Deutscher Gewerkschaftsbund

29.09.2016
Woche der Industrie

Das duale Ausbildungssystem und Arbeit 4.0

In Zeiten von Digitalisierung, Roboterisierung und Elektromobilität kommt der dualen Berufsausbildung eine wichtige Bedeutung zu. DGB und BDA informierten sich Mitte September in zwei Berliner Ausbildungsstätten über neue Konzepte.

Woche der Industrie 2016: DGB und BDA in Berliner Ausbildungsstätten

DGB

In Zeiten von Digitalisierung, Roboterisierung und Elektromobilität kommt der dualen Berufsausbildung eine wichtige Bedeutung zu, die Menschen fit zu machen damit sie sich dem technologischen Wandel nicht nur anpassen, sondern ihn aktiv bewältigen und mitgestalten können.

Die AG 3 (Zukunft der Arbeit in Industrie und industrienahen Dienstleistungen) des Bündnisses "Zukunft der Industrie" hat deshalb am 19. September im Rahmen der "Woche der Industrie" zwei Berliner Ausbildungsstätten besucht. Mitglieder der AG - darunter Stefan Körzell, Mitglied im Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstand, und Dr. Barbara Dorn, Abteilungsleiterin für berufliche Bildung in der BDA - konnten sich in einer betrieblichen und einer schulischen Ausbildungsstätte ein Bild von aktuellen Entwicklungen in der dualen Ausbildung machen.

Herausforderungen des technologischen Wandels angenommen

Im ABB-Ausbildungszentrum in Berlin-Pankow werden überwiegend technische Berufe (Mechatroniker, Elektroniker, Mechaniker, usw.) ausgebildet. Im Rahmen der Verbundausbildung kommen Auszubildende aus 150 meist kleinen Betrieben für zentrale Ausbildungsmodule zu ABB. Ausbildungsinhalte gehen vom Feilen über das Schweißen bis zum Umgang mit kollaborativen Robotern und zur Vorbereitung auf die Industrie 4.0.

Das Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik in Berlin-Charlottenburg bietet die Berufsschulausbildung vor allem für Kfz- und Zweirad-MechatronikerInnen. Auch hier werden die Herausforderungen des technologischen Wandels angenommen. So nimmt das Oberstufenzentrum am Schaufenster Elektromobilität teil.

Durchlässigkeit zur akademischen Bildung erhöhen

Die AG 3 des Industrie-Bündnisses hat im April in einer Erklärung gefordert, die duale Ausbildung zu stärken, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu bewältigen. Dazu gehören eine Verbesserung der Ausstattung der Berufsschulen und die bewusste Förderung der Ausbildung in modernsten digitalen Technologien. Die Kooperation verschiedener Lernorte muss verbessert werden. Die Durchlässigkeit zur akademischen Bildung muss erhöht werden. Während in vielen industriellen Großbetrieben oft sehr gute Ausbildung geleistet wird, ist die Qualität in anderen Bereichen oft dringend verbesserungebedürftig. Schließlich muss der Zugang von Flüchtlingen zur dualen Ausbildung und zu arbeitsmarktpolitischen Instrumenten gesichert werden.

Die duale Berufsausbildung ist eine Stärke der deutschen Wirtschaft. Ohne sie würde auch die Digitalisierung kaum für gute Produkte und gute Arbeit gestaltet werden können.


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten