Deutscher Gewerkschaftsbund

20.06.2012
arbeitsmarkt aktuell 5/2012

Werkverträge: Missbrauch und Lohndrückerei stoppen

arbeitsmarktaktuell: Werkverträge - Missbrauch stoppen (PDF, 237 kB)

Werkverträge werden zunehmend missbraucht, um den sozialen Schutz der Beschäftigten zu unterlaufen. Vor allem in in der Ernährungbranche, dem Baugewerbe und der Metallindustrie steigt die Zahl der schlechtbezahlten Arbeitskräfte, die per Werkvertrag bei einer Drittfirma beschäftigt sind – auf Kosten der Stammbelegschaften. Der DGB will diese Praxis unterbinden und fordert mehr Kontrollen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mindestlohn: Praktika bis zum Äußersten ausgereizt
Durch den gesetzlichen Mindestlohn gibt es weniger offensichtliche Fällen von Lohndumping. Doch noch immer tricksen Firmen und Betriebe bis zum Rande des Erlaubten und darüber hinaus. Dörthe Sund vom Jobcenter Vorpommern-Rügen erzählt, wie der Mindestlohn umgangen wird. Ihre Behörde war die erste, die erfolgreich Aufstockerleistungen von einem sittenwidrig zahlenden Arbeitgeber eingeklagt hatte. weiterlesen …
Link
Brot und Popcorn: Wie der Mindestlohn umgangen wird
Es sind immer wieder die gleichen Tricks, mit denen sich Arbeitgeber um den gesetzlichen Mindestlohn drücken. Längere Arbeitszeiten als im Vertrag stehen, fehlende Zeiterfassung, Naturalien statt Geld - in der Ostseezeitung berichtet DGB-Vorstand Stefan Körzell, wie die Beschäftigten um den Mindestlohn geprellt werden. zur Webseite …
Artikel
2017: Der Mindestlohn steigt
Der allgemeine Mindestlohn wird zum 1. Januar 2017 auf 8,84 Euro brutto pro Stunde erhöht - damit steigt er zum ersten Mal seit der Einführung vor zweit Jahren. Auf dem Arbeitsmarkt sorgte der Mindestlohn für mehr Gerechtigkeit, zusammen mit guten Lohnabschlüssen steigerte er die Binnennachfrage und das Wirtschaftswachstum, so die Bilanz des DGB klartext. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten