Deutscher Gewerkschaftsbund

23.11.2017
Sparpolitik

Britische Regierung kürzte im Gesundheitssystem: Seitdem 120.000 Tote mehr

Seit die konservativen Tories in Großbritannien wieder die Regierung anführen, ist die Sterblichkeitsrate sprunghaft angestiegen. Forscher sind sich laut einer aktuellen Studie sicher: Es gibt einen direkten Zusammenhang zur Sparpolitik der Tories im Gesundheitswesen.

Karikatur von Theresa May

Die aktuelle britische Premierministerin Theresa May auf einer Street-Art-Karikatur in London flickr.com / duncan c / CC BY-NC 2.0

Sterblichkeitsrate steigt sprunghaft

Insgesamt soll es seit beginn der Kürzungspolitik der Tories 120.000 zusätzliche Todesfälle in Großbritannien gegeben haben. Allein im Jahr 2015 war die Sterblichkeitsrate sprunghaft um 5,6 Prozent angestiegen – obwohl sie bis zur Regierungsübernahme der Tories im Jahr 2010 stetig gesunken war. Das zeigt eine Studie der Universität Oxford und der "London School of Hygiene and Tropical Medicine", über die das Magazin Kontrast berichtet.

Die Studie zählt 45.000 zusätzlichen Todesfälle von 2010 bis 2014. Aufbauend auf diesen Daten seien es bis heute etwa 120.000 Todesfälle, so Kontrast.

Abbau von Krankenpflege-Stellen hat drastische Folgen

Die Autorinnen und Autoren der Studie nennen mehrere Gründe, warum die Sparpolitik der Tories im Sozial- und Gesundheitswesen für diese Entwicklung mitverantwortlich ist. Mitautor Mahiben Maruthappu erklärt laut Kontrast etwa, dass mit zunehmender Arbeitslosigkeit auch die Sterberate bei Krebskranken steigt. Ein funktionierendes öffentliches Gesundheitssystem könnte vor diesem Effekt schützen. Da die konservative Sparpolitik aber die Gesundheitsversorgung drastisch zusammengekürzt hat, steige die Sterberate.

Ein weiterer Grund: Allein der Abbau von Krankenpflege-Stellen könne für 10 Prozent der zusätzlichen Todesfälle verantwortlich sein.

DGB für solidarisches Gesundheitssystem

Während die Konservativen in Großbritannien das Zwei-Klassen-Gesundheitssystem weiter vertieft haben, muss Deutschland einen anderen Weg gehen. "Langfristiges Ziel des DGB ist die Weiterentwicklung der Krankenversicherung zu einer Bürgerversicherung, um Ungerechtigkeiten zu überwinden, die solidarische Finanzierung zu stärken und dauerhaft verbesserte Leistungen für die Versicherten zu sichern", forderte der DGB bereits in seinen Anforderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017.


Nach oben

Weitere Themen

Co­me­di­an In­go Ap­pelt über den Hu­mor der Ge­werk­schaf­ter
Felix Rachor
Ingo Appelt war vor seiner Zeit als Comedian gewerkschaftlich engagiert. Im einblick-Interview erzählt er, warum die Betriebsratswahlen 2018 wichtig sind und wie es um den Humor der GewerkschafterInnen bestellt ist.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten