Deutscher Gewerkschaftsbund

11.03.2016
klartext 10/2016

Arbeitnehmerfreizügigkeit: Offene Grenzen sind Wohlstandsfaktor

Die Wirtschaft und viele Arbeitnehmer profitieren von den offenen Grenzen in Europa. Sie sind ein Wohlstandsfaktor - fast jeder vierte Arbeitsplatz ist direkt oder indirekt vom Außenhandel abhängig. Wer Wohlstand für sich, sein Land und Europa will, muss sich für offene Grenzen einsetzen, fordert der klartext.

An den Euro haben sich alle gewöhnt – ein Leben, ohne Geld zu wechseln und sein Geld in fremde Währungen umzutauschen. An offene Grenzen haben wir uns auch gewöhnt. Keine Passkontrollen, keine Staus. Menschen bewegen sich frei zwischen den Ländern, an Grenzgebieten arbeiten viele bei ihren europäischen Nachbarn. Auch die Wirtschaft profitiert davon: Keine Kontrolle der Lieferscheine, schnellerer Transport. Das fördert den innereuropäischen Handel (siehe Abbildung), vertieft die Arbeitsteilung in Europa, macht Investitionen in Europa attraktiver und schafft Jobs und Wohlstand - für alle.

Grenzschließungen sind keine Lösung

Dann kamen Geflüchtete. Und mit ihnen der Ruf nach Schließung der Grenzen - zurück zu nationalen Festungen. Erst machten Orban & Co. ihre Grenzen dicht, dann wurde der Ruf auch bei uns laut. Grenzen zu, Schengen aus. Doch soll das die Antwort auf die komplexen Fragen sein? Dabei dienen gerade die Bewegungsfreiheit sowie die Arbeitnehmerfreizügigkeit als Symbol für ein geeintes Europa, trotz Finanzmarktkrise und Griechenlanddebatte. Wollen wir wirklich wieder zurück in die Zeit der Grenzkontrollen? Haben wir die Folgen zu Ende gedacht?

Grafik Exporte innerhalb EU 2014

Exporte innerhalb der EU im Jahr 2014 DGB

Offene Grenzen als Wohlstandsfaktor

Offene Grenzen sind nicht nur symbolisch wichtig. Sie sind ein Wohlstandfaktor und haben wirtschaftliche Folgen. Gerade für eine Exportnation. Fakt ist, dass inzwischen fast jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland direkt oder indirekt vom Außenhandel abhängt und somit auch von einem Europa mit offenen Grenzen. Ein Großteil unseres Wohlstands wird durch den innereuropäischen Handel erwirtschaftet. So wurden im Jahr 2015 Waren im Wert von rund 621 Mrd. Euro aus EU-Ländern nach Deutschland importiert, das sind 65 Prozent aller Importe. Grenzkontrollen würden die europäische Arbeitsteilung und damit die europäische Wertschöpfungsketten massiv beeinträchtigen. Just-In-Time Lieferungen werden der Vergangenheit angehören. Europäische Produktionsprozesse werden durch Grenzkontrollen unterbrochen, da diese die Funktion einer Schleuse annehmen, vor denen es sich stundenlang stauen könnte. Die Waren kommen zu spät an. Das kostet auch Geld, viel Geld. Allein der deutschen Volkswirtschaft würde dies 234 Mrd. Euro bis zum Jahr 2025 kosten. Laut Europäischer Kommission würde sich der Transport von Gütern um je 55 Euro die Stunde verteuern.

Grenzschließungen greifen in die Rechte vieler Beschäftigte

Doch damit nicht genug: Gravierende Konsequenzen hätte dies auch für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Europaweit pendeln täglich 1,1 Mio. Menschen grenzübergreifend. Viele, vor allem aus den strukturschwachen Regionen wie z. B. dem Saarland, verdienen ihr tägliches Brot durch Arbeit in den Nachbarländern. Das Ende vom Schengener Abkommen wäre daher ein starker und unzumutbarer Eingriff in die Rechte vieler Beschäftigten.

Grenzkontrollen gehen zu lasten der Wirtschaft und Arbeitnehmer

Die Zeche für die Wiedereinführung von Grenzkontrollen werden die Wirtschaft und die einzelnen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zahlen. Zudem wäre dies ein historischer Rückschlag für das europäische Projekt. Wer heute mehr Wohlstand für sich, sein Land und Europa will, muss Haltung zeigen: Für offene Grenzen, gegen nationale Abschottung.


Nach oben

Weitere Themen

Saar­lan­d: So ha­ben Ge­werk­schaf­te­rIn­nen ge­wählt
DGB/Simone M. Neumann
SPD 38 Prozent, Union 29 – bei Gewerkschaftsmitgliedern bleiben die Sozialdemokraten im Saarland stärkste Kraft. Zwei Parteien schaffen es nicht wieder ins Parlament. Der DGB-Infoservice einblick zeigt, wem GewerkschafterInnen an der Saar ihre Stimme gegeben haben.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Colourbox.de
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Datei
Fairer Wettbewerb und soziale Sicherheit in der kollaborativen Wirtschaft
Die EU-Kommission hat eine Mitteilung zur Förderung kollaborativer Wirtschaft vorgelegt. Gemeint ist damit die Vermittlung von Waren und Dienstleistungen durch digitale Plattformen. Der DGB weist darauf hin, dass es faire Wettbewerbsbedingungen geben muss - ohne dass Arbeitsbedingungen, Einkommen oder soziale Absicherung darunter leiden. weiterlesen …
Link
Irrungen & Wirrungen: Handelsbeziehungen in der Brexit Kampagne
Nach einem möglichen Brexit hätte Großbritannien schlechte Karten in den Handelsbeziehungen mit der Europäischen Union. Social-Europe-Herausgeber Henning Meyer analysiert in GEGENBLENDE die Mythen und Fakten in der BREXIT-Kampagne. zur Webseite …
Link
No-Brexit: Die Pro-EU-Nationen Schottland, Wales und Nord-Irland
Alle bislang veröffentlichten Wahlumfragen bestätigen deutlich den Riss, der beim Thema EU durch das dabei keineswegs mehr „Vereinigte“ Königreich geht. Der langjährige schottische Korrespondent Udo Seiwert-Fauti erklärt, warum die drei (keltischen) Pro-EU Nationen Wales, Nord-Irland und Schottland, die im Moment nach wie vor überaus austrittswilligen Engländer überstimmen könnten. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten