Deutscher Gewerkschaftsbund

22.11.2016
70 Jahre WSI

"Arbeitnehmerorientierte Forschung ist wichtiger denn je"

70 Jahre WSI: Auf dem Herbstforum am 23. und 24. November wird das 70-jährige Bestehen des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung gefeiert. Im Kurzinterview spricht die neue WSI-Direktorin Anke Hassel über  die Herausforderungen der Arbeitswelt und die Themen der nächsten Jahre.

Logo 70 Jahre WSI

WSI

Das WSI feiert 70 Jahre Jubiläum – wie geht es weiter?

Wir haben noch viel vor. Die arbeitnehmerorientierte Forschung ist wichtiger denn je, weil die Arbeitswelt vor großen Herausforderungen steht. Wir wollen mit unserer Forschung die Gewerkschaften und Interessenvertretungen dabei unterstützen, Lösungen dafür zu erarbeiten.

Porträt Anke Hassel

Hertie School of Governance

Welche Themen stehen im Fokus?

Es gibt vier große Themenschwerpunkte in den nächsten Jahren. Die Transformation der Arbeit – wir analysieren, wie sich die Arbeitsabläufe und -bedingungen durch die Digitalisierung verändern. Beim Thema „Arbeit und Lebenswelt“ geht es darum, wie Männer und Frauen, Familie und Beruf vereinbaren können. Unter der Überschrift „Soziale Ungleichheit“ behandeln wir Verteilungsfragen, soziale Risiken und die Zukunft der Sozialversicherung. Schließlich das europäische Sozialmodell – hier stellen wir das deutsche Tarifmodell in einen europäischen Kontext.

Wie sieht die zukünftige Sozialforschung aus?

Das WSI verfügt über starke Datenbestände – das Tarifarchiv, die Betriebsratsbefragung, den Lohnspiegel, den Verteilungsmonitor, das GenderDatenPortal. Das gibt es in dieser Form nirgends sonst. Es wird darum gehen, die Daten dynamisch miteinander zu verknüpfen, um größere Mengen auswerten zu können und so Fragen genauer zu beantworten.

Anke Hassel, 51, ist seit 1. September wissenschaftliche Direktorin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.


 

Das WSI-Herbstforum – 70 JAHRE WSI: GESELLSCHAFT IM UMBRUCH

Aufgaben einer arbeitnehmerorientierten Wissenschaft

Seit 1993 führt das WSI nahezu jährlich ein WSI-Herbstforum durch. Wissenschaftler/-innen aus dem In- und Ausland stellen ihre Forschungsergebnisse vor und diskutieren gemeinsam mit Gästen aus Wissenschaft, Gewerkschaften und Politik.

Im Jahr 1946 wurde das Wirtschaftswissenschaftliche Institut (WWI) des Deutschen Gewerkschaftsbundes gegründet. Aufgrund seines erweiterten Forschungsspektrums wurde es 1972 in Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) umbenannt. Im Jahr 1995 wurde das WSI in die Hans-Böckler-Stiftung eingegliedert.

In diesem Jahr wird das 70-jährige Bestehen des Instituts im Rahmen des WSI-Herbstforums feierlich begangen. Das Jubiläum ist Anlass, einen Blick auf die Geschichte des WSI zu werfen. Vor allem werden die künftigen Aufgaben einer Sozialforschung diskutiert, die dazu beitragen will, die die Lage der ArbeitnehmerInnen und die Lebenschancen der Menschen insgesamt zu verbessern.

Zum Live-Stream des WSI-Herbstforums

Zur Jubiläums-Seite "70 Jahre WSI"


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Neu erschienen: Der Atlas der Arbeit
Der Atlas der Arbeit vermittelt facettenreich, wie unsere Arbeitswelt heute gestaltet ist, wie sie sich ständig wandelt und welche Möglichkeiten wir haben, sie zu verändern. Er liefert damit eine solide Grundlage, um über die Arbeit der Zukunft zu diskutieren. Der Atlas der Arbeit ist ein Gemeinschaftsprojekt von DGB und Hans-Böckler-Stiftung. Zur Pressemeldung
Artikel
Google Trends für GewerkschafterInnen
Alphabet, die Google-Konzernmutter, wird sekündlich mächtiger und reicher. Die Daten, die der US-Riese vor allem mit den Google-Diensten einsammelt, sind der Rohstoff für viele Geschäftsmodelle. Doch Google stellt einen Teil der Daten auch der Öffentlichkeit zur Verfügung – zum Beispiel auf Google Trends. Wir zeigen, wie GewerkschafterInnen dieses Datentool für die politische Arbeit nutzen können. weiterlesen …
Artikel
Gewerkschaften auf der re:publica 2018
Vom 2. bis zum 4. Mai findet die diesjährige re:publica in Berlin statt – auch DGB, Gewerkschaften und Hans-Böckler-Stiftung sind auf dem Digitalkongress vertreten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten