Deutscher Gewerkschaftsbund

31.05.2017

"Plan B" für die Bundestagswahl

einblick Juni 2017

So wie es bisher läuft, funktioniert es nicht. Die DGB-Jugend fordert von der Politik deshalb einen „Plan B“ mit neuen Perspektiven für Auszubildende, Studierende und junge Beschäftigte.

Plan B Logo

DGB-Jugend

„Von PolitikerInnen erwarten wir, dass sie sich den Lebensrealitäten und Problemen von Auszubildenden und jungen Erwerbstätigen ernsthaft annehmen und ihre Forderungen umsetzen“, heißt es in dem Positionspapier der DGB-Jugend. „Plan B“ für die Ausbildung bedeutet: Es braucht eine gesetzlich garantierte Ausbildungsplatzgarantie, damit Jugendliche, die eine Ausbildung beginnen wollen, auch einen Platz erhalten. Denn Fakt ist: Immer weniger Betriebe bilden aus. So landen zu viele Jugendliche im sogenannten Übergangssystem – für viele eine Sackgasse. Um die Qualität der Ausbildung zu verbessern, fordert die DGB-Jugend die Berufsbildung fürs 21. Jahrhundert fit zu machen: dazu gehört ein verpflichtenden Ausbildungsplan, damit die Jugendlichen wissen, worauf sie sich einlassen. Wenn klar ist, wie die Ausbildung ablaufen soll und welche Inhalte sie umfasst, ist allen geholfen.

Auszubildende und junge Beschäftigte sind zudem auch von Arbeitsverdichtung und entgrenzten Arbeitszeiten betroffen. Hier fordert die DGB-Jugend die Arbeitszeitgestaltung flexibler und selbstbestimmter in die Hände der jungen ArbeitnehmerInnen zu legen. Denn: Flexibilität ist keine Einbahnstraße, von der nur die Arbeitgeber profitieren. Und nicht zuletzt: Die Bildungschancen dürfen nicht länger vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Die Gewerkschaftsjugend fordert eine starke Ausbildungsförderung (BAföG), um das Studium elternunabhängig zu finanzieren. Bildungswege sind vielfältig, deswegen müssen bei der Förderung unterschiedliche Lebensverläufe berücksichtigt werden: duales Studium, Studieren neben dem Beruf oder in der Elternzeit – ohne Altersgrenze.


Zur "Plan B"-Internetseite der DGB-Jugend


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Persönliche Interessen und Fähigkeiten sollten im Vordergrund stehen
Am Girls' Day, dem 26. April, erhalten Schülerinnen bundesweit Einblick in Berufsfelder, die junge Frauen bisher eher selten für eine Ausbildung oder ein Studium in Betracht ziehen. Dazu gehören viele MINT-Berufe, aber auch Forschungszentren und politische Einrichtungen. Der DGB unterstützt den Girls' Day - und den ebenfalls am 26. April stattfindenden Boys' Day. weiterlesen …
Link
"Wir brauchen eine Ausbildungsplatzgarantie"
320 000 Bewerber für 170.000 freie Plätze: Viele Jugendliche, die eine Ausbildung machen wollen, gehen leer aus. Anna Leona Gerhardt von der DGB Jugend fordert deshalb im SWR Tagesgespäch eine Offensive in der betrieblichen Ausbildung. Dazu gehört unter anderem ein modernes Berufsbildungsgesetz, das den Rahmen für eine gute Ausbildung sichert. zur Webseite …
Pressemeldung
Hannack: Brauchen mehr betriebliche Ausbildung
Der Ausbildungsmarkt ist weiter angespannt.. Über 80.000 Jugendliche sind noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz - obwohl sie von der Bundesagentur für Arbeit als ausbildungsreif eingestuft wurden. "Vor allem jungen Hauptschülern gelingt immer seltener der direkte Sprung von der Schule in Ausbildung", kritisiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten