Deutscher Gewerkschaftsbund

02.03.2018
Reform der Entsenderichtlinie

EU will Ausbeutung von ausländischen Beschäftigten stoppen

Neue Regelungen für mehr Fairness auf dem Arbeitsmarkt

844 Euro Lohn für 1.400 Arbeitsstunden: Nicht nur auf dem Bau werden Beschäftigte aus dem Ausland oft systematisch ausgenutzt. Die EU will deshalb die Regeln verschärfen und so zum Beispiel Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Osteuropa vor Lohndumping schützen. Künftig soll gelten: gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit am selben Ort.

Handwerker mauert in großer Höhe eine Wand

DGB/Dmitry Kalinovsky/123rf.com

Saarbrücker Zeitung: EU will Ausbeutung von Ausländern stoppen

Regeln werden verschärft

Es ist ein erster Durchbruch: Nach langen Verhandlungen hat sich die EU auf eine Reform der Entsenderichtlinie geeinigt. Sie regelt, unter welchen Bedingungen Unternehmen aus einem EU-Land Beschäftigte zum Arbeiten in ein anderes EU-Land schicken dürfen. Um Missbrauch und Lohndumping einzudämmen, sollen die Regeln nun verschärft werden. Nach dem Prinzip "Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit am selben Ort" sollen EU-Ausländer künftig nicht nur Mindestlöhne bekommen, sondern auch Tarifleistungen und Extras. Außerdem dürfen Kosten für Reise und Unterkunft nicht mehr mit dem Arbeitslohn verrechnet werden.

Missbrauch in fast allen Branchen

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach verspricht sich von der Reform konkrete Verbesserungen für die Beschäftigten. „Missbrauch und Lohndumping gibt es in fast allen Branchen, in denen entsandte Arbeitnehmer arbeiten“, sagt Buntenbach in der Saarbrücker Zeitung. Besonders gravierend sind die Missstände etwa auf dem Bau, in Putzkolonnen und Schlachthöfen, in der Pflege oder der Gastronomie: Hier werden vor allem osteuropäische Beschäftigte auch „systematisch ausgenutzt“, so Buntenbach.


Weitere Infos:


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB und Grüne: Soziale und ökologische Standards in Europa
Der Geschäftsführende DGB-Bundesvorstand hat sich heute zu Gesprächen mit der Parteispitze von Bündnis 90/Die Grünen getroffen. Einig waren sich DGB und Grüne, dass soziale und ökologische Standards nicht gegeneinander ausgespielt werden dürften – weder in Deutschland, noch in Europa. weiterlesen …
Pressemeldung
Buntenbach: Europaparlament soll Revision der Entsenderichtlinie beschließen
Der Beschäftigungsausschuss des Europäischen Parlaments hat am Montag wichtige Punkte für eine Revision der Entsenderichtlinie beschlossen. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach begrüßt diesen Entschluss und fordert eine zügige Umsetzung. "Die vielleicht letzte Chance, die Entsenderichtlinie wirklich besser und gerechter zu machen, darf nicht vertan werden", so Buntenbach. Zur Pressemeldung
Artikel
DGB: Scharfe Kritik an Ausnahmen bei Entsenderichtlinie
Die Arbeits- und Sozialminister der EU haben sich auf schärfere Regeln gegen Lohn- und Sozialdumping bei der Entsenderichtlinie geeinigt. Der DGB begrüßt das – doch kritisiert scharf, dass etwa der Verkehrssektor von der Richtlinie ausgenommen sein soll. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten