Deutscher Gewerkschaftsbund

16.12.2016
18. Dezember - Internationaler Tag der Migranten

Keine Ausbeutung von Beschäftigten in Europa!

Der 18. Dezember ist Internationaler Tag der Migranten. Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) macht im Vorfeld auf die Situation von Menschen ohne Arbeitserlaubnis aufmerksam – auf die "Undocumented Workers".

Luca Visentini, Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbunds (EGB), präsentiert die EGB-Aktion zum Internationalen Tag der Migranten: "Stand up for undocumented workers"

Luca Visentini, Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbunds (EGB), präsentiert die EGB-Aktion zum Internationalen Tag der Migranten: "Stand up for undocumented workers" EGB

"Stand up for undocumented workers"

Es sei eine wichtige Aufgabe für Gewerkschaften, sich für "Undocumented Workers" einzusetzen, erklärte EGB-Vorstandsmitglied Liina Carr. Denn das sei im Interesse aller Beschäftigten. "Alle Arbeitnehmer sollten dieselben einklagbaren Rechte bei Bezahlung, Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen haben", so Carr.

Beschäftigte nicht gegeneinander ausspielen

Wenn eine bestimmte Gruppe Beschäftigter zu Dumping-Löhnen ausgebeutet wird, schadet das allen – und zugewanderte Beschäftigte werden von ausbeuterischen Arbeitgebern gegen einheimische Beschäftigte ausgespielt.

Die Ausbeutung von "Undocumented Workers" sei "schlecht für sie, schlecht für ihre Familien, schlecht für alle Arbeiter und schlecht für die Gesellschaft", sagt Carr deshalb. "Es wird Zeit, die Situation dieser 'versteckten Arbeitnehmer' besser zu beleuchten und im Interesse aller für ihre Rechte einzustehen."

EGB veröffentlicht Broschüre

Der EGB hat aus diesem Grund eine Broschüre zur Situation der "Undocumented Workers" in Englisch und Französisch herausgegeben.

Auch in Deutschland setzen sich die Gewerkschaften dafür ein, Arbeitnehmer aus anderen Ländern über ihre Rechte aufzuklären und so zu verhindern, dass sie in Deutschland ausgebeutet und gegen andere Beschäftigte ausgespielt werden: Das Projekt Faire Mobilität hilft, gerechte Löhne und faire Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten auf dem deutschen Arbeitsmarkt durchzusetzen. Die politische Verantwortung für das Projekt liegt beim DGB-Bundesvorstand. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds.


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten