Deutscher Gewerkschaftsbund

18.08.2014

Share-Economy: Chancen und Risiken

"Die Politik muss dafür sorgen, dass Kündigungsschutz, Mindestlöhne, Arbeitsschutz- und Arbeitszeitregeln auch für die neuen digitalen Angebote gelten", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL vom 18. August 2014. Die Möglichkeiten der Share-Economy oder von Online-Diensten wie der Taxi-App Uber dürften von kommerziellen Anbietern nicht missbraucht werden, um "schnelles Geld bei Umgehung aller Vorschriften" zu verdienen.

DGB-Vorsitzender Reiner Hoffmann

DGB-Vorsitzender Hoffmann: Aus der Digitalisierung resultieren Gestaltungschancen, aber auch Risiken DGB/Simone M. Neumann

Digitalisierung und Share-Economy bieten sowohl Gestaltungschancen als auch Risiken, zeigte sich Hoffmann im SPIEGEL-Interview überzeugt. Es spreche gar nichts dagegen, wenn Menschen ihre Güter teilten, um nachhaltiger zu wirtschaften. Bei vielen Angeboten gehe es aber darum, dass vor allem die Vermittler dauerhaft schnelles Geld verdienten.

Keine Geschäftsmodelle zulassen, die sich allen Regeln entziehen

"Als Studenten haben wir gern die Mitfahrzentrale genutzt, um günstig von Düsseldorf nach Berlin zu kommen. Aber wenn daraus ein Geschäftsmodell gemacht wird, das sich allen Regeln entzieht, ist das etwas anderes", so der DGB-Vorsitzende. Bei vielen Taxi-Apps gebe es weder Personenbeförderungsscheine noch Gewerbescheine oder Absicherung in der Sozialversicherung. "Dieses Modell darf keine Zukunft haben."

Teilen ja, Ausbeuten nein

Manche Online-Geschäftsmodelle seien "nicht neue Modelle der sozialen Ökonomie, sondern neue Formen der Ausbeutung", sagte Hoffmann. Auf einigen Plattformen entstünden neue Formen der oftmals prekären Solo-Selbstständigkeit.

Gleichzeitig betonte der DGB-Vorsitzende auch die Chancen digitaler Technik und Kommunikation: "Die Digitalisierung macht es möglich, Arbeit und Leben besser miteinander zu verbinden. Gerade deswegen müssen wir uns aber auch um die Risiken kümmern." Grundsätzlich könne der Gedanke des Teilens, auch über Online-Dienste, etwas Positives sein: "Ich finde Carsharing prima", so Hoffmann.

SPIEGEL ONLINE - Online-Firmen: DGB warnt vor neuen Modellen der Ausbeutung


 

Mehr zum Thema

Christiane Benner, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall: "Crowdworking ist keine Privatangelegenheit"

Lothar Schröder, ver.di-Vorstandsmitglied: "Wir werden Herrschaftskonflikte um Daten führen"

Prof. Dr. Sabine Pfeiffer: Web, Wert und Arbeit


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
Schöne neue Arbeit? Die Herausforderung: Clickworking
Hunderttausende Crowdworker erledigen heute im Netz Mikroaufgaben, oft nur für Minuten, manchmal für Tage - und sehr oft für wenig Geld. Was das für die digitale Arbeitswelt und damit auch die Gewerkschaften bedeutet, beschreibt Dorothea Forch im Debattenmagazin gegenblende.de zur Webseite …
Pressemeldung
Gute Arbeit muss im Mittelpunkt der digitalen Agenda stehen
Der DGB begrüßt den hohen Stellenwert, den die Bundesregierung dem Ausbau der digitalen Infrastruktur beimisst. Hinter dem Anspruch, einen Fahrplan für die Gestaltung der digitalen Arbeitswelt zu liefern, bleibe die Agenda der Bundesregierung aber weit zurück, kritisiert der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten