Deutscher Gewerkschaftsbund

29.05.2017

Krankenversicherung: Boss, wo bleibt deine Hälfte?

einblick Juni 2017

Arbeitgeber sollen wieder den gleichen Anteil in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wie die Beschäftigten einzahlen, fordert der DGB. Mit einer Kampagne machen die Gewerkschaften Druck.

Frau mit Megafon und Sprechblase "Hey Boss, wo bleibt deine Hälfte?"

DGB

Die Zeiten, in denen sich Arbeitgeber und ArbeitnehmerInnen die Beiträge zur GKV geteilt haben, sind schon lange vorbei. Seit 2005 müssen ArbeitnehmerInnen einen Zusatzbeitrag leisten, während die Beiträge der Arbeitgeber nicht erhöht wurden. 2011 wurden ihre Beiträge bei 7,3 Prozent eingefroren. Der Arbeitnehmeranteil liegt inzwischen im Schnitt bei 8,4 Prozent. Seit 2015 darf jede Krankenkasse selbst über den Zusatzbeitrag für ihre Mitglieder entscheiden. Beschäftigte zahlen so durchschnittlich 400 Euro mehr als ihre Arbeitgeber. Damit soll Schluss sein. Unter dem Motto „Hey Boss, wo bleibt deine Hälfte?“ werben DGB und Gewerkschaften für eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung.

„Um die Weichen neu zu stellen, müssen als Erstes Arbeitgeber und Arbeitnehmer wieder den gleichen Anteil der Krankenkassenbeiträge zahlen“, fordert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Arbeitnehmerhaushalte mit Kindern sollen entlastet werden. Auch die schrittweise Einführung der Bürgerversicherung in der GKV bleibe auf der Tagesordnung, so Buntenbach.

Hälfte-Hälfte ist fair

Dass der DGB mit seiner Kampagne einen Nerv getroffen hat, zeigen die Reaktionen der Arbeitgeber. Wer eine Rückkehr zur Parität wolle, der schränke „die Chancen auf höhere Löhne in der Zukunft ein“, drohte BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter in der Passauer Neuen Presse. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach erwiderte: „Haltet still, zahlt weiter drauf, damit wir euch morgen etwas mehr Lohn zugestehen. So nicht, lieber Sozialpartner: Die Idee der Sozialversicherung beruht nicht auf Erpressung, sondern einer sauberen 50/50-Finanzierung“.

Lohnkosten steigen höchstens minimal an

Auch die Behauptung der Arbeitgeber, die Lohnnebenkosten würden deutlich steigen, wenn Arbeitgeber wieder die Hälfte der Kosten übernehmen, weist Buntenbach zurück. „Dafür ist der Anteil einer paritätischen Beitragsfinanzierung der gesetzlichen Krankenkassen an den Lohn- und Beschäftigungskosten dann doch zu gering.“ Ein Beispiel: Die Bayerischen Handwerkskammern kalkulierten für das Jahr 2013 die durchschnittlichen Kosten für eine Handwerkerstunde mit 48,51 Euro. Davon entfielen auf den Bruttolohn 13,50 Euro. Eine Erhöhung des Arbeitgeberanteils an den GKV-Beiträgen von 7,3 auf paritätische 7,85 Prozentpunkte würde zu einer Mehrbelastung von 7 Cent führen.


Zur Kampagnenseite "Hey Boss, wo bleibt deine Hälfte?"


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

GE­GEN­BLEN­DE - Das ge­werk­schaft­li­che De­bat­ten­ma­ga­zin
Auf GEGENBLENDE - dem DGB-Debattenportal - diskutieren und analysieren AutorInnen gewerkschaftliche und gesellschaftspolitische Themen - kontrovers und meinungsstark.
zur Webseite …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Arbeitgeber müssen mit in die Verantwortung"
Experten warnen: Die Zusatzbeiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung werden in Zukunft deutlich steigen, auf Durchschnittsverdiener kommt eine Mehrbelastung von über 50 Euro im Monat zu. Um das zu verhindern muss die Bundesregierung umgehend die paritätische Finanzierung der Kassenbeiträge wieder einführen, fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Artikel
Beschäftigte tragen Großteil der Lasten im Gesundheitswesen
"Die Tatsache, dass nächstes Jahr die Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht erhöht werden müssen, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer seit Januar 2015 den deutlich größeren Teil der Lasten für das Gesundheitswesen tragen müssen", erklärt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Pressemeldung
Buntenbach: Zurück zur Parität in Gesetzlicher Krankenversicherung
"Durch die einseitige Beitragsbelastung in der GKV kommen auf Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Mehrausgaben von bis zu 855 Euro im Jahr zu" so DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Doch damit nicht genug: Rechnet man die Aufwendungen für Kranken- und Pflegeversicherung sowie die weiteren Gesundheitsausgaben zusammen, zahlen die Arbeitnehmer 65% der Gesundheitsausgaben. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten