Deutscher Gewerkschaftsbund

01.02.2016
Interview

Ausbildungsmarkt: Es bleibt viel zu tun

In der Allianz für Aus- und Weiterbildung hatten die Arbeitgeber 20.000 zusätzliche Ausbildungsplätze für 2015 versprochen. Geworden sind es nur 7.300. Die Wirtschaft müsse jetzt endlich liefern, um junge Menschen mit einem Ausbildungsplatz zu versorgen, forderte DGB-Vize Elke Hannack im Interview mit der Frankfurter Rundschau. Jährlich seien deutlich mehr als 600.000 neue Verträge nötig.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Frau Hannack, der Abwärtstrend bei den Ausbildungsverträgen wurde 2015 gestoppt. Dennoch hat man zum zweiten Mal die niedrigste Zahl seit der Wiedervereinigung. Sind Sie zufrieden?

Nein. Zu viele Jugendliche gehen leer aus; vor allem junge Menschen mit Hauptschulabschluss, Zuwanderer und Menschen mit Behinderungen. Es bleibt viel zu tun.

Fast 81.000 Jugendliche, die eine Ausbildung suchen, haben keinen Betrieb gefunden. Zugleich bleiben 41.000 Plätze unbesetzt. Wie kommt das?

Abitur und mittlere Reife sind die Leitwährung auf dem Ausbildungsmarkt. Zwei von drei Ausbildungsangeboten in Industrie und Handel bleiben Hauptschülern von vornherein verschlossen. Das gilt selbst für Hotels und Gastronomie. Dabei klagt die Branche seit Jahren über unbesetzte Ausbildungsplätze. Leider ist gerade dort die Ausbildung oft miserabel. Ein rüder Umgangston, Verstöße gegen den Jugendarbeitsschutz sind nicht selten. Wer ausbeutet und nicht ausbildet, findet kaum Azubis. Das ist auch gut so.

Wie viele Ausbildungsverträge sind nötig, damit alle jungen Menschen versorgt werden?

Von 804.000 Jugendlichen, die sich für eine Ausbildung interessieren, haben 2015 nur 64,9 Prozent einen Vertrag unterzeichnet. Allerdings entschieden sich viele auch für ein Studium. In Hamburg oder Bayern haben rund 75 Prozent einen Ausbildungsbetrieb gefunden. Das muss der Maßstab sein. Nötig sind jährlich deutlich mehr als 600.000 neue Verträge, 2015 waren es 522.200.

Erwarten Sie für 2016 ein Plus bei den Ausbildungsverträgen?

Die Arbeitgeber hatten in der Allianz für Aus- und Weiterbildung 20.000 zusätzliche Ausbildungsplätze für 2015 versprochen, nur 7.300 sind es geworden. Die Wirtschaft muss jetzt endlich liefern. Mit der assistierten Ausbildung und ausbildungsbegleitenden Hilfen hat die Bundesregierung dafür Mittel bereitgestellt – für Betriebe und Jugendliche. 

Wie wird die starke Zuwanderung den Ausbildungsmarkt verändern?

Die Flüchtlinge müssen erst unsere Sprache und unser Ausbildungssystem kennenlernen. Spätestens ab 2017 ist dann mit mehr Flüchtlingen auf dem Ausbildungsmarkt zu rechnen. Konkurrenz zwischen Geflüchteten und Einheimischen dürfen wir da nicht zulassen. Dringend nötig sind mehr Ausbildungsplätze; vor allem in Betrieben, aber auch außerhalb. Dazu muss es eine professionelle Ausbildungsbegleitung geben.


LINK

Das Interview ist erschienen in der Frankfurter Rundschau vom 1. Februar 2016


Nach oben

Al­li­anz für Aus- und Wei­ter­bil­dung
Allianz für Aus- und Weiterbildung
Um die berufliche Bildung zu stärken, hat die Bundesregierung gemeinsam mit Vertretern der der Gewerkschaften, der Wirtschaft, der Bundesagentur für Arbeit und der Länder im Dezember 2014 die neue Allianz für Aus- und Weiterbildung geschlossen. Der DGB ist Partner der Allianz.
zur Webseite …

Weitere Themen

Rechts­ver­ein­fa­chun­gen bei Hartz IV: "Mehr als un­zu­rei­chen­d"
Colourbox.de
Ein Gesetz zu "Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV" soll das Hartz-System unbürokratischer machen. Aus Sicht des DGB ist der Entwurf aber "insgesamt noch mehr als unzureichend". In einigen Punkte werde er sogar "zum Quell einer Vielzahl neuer Rechtsstreitigkeiten werden".
weiterlesen …

Bran­den­bur­ger Min­dest­lohn steigt auf 9 Eu­ro
Colourbox.de
Die brandenburgische Landesregierung hat entschieden, dass der Mindestlohn bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Brandenburg auf neun Euro pro Stunde steigt. Der so genannte vergabespezifische Mindestlohn lag bisher wie der gesetzliche Mindestlohn bei 8,50 Euro. Die neue Regelung tritt zum 1. September 2016 in Kraft.
weiterlesen …

Und wie hoch ist Ih­re psy­chi­sche Be­las­tung im Job?
Colourbox.de
Seit 2013 ist es Pflicht: Bei der Gefährdungsbeurteilung muss der Arbeitgeber auch die psychische Belastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigen. Immer mehr Unternehmen schließen deshalb Betriebsvereinbarungen dazu ab. Ziel ist es, die Gesundheit der Beschäftigten zu erhalten und Erkrankungen wie Depressionen oder Burn-out zu verhindern.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten