Deutscher Gewerkschaftsbund

02.06.2014

Annelie Buntenbach in ILO-Verwaltungsrat gewählt

Buntenbach, DGB

DGB/Jana Stritzke

Die 103. Jahrestagung der Internationalen Arbeitsorganisation ILO hat heute DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach in den ILO-Verwaltungsrat gewählt. Buntenbach folgt damit dem ehemaligen DGB-Vorsitzenden Michael Sommer, der seit 2008 Mitglied des Verwaltungsrats war.

Der Verwaltungsrat wird für drei Jahre gewählt und bestimmt wesentlich die Politik der ILO. Er besteht aus jeweils 14 VertreterInnen von Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden, sowie 28 VertreterInnen der Regierungen der 183 ILO-Mitgliedsländer.

Die ILO ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen und die einzige "tripartistische" UN-Organisation, in der neben Regierungs- auch Arbeitnehmer- und ArbeitgebervertreterInnen mitarbeiten und Stimmrecht haben. Aufgabe der ILO ist es, soziale Gerechtigkeit sowie Menschen- und Arbeitsrechte weltweit zu fördern. Mit Übereinkommen der ILO werden wichtige internationale Arbeitsstandards gesetzt. Die acht wichtigsten Übereinkommen der Arbeitsorganisation (zum Beispiel die Übereinkommen zum Vereinigungsrecht, gegen Zwangsarbeit und gegen die "schlimmsten Formen der Kinderarbeit") werden als ILO-Kernarbeitsnormen bezeichnet.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Newsletter Europa & Internationales: Ausgabe 3
Mit folgenden Themen: Sozialgipfel in Göteborg+++EGB-Payrise-Kampagne+++Großbritannien Post Brexit+++G20 unter deutscher Präsidentschaft+++Unions4VET - Gute Ausbildung in Europa zur Webseite …
Artikel
Gewalt und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Thema bei der UNO
Seit Oktober 2017 ist sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz durch die #MeToo-Debatte weltweit Thema. Bei der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, einer Sonderorganisation der UNO, wird ab dieser Woche eine Konvention gegen Gewalt und sexuelle Belästigung in der Arbeitswelt diskutiert. Dafür haben die Gewerkschaften sich eingesetzt – schon vor der #MeToo-Debatte. weiterlesen …
Artikel
Bis zu 18 Monate im Lkw: So werden Fahrer in Europa ausgebeutet
Einige Habseligkeiten in der Plastiktüte, Kochen und Essen am Straßenrand, Schlafen in der Fahrerkabine – und das Tag für Tag, bis zu anderthalb Jahre lang. So mussten Dutzende philippinische Lkw-Fahrer auf europäischen Straßen leben. Aufgedeckt haben den Fall jetzt europäische Gewerkschaften und das DGB-Projekt "Faire Mobilität". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten