das ist kein Alarmismus, sondern leider bittere Realität. Die Zahl der Superreichen, ihre Einkommen und Vermögen nehmen stetig zu. Auf der anderen Seite wächst die Zahl der von Armut bedrohten Personen. Trotz guter wirtschaftlicher Lage und eines robusten Arbeitsmarkts sind Annäherungen allerdings nicht in Sicht. Das ist nicht tragbar.

Der Paritätische Gesamtverband belegt in seinem aktuellen Armutsbericht, dass nie zuvor wie derzeit so viele Menschen in Deutschland von Armut betroffen sind. So sind 15,7 % der Bundesbürger, also jeder Sechste, akut von Armut betroffen oder bedroht. Das sind knapp 13 Millionen Menschen. Damit folgt die Armutsgefährdungsquote einem langjährigen, leider traurigen, Aufwärtstrend. Dies sind alarmierende Zustände.

Grafik: Anstieg der Armutsgefährdungsquote in Deutschland von 10,5 (1998) auf 15,7 Prozent (2015)

DGB

Was heißt eigentlich arm?

Als arm gilt man, wenn das monatliche Haushaltseinkommen, also Nettoeinkommen inklusive Kinder- und Wohngeld, Kinderzuschlag, Transferleistungen und sonstigen Zuwendungen, unter 60 % des Median liegt. Aktuell bedeutet das für eine/-n Alleinstehende/-n eine Armutsschwelle von 942 Euro, für eine/-n Alleinerziehende/-n mit einem Kind unter 14 Jahren 1.413 Euro und für ein Paar mit zwei Kindern über 14 Jahre 2.355 Euro.

Problem wird verharmlost

Doch die Kritik an den Zahlen und Berechnungen, meist geäußert von Besserverdienenden, arbeitgebernahen Wissenschaftlern und konservativen Politikern, ließ nicht lange auf sich warten. Niemand müsse in Deutschland verhungern und um Leib und Leben bangen. Armut gebe es hierzulande faktisch nicht, so die stets wiederholte Aussage der Zweifler. Sie verbinden Armut mit einem absoluten, existenziellen Begriff und folglich mit dem blanken Überleben. Doch diese einseitige Sicht ist eine Verharmlosung der Armut.

Eine Frage des Abstands

Der relative Ansatz sollte dem Verständnis von Armut in einer aufgeklärten Gesellschaft entsprechen. Armut ist eine „Frage des Abstands“ und beschreibt eine aufgrund geringer finanzieller Ressourcen stark eingeschränkte Lebensführung und soziale Teilhabe – jeweils im Vergleich zur Wohlstandsnormalität in der Mitte der Gesellschaft. Zudem ist die relative Armut das gängige und wissenschaftlich anerkannte Konzept in der internationalen Armutsmessung. Das starre Festhalten der Kritiker an dem absoluten Armutsbegriff hängt auch damit zusammen, dass Erfolge bei der Bekämpfung relativer Armut viel schwieriger zu erreichen sind, weil hierzu die Einkommensverteilung angepackt werden muss.

Armutszeugnis für ein reiches Land

Armut ist kein Naturgesetz, sondern Folge jahrelanger Umverteilung von unten nach oben. Der Ausbau des Niedriglohnsektors wurde in der Vergangenheit politisch forciert. Seit Jahren sind atypische Arbeitsverhältnisse auf dem Vormarsch. Dies führt zu erheblichen Lohneinbußen der Betroffenen. Wer mit seinem Verdienst kaum über die Runden kommt, kann sich schwerlich ein finanzielles Polster für später anlegen. Altersarmut ist vorprogrammiert. Für eines der reichsten Länder der Welt ist dies ein Armutszeugnis. Zudem wurden Vermögende durch zahlreiche Steuergeschenke privilegiert.

Korrekturen in der Politik nötig

Was wir brauchen sind Korrekturen bei der Arbeitsmarktpolitik, die Förderung des sozialen Wohnungsbaus, Investitionen in Bildung, den Ausbau sozialer Dienstleistungen und einen rigiden Kurswechsel bei der Steuerpolitik.


 


Nach oben

Weitere Themen

Wohn­gip­fel der Bun­des­re­gie­rung: "Po­li­tik der Trip­pel­schrit­te"
DGB/totalpics/123rf.com
Die Bundesregierung will Wohnen wieder bezahlbar machen - doch die Maßnahmen, die dazu heute beschlossen wurden, reichen bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: "Wer weiter eine Politik der Trippelschritte macht, braucht sich über einen schwindenden sozialen Zusammenhalt nicht zu wundern", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Geringe Einkommen profitieren nicht vom Aufschwung
Mit der guten Situation am deutschen Arbeitsmarkt steigen auch die Einkommen. Doch leider nicht für alle. Einer von fünf Beschäftigten hat heute genau soviel oder gar weniger in der Tasche, als noch Anfang der 1990er Jahre. Der DGB-klartext stellt eine aktuelle Studie des DIW zur Einkommensentwicklung vor. weiterlesen …
Artikel
Ungleichheit in Deutschland: Paradies für Wenige
Die so genannten Paradise-Papers sind der Beweis: Unternehmen und Superreiche verschieben vollkommen legal Milliarden in Offshore-Zentren und sparen so Steuern. Die Zeche zahlt der ehrliche Steuerzahler. Nun muss der Staat die Schlupflöcher für Reiche endlich schließen und Finanztransfers in Schattenfinanzplätze unterbinden. Der DGB-klartext. weiterlesen …
Artikel
Globale Ungleichheit: 42 haben so viel wie 3,7 Milliarden
Derzeit treffen sich in Davos die globalen Eliten, um wirtschaftliche, politische und soziale Fragen zu diskutieren. Ein Thema, das dringend auf die Agenda gehört, ist die wachsende Ungleichheit in der Welt, meint der DGB-klartext. Inzwischen besitzt ein Prozent der Bevölkerung mehr als die übrigen 99 Prozent - es ist Zeit für eine Politik, die den Wohlstand gerecht verteilt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten