Deutscher Gewerkschaftsbund

04.02.2016
Arbeitsrecht

Karneval und Arbeit: Gibt es eigentlich "karnevalsfrei"?

Karneval und Fasching: Was Sie am Arbeitsplatz beachten müssen

In den närrischen Hochburgen steht in den kommenden Tagen der Straßenkarneval an. Aber was müssen Beschäftigte an Karneval beachten? Gibt es einen Anspruch auf "karnevalsfrei"? Sind Karnevalsfeiern während der Arbeitszeit oder während einer Krankschreibung erlaubt? Darf im Betrieb der Karnevalszug im Radio verfolgt werden? Und wie sieht es mit Alkohol am Arbeitsplatz aus? Der DGB-Rechtsschutz hat die Antworten.

Kostümierte, Karneval

Karneval feiern bei der Arbeit? Was Arbeitnehmer an Karneval beachten müssen und ob Karnevalsfeiern während der Arbeitszeit oder während einer Krankschreibung erlaubt sind, erklärt der DGB-Rechhtsschutz Colourbox.de

In der Regel kein Anspruch auf "karnevalsfrei"

Die schlechte Nachricht zuerst: Einen "allgemeinen Anspruch auf Arbeitsbefreiung" gibt es nicht einmal in den Faschings- und Karnevalshochburgen. Weder Rosenmontag noch Faschingsdienstag sind allgemeine Feiertage – auch nicht nach „regionalem Gewohnheitsrecht“, auch wenn sich hartnäckig Gerüchte halten, dass das in den "jecken" Hochburgen an Rhein und Mosel so sei.

Wo bestimmt der Betriebsrat an Karneval mit?

Auch einige Fragen rund um Karneval sind mitbestimmungsrelevant, andere nicht. Ein kurzer Überblick:

  • Fragen der "Ordnung im Betrieb" sind mitbestimmungspflichtig (BetrVG § 87 Abs. 1 Nr. 1). Dazu zählt etwa die Frage, ob Radiohören im Betrieb verboten werden soll oder ob zu bestimmten Zeiten Alkohol im Betrieb konsumiert werden darf, beziehungsweise der Alkoholkonsum untersagt wird. Gibt es keinen Betriebsrat, kann der Arbeitgeber Fragen der "Ordnung im Betrieb" eigenmächtig regeln.
  • Auch Arbeitsschutzfragen sind mitbestimmungspflichtig (BetrVG § 87 Abs. 1 Nr. 7). Das kann etwa bei der Frage relevant sein, ob Karnevalsverkleidungen den Arbeitsschutz oder das ordnungsgemäße Tragen von Schutzkleidung behindern.
  • Betriebsvereinbarungen können regeln, ob zu bestimmten Tagen wie den Karnevalstagen Anspruch auf Arbeitsbefreiung besteht oder ein Art "Sonderurlaub" gewährt wird. Betriebsvereinbarungen werden zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber abgeschlossen.

Trotzdem kann Freizeit zu Karneval mit dem Arbeitgeber geregelt sein: Über Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen, im Arbeitsvertrag oder freie Tage zu Karneval entsprechen der "betrieblichen Übung".

Die Details inklusive Urteilen hat der DGB-Rechtssschutz zusammengestellt

Radiohören und Verkleiden kann erlaubt sein

Für alle, die den Rosenmontagszug während der Arbeit am Radio verfolgen wollen, gilt folgender Grundsatz: Arbeitsrechtlich zulässig ist das nur, wenn dadurch die Arbeit nicht leidet. "Wenn die ordnungsgemäße Erfüllung der arbeitsvertraglichen Pflichten durch das Radiohören nicht beeinträchtigt ist, stellt das Radiohören auch keine Verletzung der arbeitsvertraglichen Pflichten dar", erklärt der DGB-Rechtsschutz. Allerdings kann der Arbeitgeber das Radiohören im Betrieb gegebenenfalls generell oder zu bestimmten Zeiten untersagen.

Ob Verkleidungen und Schminke am Arbeitsplatz erlaubt sind, hängt vor allem davon ab, wo man arbeitet und ob man Kundenkontakt hat. Außerdem dürfen Verkleidung und Maskerade nicht das Tragen von Schutzkleidung behindern: "Auch in den Karnevalshochburgen darf der Bauarbeiterhelm nicht gegen eine Narrenkappe eingetauscht werden", so der DGB-Rechtsschutz.

Die Frage, ob Alkohol am Arbeitsplatz getrunken werden darf, ist eine Frage der "Ordnung im Betrieb", die der Arbeitgeber eigenmächtig regeln kann, sofern kein Betriebsrat besteht. Auf jeden Fall gilt laut DGB-Rechtsschutz, "dass alle Arbeitnehmer die Pflicht haben, ihre Leistungsfähigkeit und die Sicherheit am Arbeitsplatz nicht durch den Alkoholkonsum zu gefährden".

Alle weiteren Details zu diesen Fragen finden sie auf der Webseite des DGB-Rechtsschutzes

Dort gibt es auch Infos zu weiteren Fragen rund um Karneval, Fasching und Arbeitsrecht:

  • Darf man männlichen Kollegen an "Altweiber" die Krawatte abschneiden?
  • Bin ich unfallversichert, wenn ich auf der betrieblichen Karnevalsfeier ausrutsche?
  • Können Beschäftigte selbst eine Karnevalsfeier organisieren – und was gilt dann beim Unfallschutz?

Karnevalsfeier während der Krankschreibung?

Wer krank geschrieben ist, sollte beim "jecken Treiben" an Karneval und Fasching sehr vorsichtig sein. Klar ist: Ein Verhalten während der Krankschreibung, das dem Heilungsprozess mutmaßlich entgegensteht, muss der Arbeitgeber nicht tolerieren. Manche Arbeitsgerichte legen das sogar noch strenger aus.

Mehr Infos beim DGB-Rechtsschutz: "Keine Narrenfreiheit während der Arbeitsunfähigkeit"


Nach oben

Mitglied werden

Link
DG­B-Rechts­schutz: Alaaf und He­lau – Kar­ne­val auch am Ar­beits­platz?
DGB Rechtsschutz
Einmal im Jahr ist es wieder so weit: In vielen Teilen Deutschlands herrscht im Straßenkarneval der Ausnahmezustand – besonders in den Karnevalshochburgen. Was bedeutet das für diejenigen, die trotzdem arbeiten müssen? Antworten vom DGB-Rechtsschutz.
zur Webseite …

Service
Frei­zeit-­Un­fall­ver­si­che­rung: Un­fall­schutz au­ßer­halb der Ar­beit
Colourbox.de
Bei einem Arbeitsunfall zahlt die gesetzliche Unfallversicherung. Was aber, wenn Zuhause, unterwegs oder im Urlaub ein Unfall passiert? Hier schützt eine Freizeit-Unfallversicherung, die bei vielen Gewerkschaften im Mitgliedsbeitrag enthalten ist.
weiterlesen …

Gewerkschaften
Ur­laubs­geld: Deut­lich mehr mit Ta­rif­ver­trag
Colourbox.de
Knapp 60 Prozent der ArbeitnehmerInnen bekommen zusätzliches Geld für ihre Urlaubskasse – wenn ihr Arbeitgeber tarifgebunden ist. Ohne Tarifvertrag erhalten dagegen nur 32 Prozent der Beschäftigten Urlaubsgeld. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

Weitere Themen

Rechts­ver­ein­fa­chun­gen bei Hartz IV: "Mehr als un­zu­rei­chen­d"
Colourbox.de
Ein Gesetz zu "Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV" soll das Hartz-System unbürokratischer machen. Aus Sicht des DGB ist der Entwurf aber "insgesamt noch mehr als unzureichend". In einigen Punkte werde er sogar "zum Quell einer Vielzahl neuer Rechtsstreitigkeiten werden".
weiterlesen …

Bran­den­bur­ger Min­dest­lohn steigt auf 9 Eu­ro
Colourbox.de
Die brandenburgische Landesregierung hat entschieden, dass der Mindestlohn bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Brandenburg auf neun Euro pro Stunde steigt. Der so genannte vergabespezifische Mindestlohn lag bisher wie der gesetzliche Mindestlohn bei 8,50 Euro. Die neue Regelung tritt zum 1. September 2016 in Kraft.
weiterlesen …

Und wie hoch ist Ih­re psy­chi­sche Be­las­tung im Job?
Colourbox.de
Seit 2013 ist es Pflicht: Bei der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber auch die psychische Belastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigen. Immer mehr Unternehmen schließen deshalb Betriebsvereinbarungen dazu ab. Ziel ist es, die Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten und Erkrankungen wie Depressionen oder Burn-out zu verhindern.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten