Deutscher Gewerkschaftsbund

24.11.2011

Für Freiheit, Vielfalt und Zusammenhalt – gegen rechten Terror in Deutschland

In einem gemeinsamen Aufruf machen sich Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gewerkschaften, Wissenschaft, Verbänden und der Wirtschaft stark für „ein Land, in dem Freiheit und Respekt, Vielfalt und Weltoffenheit lebendig sind“.

Zehn Menschen sind der Zwickauer Terrorzelle in den vergangenen Jahren zum Opfer gefallen. Insgesamt wird von über 150 Todesopfern rechtsextremer und rassistischer Gewalt in Deutschland ausgegangen.

Am Donnerstag und Freitag erscheint der in Deutsch und Türkisch verfasste Appell im Tagesspiegel und in der türkischen Tageszeitung Hürriyet.

Der Aufruf im Wortlaut:

Anzeige gegen rechten Terror, erschienen am 24.11.2011 im Tagesspiegel

Nach oben
07.12.2011
DGB-Re­so­lu­tion: Flag­ge zei­gen ge­gen Na­zi-Ter­ror!
Der DGB-Bundesvorstand hat eine gesellschaftliche Offensive „gegen Nazi-Terror, Rechtsextremismus und Unmenschlichkeit“ gefordert. Hierzu veröffentlichte er die Resolution unter dem Titel „Flagge zeigen gegen Nazi-Terror!“.
Zur Pressemeldung

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Hannack:„Gleichbehandlungsgesetz hat unser Land voran gebracht“
Vor 10 Jahren wurde das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verabschiedet. "Es ist gut, dass es eine klare Gesetzgebung gibt, die Diskriminierung ahndet", sagt DGB-Vize Elke Hannack. Die damaligen Vorbehalte seien unbegründet gewesen – ähnlich den aktuellen Widerständen gegen ein Lohngerechtigkeitsgesetz. weiterlesen …
Pressemeldung
Menschenketten gegen Rassismus am 18. und 19. Juni
Ein starkes Signal für ein weltoffenes und vielfältiges Deutschland: In fünf Großstädten wird es am kommenden Wochenende Menschenketten geben. 40 Organisationen und zahlreiche Prominente rufen zur Teilnahme auf, darunter auch der DGB: "Als Gewerkschaften treten wir ein für eine Gesellschaft, an der alle auf Augenhöhe teilhaben können." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Antidiskriminierungsgesetz weiterentwickeln
Das Antidiskriminierungsgesetz AGG muss weiterentwickelt und um ein Verbandsklagerecht erweitert werden, fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. Zudem müssten mehr innerbetriebliche Beschwerdestellen, aber auch kommunale und regionale Beratungsstrukturen eingerichtet werden, um von Diskriminierung Betroffene zu unterstützen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten