Deutscher Gewerkschaftsbund

17.11.2016
Vier Fragen an Annelie Buntenbach

"Viele Geflüchtete sind hoch motiviert zu arbeiten"

Es wird viel über Flüchtlinge geredet, wenig mit ihnen. Jetzt hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Geflüchtete befragt – unter anderem zu Fluchtursachen, finanzieller Lage, Bildungshintergrund und ihren Ansichten zu Demokratie und Toleranz. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach bewertet die Ergebnisse.

Mann mit Buch

Colourbox.de

Vier Fragen an... Annelie Buntenbach

Was lernen wir aus der Befragung?

„Sie bietet die Chance, Vorurteile gegenüber Geflüchteten abzubauen und schiefe Bilder geradezurücken. Die allermeisten sind vor Verfolgung, Krieg, Diskriminierung und Hungersnot geflohen. Diese Menschen suchen Schutz bei uns und haben sich für Deutschland entschieden, weil hier die Menschenrechte respektiert werden. Die geflüchteten Menschen sind mehr als bereit, sich bei uns zu integrieren - auch wenn die Schulbildung in vielen Fällen nicht mit unserer vergleichbar ist. Eine große Gruppe hat einen höheren Schulabschluss, 26% haben aber auch keinen Abschluss. Das ist häufig der Kriegssituation geschuldet.“

Gibt es für diese Menschen einen Weg in den Arbeitsmarkt?
Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Annelie Buntenbach ist seit 2006 Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstands und dort unter anderem zuständig für Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie Migrations- und Antirassismuspolitik.

„Ganz bestimmt. Viele Geflüchtete bringen informelle Qualifikationen oder berufliche Erfahrungen mit und sind hoch motiviert zu arbeiten. Der Weg in den Arbeitsmarkt mag etwas länger sein, da muss erst erst einmal Geld in Bildung und Ausbildung investiert werden. Aber wenn wir in Zukunft gute und qualifizierte Arbeitskräfte haben wollen, ist das eine gute Investition in die Zukunft. Inländische Arbeitskräfte müssen schließlich auch ausgebildet werden. Außer, dass bei ausländischen Arbeitskräften der Spracherwerb dazukommt, gibt es keine großen Unterschiede. Jetzt ist es an den Arbeitgebern etwas für die Fachkräfte von morgen zu tun.“

Sind Flüchtlinge eine Konkurrenz für andere Gruppen auf dem Arbeitsmarkt?

„Nein. Aber dafür ist es wichtig, dass wir nicht zulassen, dass Flüchtlinge in Dumping und ausbeuterische Beschäftigung abgedrängt werden, der Mindestlohn zum Beispiel muss für alle gelten. Und: Wir müssen immer an alle denken: an Langzeitarbeitslose, gering Qualifizierte und Flüchtlinge. Diese Gruppen dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Wir müssen intensiv dafür werben, dass junge Menschen eine Ausbildung machen und ältere Menschen Qualifizierungen durchlaufen, die möglichst zu einer Vollausbildung führen. Die Bundesagentur für Arbeit hat inzwischen mit Unterstützung von Gewerkschaften und Arbeitgebern Programme auf den Weg gebracht, die bei der Integration helfen sollen. Ziel ist die Integration geflüchteter Menschen, aber auch die Vermeidung von Ausbeutung.“

96 Prozent der Befragten haben eine positive Einstellung zur Demokratie. Überrascht Sie das?

„Der Anteil ist ähnlich hoch, eher höher, als bei der einheimischen Bevölkerung. Obwohl - oder vielleicht auch gerade weil - viele Geflüchtete aus diktatorisch regierten Ländern kommen. Besonders wichtig sind den Befragten der Schutz der Bürgerrechte und die Achtung Schwächerer. Dem liegt wahrscheinlich die Erfahrung zugrunde, dass der Staat in ihrer Heimat diese Ziele eben nicht effektiv durchsetzen konnte oder wollte. Zu diesen Werten ist die Zustimmung sogar noch höher als bei der inländischen Bevölkerung.“


Nach oben

Weitere Themen

Die DGB-Som­mer­tour 2017
DGB
Vom 24. bis zum 27. Juli sind Vorsitzende und Vorstandsmitglieder von DGB und Gewerkschaften unterwegs durch Berlin und Brandenburg auf "DGB-Sommertour". Vier Tage lang besuchen sie Betriebe und Dienststellen aus acht verschiedenen Branchen und informieren sich über aktuelle Herausforderungen in der Arbeitswelt und innovative Lösungen von engagierten Beschäftigten, Betriebs- und Personalräten.
weiterlesen …

Dar­um ist Mi­cro­soft Of­fi­ce 365 ein Fall für den Be­triebs­rat
Microsoft
Mehr Effizienz durch umfassende Leistungskontrolle im Job? Mit einem neuen Add-on für die Bürosoftware Microsoft Office 365 können Arbeitgeber die Leistung ihrer Mitarbeiter detailliert analysieren. Aus Sicht des DGB ist der Einsatz der Software zwingend mitbestimmungspflichtig.
weiterlesen …

Der DGB-­Steu­er­rech­ner
DGB
Mit dem DGB-Steuerkonzept hätten 95 Prozent aller Haushalte mehr Netto vom Brutto. Mit dem DGB-Steuerrechner können Sie selbst ausrechnen, was Sie zusätzlich auf dem Konto hätten, wenn unser Konzept umgesetzt wird.
zur Webseite …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten