Deutscher Gewerkschaftsbund

17.02.2016
Erfolg des DGB

Schmerzensgeld: Bund unterstützt Beamtinnen und Beamte

Beschäftigte der Polizei, von Job-Centern und anderen Behörden, die im Dienst Opfer von Gewalt wurden, haben oft Ansprüche auf Schmerzensgeld. Ist der Täter aber mittellos, steht der Anspruch nur auf dem Papier. Jetzt will der Bund auf Drängen der Gewerkschaften für Abhilfe sorgen.

Feuerwehrautos

DGB/Simone M. Neumann

Auch Beamte der Berufsfeuerwehr werden immer wieder im Einsatz tätlich angegriffen und dabei verletzt.

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften des öffentlichen Dienstes haben erreicht, dass das Bundesinnenministerium (BMI) die Schmerzensgeldforderungen von Gewaltopfern im öffentlichen Dienst absichern will. Der Gesetzentwurf soll im März ins Kabinett eingebracht werden.

Schleswig-Holstein und Bayern als Vorbilder

Bisher bleiben BeamtInnen auf ihren Forderungen sitzen, wenn sie Gewalttäter auf Schadensersatz oder Schmerzensgeld verklagen, diese aber zahlungsunfähig sind. In solchen Fällen will das BMI zukünftig einspringen und die Forderungen an Stelle der zahlungsunfähigen Täter auszahlen. Damit reagiert das BMI auf Forderungen der Gewerkschaft der Polizei (GdP) und des DGB. Beide hatten bereits 2015 gefordert, entsprechende Regelungen aus Schleswig-Holstein und Bayern zu übernehmen. Am 15. Februar war der Gesetzentwurf Thema eines Gesprächs zwischen Bundesinnenministerium und DGB.

Gewerkschaften kritisieren Untergrenze von 500 Euro

Die GewerkschafterInnen kritisierten dabei, dass das BMI erst bei Schmerzensgeldern oberhalb von 500 Euro einspringen will. „Ein Drittel der Fälle, die wir betreuen, liegen unterhalb dieser Grenze“, erklärte GdP-Juristin Simone Kumor im Ministeriumsgespräch „da sind die ganz typischen Gewalthandlungen gegen BeamtInnen dabei.“ Länder wie Schleswig-Holstein sprängen schon ab 250 Euro ein. Selbst dabei verbleibe aber noch eine erhebliche Belastung für die KollegInnen. „Die Regelungen im Gesetzentwurf sind zu weich, sie greifen nur bei unbilliger Härte und selbst dann heißt es 'kann' und nicht 'muss' im Gesetzentwurf“, ergänzte Alexander Haas für den DGB.

Bei Verletzungen durch Tiere will der Bund nicht zahlen

Ministerialdirigent Michael Scheuring,  Vertreter der Dienstrechtsabteilung des BMI, griff die Kritik auf. „Wir wollen keinen Placebo“, versicherte er im Gespräch. Vielmehr werde eine Regelung angestrebt, die den Betroffenen in der Praxis tatsächlich helfe. Auch für Tarifbeschäftigte werde über eine entsprechende Lösung nachgedacht. Scheuring lehnte die Forderung von DGB und ver.di ab, auch bei unerfüllten Schmerzensgeldansprüchen bei Verletzungen durch ein Tier einzuspringen. „Viele unserer Kolleginnen und Kollegen im einfachen Postdienst sind davon massiv betroffen“, erinnerte ver.di-Bundesbeamtensekretär Klaus Weber.

Weitere Infos finden Sie in der Stellungnahme des DGB
Stellungnahme des DGB zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf für BeamtInnen (PDF, 230 kB)

Vor über einem Jahr sind die neuen Regelungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft getreten, jetzt sollen sie auch für die Beamtinnen und Beamten des Bundes gelten. Damit diese mit den übrigen Beschäftigten tatsächlich gleichgestellt sind, müssen jedoch Verbesserungen im Gesetzentwurf vorgenommen werden. Der DGB fordert unter anderem finanzielle Entlastungen für Betroffene.


Nach oben
18.02.2016
Ge­setz­li­che Pfle­ge­zeit auch für Be­am­tin­nen und Be­am­te
Gewerkschaftserfolge bei Reha-Kosten und beruflicher Weiterentwicklung
DGB/Simone M. Neumann
Schon seit dem 1. Januar 2015 gelten für Tarifbeschäftigte die Verbesserungen bei Familienpflegezeit und Pflegezeit. Bei Bundesbeamtinnen und -beamten fehlte dafür bislang die rechtliche Grundlage. Jetzt kommt das Gesetz – mit Verbesserungen auch bei den Reha-Kosten und in der beruflichen Weiterentwicklung.
weiterlesen …

Weitere Themen

War­nung für Whats­ap­p-Nut­zer: „Ur­teil ist Steil­vor­la­ge für Ab­mahn­an­wäl­te“
DGB/prykhodov/123Rf.com
WhatsApp ist aus dem Leben vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Auch in der Arbeitswelt setzen Beschäftigte auf den Messengerdienst. Ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts Bad Hersfeld stellt nun hohe Anforderungen an die WhatsApp-NutzerInnen. Wir haben bei einem Datenschutzexperten nachgefragt.
weiterlesen …

Der DGB-­Steu­er­rech­ner
DGB
Mit dem DGB-Steuerkonzept hätten 95 Prozent aller Haushalte mehr Netto vom Brutto. Mit dem DGB-Steuerrechner können Sie selbst ausrechnen, was Sie zusätzlich auf dem Konto hätten, wenn unser Konzept umgesetzt wird.
zur Webseite …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Beamtenbesoldung 2017: Der hausgemachte Flickenteppich
Wie viel ein Beamter verdient hängt nicht nur davon ab, was er macht, sondern auch davon, wo er arbeitet. Ein Lehrer etwa verdient in Berlin mehrere Tausend Euro im Jahr weniger als in Bayern. "Mit dieser Besoldung nach Kassenlage muss endlich Schluss sein", fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. weiterlesen …
Datei
Deutscher Personalrätepreis: Gelebte Mitbestimmung
Die Themen des Magazins vom 28. Juli 2016: Gelebte Mitbestimmung: Die Nominierten für den Deutschen Personalräte-Preis 2016 – Mitbestimmungsgesetz wird 40: Forderungen zum Festtag – Interview mit HPR-Mitglied Helmut Schmedemann über Herausforderungen beim Zoll : Wir warten noch auf die angekündigte "Effizienzrendite" weiterlesen …
Artikel
Öffentlicher Dienst: Arbeitsbedingungen verbesserungswürdig
Um die Arbeitsbedingungen steht es auch im öffentlichen Dienst nicht gut. Zu diesem Ergebnis kommt die Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit. 58 Prozent der Beschäftigten fühlen sich gehetzt, 30 Prozent stehen keine Möglichkeiten zur Weiterqualifizierung offen. Außerdem weicht die tatsächliche Arbeitszeit oft von der vereinbarten ab. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten