Deutscher Gewerkschaftsbund

11.01.2016
Hans-Böckler-Stiftung

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist arm

Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt in einem Haushalt, der von Einkommensarmut betroffen ist. Diese Quote stagniert seit Jahren auf hohem Niveau – allerdings gibt es große regionale Unterschiede.

LINK: Alle Daten zur Kinderarmut in einer Deutschlandkarte gibt's hier.

Bremen, Sachsen-Anhalt und Regierungsbezirk Düsseldorf sind Schlusslichter

Entwicklung und Höhe der Kinderarmutsquote unterscheiden sich dabei regional stark, wie eine Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung zeigt. Die höchsten Armutsgefährdungsquoten von Kindern und Jugendlichen haben Bremen (33,1%), Sachsen-Anhalt (28,7%) und der Regierungsbezirk Düsseldorf (25,1%). Am geringsten ist die Quote mit zwischen 9,1% und 10,5% in den drei süddeutschen Regierungsbezirken Oberbayern, Oberpfalz und Tübingen.

Als arm gelten nach gängiger wissenschaftlicher Definition Haushalte, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des bedarfsgewichteten mittleren Einkommens beträgt. Für eine Familie mit zwei Kindern unter 14 Jahren liegt die Armutsschwelle derzeit bei einem verfügbaren Nettoeinkommen von weniger als 1926 Euro im Monat. Im Jahr 2014, dem letzten, für das aktuell Mikrozensus-Daten vorliegen, lebten rund 2,47 Millionen Kinder in Armut, zeigt die WSI-Auswertung.


LINK

Hans-Böckler-Stiftung: Kinderarmut in Deutschland: Große regionale Unterschiede, hohes Risiko für Flüchtlinge


Nach oben

DGB und BDA stel­len Ak­ti­ons­plan ge­gen Kin­der­ar­mut vor
DGB/Simone M. Neumann
In einer gemeinsamen Initiative setzen sich Gewerkschaften und Arbeitgeber gegen Kinderarmut ein. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach und BDA-Vorstandsmitglied Peter Clever stellten Anfang September den Aktionsplan „Zukunft für Kinder – Perspektiven für Eltern in SGB II“ vor. „Kein Kind sollte in einer Familie aufwachsen, in der kein Elternteil erwerbstätig ist“, sagte Annelie Buntenbach.
Zur Pressemeldung

Ar­mut: Je­des fünf­te Kind wächst mit Hartz IV auf
DGB/Simone M. Neumann
Alleinerziehende haben ein besonders hohes Armutsrisiko, jedes 5 Kind wächst inwischen in Familien mit niedrigen Einkommen auf, so der Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz (NAK). Als Mitglied der NAK fordert der DGB deshalb im Schattenbericht ein Aktionsprogramm für Hartz-IV-Familien. Das Ziel: Bessere Perspektiven für Kinder und Erwerbsarbeit für Eltern.
zur Webseite …

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten