Deutscher Gewerkschaftsbund

Dossier Demografie

16.04.2008

Betriebliche Gesundheitsvorsorge

Der Krankenstand ist auf einem Rekordtief. Immer mehr Menschen gehen krank zur Arbeit, um ihren Arbeitsplatz nicht zu verlieren. Gesundheitliche Belastungen am Arbeitsplatz werden stillschweigend ertragen. Die Konsequenz: Schon heute scheidet jeder vierte Beschäftigte frühzeitig aus dem Berufsleben aus.

Davon ist jeder dritte Fall auf gesundheitsschädigende Bedingungen am Arbeitsplatz zurückzuführen. Für den DGB ist daher vorbeugende betriebliche Gesundheitspolitik ein entscheidender Punkt, um Frühverrentung zu vermeiden.

Seniorenpolitische Eckpunkte des DGB

In unserer Gesellschaft überwiegt nach wie vor die Ansicht, dass Altern vor allem mit Defiziten verbunden ist. Ältere Menschen werden häufig für nicht mehr ausreichend leistungsfähig gehalten. Der DGB und die Gewerkschaften setzen sich dafür ein, dass dieses Verständnis vom Altern überwunden wird. Ältere Menschen bringen ein reiches Maß an Wissen und Erfahrung mit, auf das die Arbeitswelt und die Gesellschaft angewiesen sind. Wenn Menschen verschiedener Generationen zusammenarbeiten, können sie für alle viel mehr erreichen.

Bestellen: Seniorenpolitische Eckpunkte des DGB (3/2008)

Arbeitsmarkt und Gesundheitsrisiken in ausgewählten Berufen

Wir alle sollen länger arbeiten, um die Rentenkassen zu entlasten. Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung infolge arbietsbedingtgen gesundheitlichen Verschleißes und die Folgekosten für die Sozialversicherung werden hingegen oft ausgeblendet. Die Broschüre "Arbeitsmarkt und Gesundheitsrisiken in ausgewählten Berufen" zeigt die unterschiedlichen Risiken für Beschäftigung und Gesundheit in einzelnen Berufen auf.

Eine gesündere Arbeitswelt und mehr betrieblicher Gesundheitsschutz sind notwendig, um den demografischen Wandel zu bewältigen.

Bestellen: Arbeitsmarkt und Gesundheitsrisiken in ausgewählten Berufen

Arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken und demografischer Wandel

Der Krankenstand ist auf einem Rekordtief. Immer mehr Menschen gehen krank zur Arbeit, um ihren Arbeitsplatz nicht zu verlieren. Auch gesundheitliche Belastungen am Arbeitsplatz werden zunehmend stillschweigend ertragen. Die Konsequenz: Schon heute muss jeder vierte Beschäftigte frühzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden. Davon ist jeder dritte Fall auf gesundheitsschädigende Bedingungen am Arbeitsplatz zurückzuführen. Für den DGB ist betriebliche Gesundheitspolitik deshalb ein entscheidender Ansatzpunkt, um Führverrentungen zu vermeiden. Wie das gehen kann, wollen wir mit unserer Broschüre "Arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken und demografischer Wandel" zeigen.

Bestellen: Arbeitsbedingte Gesundheitsrisiken und demografischer Wandel

Umdenken erforderlich! Vorbeugung sichert Beschäftigung bis zum Rentenalter

Wer im Arbeitsleben bis zum Rentenalter durchhalten will, sollte gesund und kompetent bleiben. Doch dabei sind viele Unternehmen noch rückständig. ArbeitnehmerInnen über 50 werden bei Fort- und Weiterbildung nur halb so oft berücksichtigt wie ihre jüngeren Kollegen. Und bei der Gesundheitsprävention wird noch viel zu wenig getan. Dazu können Betriebs- und Personalräte viel beitragen. Unsere Broschüre "Umdenken erforderlich! Vorbeugung sichert Beschäftigung bis zum Rentenalter" zeigt gute Beispiele für alternsgerechte Betriebsgestaltung in den Bereichen Gesundheitsprävention, Qualifikation und Arbeitszeitgestaltung. Gerade Betriebs- und Personalräte sowie Personalverantwortliche finden hier Anregungen.

Bestellen: Umdenken erforderlich!


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Sperrzeiten
Häufig werden Sperrzeiten verhängt, wenn Arbeitslose das Beschäftigungsverhältnis selbst gekündigt oder die Kündigung vom Arbeitgeber wegen eines arbeitsvertragswidrigen Verhaltens erhalten haben. Bei einer Sperrzeit reduziert sich die Anspruchsdauer. weiterlesen …
Artikel
Mehr Unfälle, mehr Fehlzeiten: Wenn Leiharbeit krank macht
Wer in der Zeitarbeit beschäftigt ist, ist im Schnitt knapp sechs Tage im Jahr länger krankgeschrieben als andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. "Eine Ursache ist der häufige Wechsel der Arbeitsplätze, denn damit steigt das Unfallrisiko", sagt DGB-Experte Johannes Jakob. Weitere Gründe sind die anstregenden, oft monotonen Tätigkeiten sowie lange Fahrtwege zur Arbeit. weiterlesen …
Artikel
Arbeitslosengeld Q: DGB fordert "umfassenderes Konzept"
Der DGB hält die Idee eines "Arbeitslosengeld Q" für einen "wichtigen Schritt". Aber für die Herausforderungen, "vor denen wir stehen, bedarf es eines umfassenderen Konzeptes", heißt es in einem Beschluss des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstands. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten