Deutscher Gewerkschaftsbund

01.10.2015
Fragen und Antworten zu Werkverträgen

Kann ich als Werkvertragsnehmer einen Anspruch auf Festanstellung geltend machen – und wenn ja: wann und wie?

4. Kann ich als Werkvertragsnehmer einen Anspruch auf Festanstellung geltend machen – und wenn ja: wann und wie?

Ob Arbeitnehmer oder Werkvertragsnehmer – darüber entscheidet, wie das Vertragsverhältnis tatsächlich „gelebt“ wird. Das heißt: Widerspricht die Vereinbarung der tatsächlichen Durchführung,  gilt was ist – nicht was vertraglich vereinbart wurde.

Wird eine einzelne Person direkt über einen Werkvertrag beauftragt, besteht die Möglichkeit, auf Feststellung eines Arbeitsverhältnisses zu klagen, wenn davon auszugehen ist, dass es sich nur um eine „Scheinselbständigkeit“ handelt.

Im Fall eines Scheinwerkvertrages, in dem ein angeblicher Werkvertragsnehmer von einem Subunternehmen bei einem Auftragsunternehmen eingesetzt wird, könnte nach § 9 Nr. 1 und §10 I 1 Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) ein Arbeitsverhältnis zwischen dem Auftragsunternehmen und dem eingesetzten Scheinwerktätigen zustande kommen.

Liegt ein Scheinwerkvertrag vor, so tritt der Subunternehmer in Wahrheit wie ein Verleiher von Arbeitnehmern auf. Hat er hierzu keine Erlaubnis, liegt ein Fall illegaler Arbeitnehmerüberlassung vor. Sind Leiharbeitsverträge mangels der notwendigen Erlaubnis unwirksam, kommt automatisch ein Arbeitsverhältnis zwischen dem Entleiher und dem Leiharbeitnehmer zustande.

Zurück zum Beginn der 10 wichtigsten Fragen und Antworten zu Werkverträgen


Nach oben

Klare Regeln für Werkverträge

Kla­re Re­geln für Werk­ver­trä­ge - Miss­brauch stop­pen
DGB
Immer mehr Arbeitgeber missbrauchen Werkverträge. Das führt dazu, dass Beschäftigte unterschiedlich bezahlt werden, obwohl sie beide die gleiche Arbeit erledigen. Der DGB sagt: Wir wollen keine Angestellten zweiter Klasse. Mehr auf unserer Kampagnen-Seite.
weiterlesen …

"Wir las­sen uns nicht spal­ten!" - Al­le In­fos, al­le Fo­tos
DGB/Schmal
Heute, am 9. April, demonstrieren Tausende Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in München gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen. Hier gibt es Fotos und im Laufe des Tages auch alle weiteren Infos zur Demo.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mehr Unfälle, mehr Fehlzeiten: Wenn Leiharbeit krank macht
Wer in der Zeitarbeit beschäftigt ist, ist im Schnitt knapp sechs Tage im Jahr länger krankgeschrieben als andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. "Eine Ursache ist der häufige Wechsel der Arbeitsplätze, denn damit steigt das Unfallrisiko", sagt DGB-Experte Johannes Jakob. Weitere Gründe sind die anstregenden, oft monotonen Tätigkeiten sowie lange Fahrtwege zur Arbeit. weiterlesen …
Artikel
Zweite bundesweite Betriebsrätekonferenz Leiharbeit
Wie wirkt sich die neue Gesetzeslage nach der Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) auf die Fragen des Missbrauchs gegen Leiharbeit und Werkverträge aus? Mit dieser und weiteren Fragen befasste sich die zweite bundesweite Betriebsrä-tekonferenz Leiharbeit des DGB Bildungswerks BUND in Kooperation mit der DGB Tarifgemeinschaft Leiharbeit am 19. und 20. September 2017 in Berlin. weiterlesen …
Artikel
So umgeht eine Supermarktkette "Equal Pay"
Eigentlich sollen Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter laut Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) nach neun Monaten denselben Lohn bekommen, wie fest angestellte Beschäftigte ("Equal Pay"). Doch wenn der Einsatz drei Monate unterbrochen ist, kann weiter der niedrigere Leiharbeitslohn gezahlt werden. Die Supermarktkette Real nutzt offenbar diese Lücke im AÜG. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten