Deutscher Gewerkschaftsbund

06.06.2016
Freihandelsabkommen

CETA bedroht die Demokratie

einblick 10/2016

Im Herbst will die EU wohl über das Freihandelsabkommen CETA zwischen EU und Kanada entscheiden. EU-Kommission und Mitgliedstaaten sollen das Abkommen im Oktober unterzeichnen. einblick sprach mit Hassan Yussuff, dem Vorsitzenden des Canadian Labour Congress, über die Perspektive der kanadischen Gewerkschaften.

Container im Hafen

DGB/Simone M. Neumann

Was halten die kanadischen Gewerkschaften vom Freihandelsabkommen CETA?

Eine einhellige Meinung gibt es nicht. Viele Aspekte des Abkommens ähneln dem Freihandelsabkommen NAFTA zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Leider sind unsere Erfahrungen mit NAFTA nicht sehr gut.

Foto Hassan Yussuf kanadischer Gewerkschafter

Hassan Yussuff ist Vorsitzender des Canadian Labour Congress (CLC) U. Böhlefeld

Nach dem Regierungswechsel in Kanada hatten hierzulande viele die Hoffnung, dass CETA neu verhandelt werden könnte. Aber die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland hält an dem Abkommen fest. War die Enttäuschung groß?

Ich war eher enttäuscht, dass die konservative Vorgängerregierung dieses Abkommen so ausgehandelt hat. Chrystia Freeland und ihre Regierung haben deutlich gesagt, dass sie für CETA sind. Aber es ist trotzdem noch nicht zu spät, Änderungen vorzunehmen. Darüber führen wir den Dialog mit der Ministerin.

Ein breites Bündnis will in Deutschland Verfassungsklage gegen CETA erheben. Gibt es ähnliche Überlegungen in Kanada?

Nein. Wenn es um internationale Handelsabkommen geht, stimmt in Kanada das nationale Parlament über das Verhandlungsergebnis ab. Die regierende Liberale Partei, die für CETA ist, hat eine ausreichende Mehrheit. Aber wir bleiben mit der Ministerin im Gespräch, weil wir es für notwendig halten, bestimmte Passagen zu verändern. Man darf bei allem nicht vergessen: Es geht nicht allein um den freien Warenverkehr, wenn durch den Vertrag auch die Arbeits- und Lebensbedingungen verändert werden. Dieses Abkommen bedroht unsere Demokratien.


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
einblick DGB-Infoservice hier abonnieren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
Newsletter Header SmartUnion
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
einblick Infoservice DGB RSS-Feeds RSS
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
JEFTA: Nicht viel aus TTIP und CETA gelernt
Morgen wird das EU-Japan-Handelsabkommen JEFTA unterzeichnet. „Die verantwortlichen Akteure haben offensichtlich wenig aus den gesellschaftlichen Debatten rund um TTIP und CETA gelernt", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell. Ein Problem sei zum Beispiel das "zahnlose Nachhaltigkeitskapitel". Zur Pressemeldung
Link
"Bei einem Handelskrieg kann es keine Gewinner geben"
US-Präsident Donald Trump will mit Zöllen die Stahlarbeiter in den USA schützen. Das wird nicht funktionieren, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell in der Frankfurter Rundschau: "Fairer Handel hat nichts mit Protektionismus oder mit Dumpingexporten zu tun. Bei beiden leiden am Ende die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer." zur Webseite …
Artikel
"Diese schwarze Liste ist ein Witz"
Die EU-Finanzminister beraten über eine Schwarze Liste für Steueroasen - doch Länder wie Malta, Irland oder Luxemburg werden dort gar nicht erwähnt. "Offenbar wollen die EU-Finanzminister von den Tricksereien und Betrügereien vor der eigenen Haustür ablenken", kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten