Deutscher Gewerkschaftsbund

06.08.2014

Annelie Buntenbach: Beschäftigte mit Anti-Stress-Verordnung vor psychischen Belastungen schützen

er DGB-Index Gute Arbeit zeigt: Fast zwei Drittel aller Beschäftigten müssen immer mehr in der gleichen Zeit leisten. Mehr als die Hälfte arbeitet gehetzt, knapp jeder Vierte muss sogar permanent für den Chef erreichbar sein. „Überstunden und Schichtarbeit sollten gesetzlich auf das wirklich Notwendige beschränkt werden“, fordert dagegen DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Eine Anti-Stress-Verordnung könne den Arbeitsschutz bei psychischen Belastungen stärken.

Annelie Buntenbach, DGB-Bundesvorstandsmitglied:

„Der DGB-Index Gute Arbeit zeigt, dass fast zwei Drittel der Beschäftigten immer mehr in der gleichen Zeit leisten müssen. Mehr als die Hälfte arbeitet gehetzt, über ein Viertel muss permanent erreichbar sein. Das belastet das Privat- und Familienleben und kann krank machen. Inzwischen gehen über 40 Prozent der Neuverrentungen wegen Erwerbsminderung auf psychische Erkrankungen zurück. Immer mehr leisten in immer kürzerer Zeit ist einfach keine nachhaltige Strategie!

Deshalb fordern wir gesetzliche Regeln, die den Arbeitgebern Grenzen setzt und es ihnen zum Beispiel verbietet, ArbeitnehmerInnen in ihrer Freizeit Arbeitsaufträge zu geben und scheinbar freiwillige Arbeitsleistungen entgegenzunehmen, die in der Freizeit erbracht worden sind. Überstunden und Schichtarbeit sollten gesetzlich auf das wirklich Notwendige beschränkt werden. Ergänzt werden müssen die Veränderungen im Arbeitszeitrecht durch eine Anti-Stress-Verordnung, die den Arbeitsschutz bei psychischen Belastungen stärkt. Die Arbeitgeber müssen endlich in die Pflicht genommen werden, mit Hilfe von Gefährdungsbeurteilungen genau hinzuschauen, wo psychische Gesundheitsrisiken in der Arbeit bestehen, und geeignete Maßnahmen ergreifen. Eine große Rolle für gute und gesunde Arbeit spielt auch die Beteiligung der Belegschaften selbst, insbesondere über die Betriebs- und Personalräte. Ihre Mitbestimmungsrechte müssen deshalb ausgebaut werden.“

DGB-Index Gute Arbeit: Der Report 2013 (PDF, 3 MB)

Wie die Beschäftigten die Arbeitsbedingungen in Deutschland beurteilen. Themenschwerpunkt: Unbezahlte Arbeit

Anti-Stress-Verordnung - Eine Initiative der IG Metall (PDF, 3 MB)

Ziel dieser Verordnung ist es, die Beschäftigten vor negativen Folgen psychischer Belastung bei der Arbeit zu schützen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Öffentlicher Dienst: Starke Belastung und hoher Krankenstand
Erstmals seit 2006 sind die Krankheitszeiten der öffentlichen Bundesbeschäftigten leicht gesunken, so der Gesundheitsförderungsbericht 2014 des Bundesinnenministeriums. Doch für eine Entwarnung ist es zu früh: Der Krankenstand stagniert auf hohem Niveau, eine Ursache ist laut DGB-Index Gute Arbeit die enorme Arbeitshetze im öffentlichen Dienst. weiterlesen …
Artikel
Mitbestimmung zählt
Betriebsräte engagieren sich vielfältig – ebenso vielfältig sind die 14 Projekte, die von der Jury für den Deutschen Betriebsräte-Preis 2016 nominiert wurden. weiterlesen …
Datei
Gewaltprävention im öffentlichen Dienst
Die Themen des Magazins vom 17. März 2016: Gewaltprävention im öffentlichen Dienst - Das „Aachener Modell“; Interview mit Boris Pistorius - „Gewalt richtet sich ausgerechnet gegen diejenigen, die im Ernstfall sofort zur Stelle sind“; „Ausmaß der Angriffe dramatisch – Beschäftigte besser schützen!“ – Gastbeitrag Oliver Malchow, GdP-Vorsitzender: Projekt RE-BEM – DGB-Bildungswerk untersucht Betriebliches Eingliederungsmanagement. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten