Deutscher Gewerkschaftsbund

15.02.2016
CDU-Vorschlag zum Mindestlohn

DGB: Mindestlohn-Ausnahmen für Flüchtlinge "glatter Unsinn"

Die CDU hat einen neuen Vorstoß gemacht, um Flüchtlinge vom Mindestlohn auszunehmen. "Eine Ausnahme vom Mindestlohn für Flüchtlinge ist glatter Unsinn", sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell und ergänzt: "Der eine verdient 8.50 Euro und würde vom anderen unterboten, weil der einen Ankunftsstempel aus dem letzten Jahr im Pass hat?" So könnten Flüchtlinge gegen andere Beschäftigte ausgespielt werden.

Handwerker

Colourbox.de

Auch Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts hat Zweifel

"Eine Ausnahme vom Mindestlohn für Flüchtlinge ist glatter Unsinn! Sie würde zu Arbeitnehmern erster und zweiter Klasse führen: Der eine verdient 8.50 Euro und würde vom anderen unterboten, weil der einen Ankunftsstempel aus dem letzten Jahr im Pass hat? Dass das dem Verfassungsgrundsatz der Gleichbehandlung entspricht, hat gerade erst die Präsidentin des Bundesarbeitsgerichtes Ingrid Schmidt angezweifelt", so Körzell.

CDU-Vorschlag "ist abzulehnen"

"Eine solche Ausnahme würde zu einer gefährlichen sozialen Spaltung der Arbeitnehmer führen, die gerade auf den Schutz des Mindestlohns angewiesen sind", sagte des DGB-Vorstandsmitglied zum CDU-Vorstoß. "Der Vorschlag ist deshalb abzulehnen. Einen Unterbietungswettbewerb brauchen wir nicht, sondern tatsächlich Integration in den Arbeitsmarkt zu fairen Bedingungen. Die Gewerkschaften haben dazu Vorschläge gemacht. Eine weitere Ausnahme beim Mindestlohn lehnen wir strikt ab. Die CDU sollte hier nicht der Spaltung das Wort reden, sondern alles für eine schnelle Integration in den Arbeitsmarkt tun."


LINK

Tagesspiegel: "Flüchtlinge in Deutschland - SPD hält an Mindestlohn für Flüchtlinge fest"


Nach oben

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten