Deutscher Gewerkschaftsbund

10.12.2014
Tag der Menschenrechte

Hoffmann: Recht auf menschenwürdige Arbeit weltweit durchsetzen

"Das Recht auf menschenwürdige Arbeit gilt überall auf der Welt", erklärte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann am 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte. Dieses Recht müsse vor allem dort durchgesetzt werden, "wo die Würde der arbeitenden Bevölkerung besonders mit Füßen getreten wird". Hoffmann nannte in diesem Zusammenhang die WM-Baustellen in Katar und Textilfabriken in Bangladesch.

Reiner Hoffmann, DGB-Vorsitzender

DGB/Simone M. Neumann

"Das Recht auf menschenwürdige Arbeit gilt überall auf der Welt. Am Tag der Menschenrechte geht unser Blick dahin, wo die Würde der arbeitenden Bevölkerung besonders mit Füßen getreten wird: Nach Katar, zu den Bauarbeitern der geplanten Fußballweltmeisterschaft, und zu den Näherinnen in Bangladesch. Wir fordern, dass die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation weltweit eingehalten werden, und menschenwürdige Arbeitsbedingungen gewährleistet werden." - DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann anlässlich des internationalen Tags der Menschenrechte


"Keine Fußball-WM ohne Arbeitnehmerrechte": Kampagnen-Seite des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB) zu den Arbeitsbedingungen auf den Baustellen für die WM 2022 in Katar.

Welttag für menschenwürdige Arbeit 2014: Infos des DGB zur Situation der Arbeiterinnen und Arbeitern in asiatischen Textilfabriken


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Weiterhin Ausbeutung auf den WM-Baustellen
Schuften bei 50 Grad auf den WM-Baustellen, menschenverachtende Arbeitsbedingungen für Wanderarbeiter. Doch trotz aller öffentlichen Kritik schaut die Regierung Katars weiterhin tatenlos zu, zeigt ein Bericht des Internationalen Gewerkschaftsbundes IGB. Generalsekretärin Sharan Burrow bezeichnet die bisherigen Reaktionen Katars als „reine PR-Übung“ und fordert von der Fifa harte Maßnahmen gegen das Land. weiterlesen …
Link
IGB: „Fußball-WM in Katar wird mit 4000 Toten bezahlt“
Tausende nepalesische Bauarbeiter schuften in Katar für die Fußball-WM unter sklavenähnlichen Bedingungen, hat der britische „Guardian“ gemeldet. Von moderner Sklaverei spricht auch Sharan Burrow, Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes IGB im SID-Interview. Sie befürchtet tausende Tote bis zur WM. Die FIFA müsse jetzt für die Rechte der Arbeiter aktiv werden und bei der Regierung Katars Druck machen. zur Webseite …
Artikel
Rana Plaza: Es fehlen noch 15 Millionen Dollar Entschädigung
Der Einsturz des Rana-Plaza-Komplexes in Bangladesch schockte 2013 die Welt: Das Gebäude war mit mehreren Textilfabriken völlig überfüllt. 1.138 Menschen kamen in den Trümmern ums Leben, 2.400 wurden verletzt. Viele westliche Firmen hatten im Rana Plaza produzieren lassen. Sie sagten zu, in einen Entschädigungsfonds für Opfer und Hinterbliebene einzuzahlen. Einige haben bis heute nicht gezahlt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten