Deutscher Gewerkschaftsbund

31.05.2017

"Plan B" für die Bundestagswahl

einblick Juni 2017

So wie es bisher läuft, funktioniert es nicht. Die DGB-Jugend fordert von der Politik deshalb einen „Plan B“ mit neuen Perspektiven für Auszubildende, Studierende und junge Beschäftigte.

Plan B Logo

DGB-Jugend

„Von PolitikerInnen erwarten wir, dass sie sich den Lebensrealitäten und Problemen von Auszubildenden und jungen Erwerbstätigen ernsthaft annehmen und ihre Forderungen umsetzen“, heißt es in dem Positionspapier der DGB-Jugend. „Plan B“ für die Ausbildung bedeutet: Es braucht eine gesetzlich garantierte Ausbildungsplatzgarantie, damit Jugendliche, die eine Ausbildung beginnen wollen, auch einen Platz erhalten. Denn Fakt ist: Immer weniger Betriebe bilden aus. So landen zu viele Jugendliche im sogenannten Übergangssystem – für viele eine Sackgasse. Um die Qualität der Ausbildung zu verbessern, fordert die DGB-Jugend die Berufsbildung fürs 21. Jahrhundert fit zu machen: dazu gehört ein verpflichtenden Ausbildungsplan, damit die Jugendlichen wissen, worauf sie sich einlassen. Wenn klar ist, wie die Ausbildung ablaufen soll und welche Inhalte sie umfasst, ist allen geholfen.

Auszubildende und junge Beschäftigte sind zudem auch von Arbeitsverdichtung und entgrenzten Arbeitszeiten betroffen. Hier fordert die DGB-Jugend die Arbeitszeitgestaltung flexibler und selbstbestimmter in die Hände der jungen ArbeitnehmerInnen zu legen. Denn: Flexibilität ist keine Einbahnstraße, von der nur die Arbeitgeber profitieren. Und nicht zuletzt: Die Bildungschancen dürfen nicht länger vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Die Gewerkschaftsjugend fordert eine starke Ausbildungsförderung (BAföG), um das Studium elternunabhängig zu finanzieren. Bildungswege sind vielfältig, deswegen müssen bei der Förderung unterschiedliche Lebensverläufe berücksichtigt werden: duales Studium, Studieren neben dem Beruf oder in der Elternzeit – ohne Altersgrenze.


Zur "Plan B"-Internetseite der DGB-Jugend


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

GE­GEN­BLEN­DE - Das ge­werk­schaft­li­che De­bat­ten­ma­ga­zin
Auf GEGENBLENDE - dem DGB-Debattenportal - diskutieren und analysieren AutorInnen gewerkschaftliche und gesellschaftspolitische Themen - kontrovers und meinungsstark.
zur Webseite …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Hannack: Mutterschutzgesetz setzt Gesundheit werdender Mütter und Kinder aufs Spiel
Morgen stimmt der Bundestag über die Neuregelung des Mutterschutzes ab. „Die Reform war nach über sechzig Jahren überfällig. Trotz heftigen Widerstands von Union und aus dem Arbeitgeberlager wurden viele Verbesserungen erreicht", sagt DGB-Vize Elke Hannack. "Das festgelegte Genehmigungsverfahren für die Nachtarbeit lehnen wir jedoch kategorisch ab." Zur Pressemeldung
Artikel
Recht auf befristete Teilzeit muss für alle gelten
Beschäftigte, die ihre Arbeitszeit reduziert haben, sollen künftig einen Rechtsanspruch darauf haben, später wieder zu ihrem alten Beschäftigungsumfang zurückzukehren. Das ist gut. Nicht gut ist, dass das neue Gesetz nicht für kleine Unternehmen gelten soll: Gerade hier ist der Anteil an Teilzeitbeschäftigten besonders hoch. Der Gesetzentwurf des Arbeitsministeriums im DGB-Faktencheck. weiterlesen …
Pressemeldung
Ausbildungsstart: Die wichtigsten Fragen und Antworten
Für die ersten Jugendlichen beginnt das neue Ausbildungsjahr am 1. August, für andere geht es in den nächsten Wochen los. Gerade am Anfang stellen sich viele Fragen: Was ist beim Ausbildungsvertrag zu beachten? Wer regelt, wann und wo ich arbeiten muss? Muss ich wirklich Überstunden machen? Und was ist, wenn es einfach nicht passt? Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten