Deutscher Gewerkschaftsbund

21.07.2017

EU-Weißbuch zur Zukunft Europas

Welche Verfasstheit kann die Europäische Union zusammenhalten?

Von Susanne Wixforth, DGB

Wirtschafts-, Finanz- und Flüchtlingskrise haben gezeigt, dass es der Europäischen Union in wichtigen Grundsatzfragen an Antworten fehlt. Die derzeitige Verfassungskonstruktion ist zu unbestimmt, um ein erfolgreiches Krisenmanagement im Sinne der EU-BürgerInnen leisten zu können. Ungelöste Fragen bei der Kompetenzverteilung führten sogar zur zunehmenden Ausschaltung demokratischer Institutionen. Dies wird von den BürgerInnen der Europäischen Union vermehrt negativ wahrgenommen und quittiert: Das Gegenkonzept als Ergebnis von Wahlen und Referenda scheint Austritt oder Renationalisierung zu sein.

Die 5 Szenarien zur Zukunft Europas

EU-Kommissionspräsident Juncker ist die prekäre Lage der EU bewusst. Der soziale Aspekt in der Europäischen Union soll gestärkt und die Debatte über die Zukunft der EU intensiviert werden. Hierzu legte die Europäische Kommission im März 2017 ein Weißbuch zur Zukunft Europas mit 5 Szenarien vor.

Weiter so wie bisher

Schwerpunkt Binnenmarkt

Wer mehr will, tut mehr

Weniger aber effizienter

Viel mehr gemeinsames Handeln

Szenario 1

Szenario 2

Szenario 3

Szenario 4

Szenario 5

Der Tenor des Papiers lässt vermuten, dass die Kommission für Szenario 3 und 5 optiert.

Die anderen Szenarien würden zwangläufig zu einem Scheitern der EU in ihrer derzeitigen Form führen. Denn: Stückchenweise Reformen können weder die Probleme lösen, noch überzeugen sie die WählerInnen vom europäischen Projekt. Ende der 1970-er Jahre – mit der Wahl Thatchers zur englischen Premierministerin – wurde die Ära der sozialpolitischen Ambitionen Europas beendet. Seither wurden über den Weg intergouvernementaler Abkommen außerhalb der Verträge Projekte vorangetrieben, die keine Mehrheiten innerhalb der EU-Institutionen fanden, wie zum Beispiel Schengen und die Eurozone. Dieses Voranschreiten in Gruppen hat jedoch negative Nebeneffekte.

  • „moral hazard“: Gute Ergebnisse reklamieren nationale Regierungen für sich, schlechte schieben sie auf die EU-Institutionen
  • Transparenzverlust: beispielsweise ist nicht nachvollziehbar ob Abgeordnete aus Nicht-Eurostaaten wie Polen über Regelungen der Eurozone mitbestimmen dürfen (ja).
  • Wettbewerb der Staatengruppen untereinander: Zum Beispiel auf dem Gebiet der Löhne und Steuern.
  • Auseinanderdriften eines progressiven Kerneuropas und den anderen Mitgliedsstaaten
Globus

pixabay - CC0 1.0

Struktur der flexiblen Kooperation - Gemeinsamer Weg mit verschiedenen Geschwindigkeiten

Um den Gefahren flexibler Kooperation entgegenzuwirken und den Zusammenhalt und das Voranschreiten zu ermöglichen, müssen drei Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Nutzung der EU-Institutionen. Damit ist die Kohärenz mit anderen EU-Politiken gewährleistet;
  • Vorhandensein entschlossener Mitgliedstaaten, die bereit sind, Ressourcen zu investieren;
  • Teilnahme an einer solchen Zusammenarbeit muss Vorteile bringen.

Um ein Europa der sozialen Avantgarde zu schaffen, bieten Art 20  EUV und Art 326-334 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU (AEUV) als generelles Instrument die „verstärkte Zusammenarbeit“. Allerdings ist der Verfahrensrahmen sehr strikt. Zur praktischen Anwendung dieses Instruments muss die Handlungskompetenz ausgeweitet beziehungsweise reformiert werden.

Ausblick: Ein Fundament für einen neuen EU-Leuchtturm eines sozialen Europas

Steuerwettbewerb und Lohndumping bedrohen den Zusammenhalt der Mitgliedstaaten der EU. ArbeitnehmerInnen werden im Rahmen der Austeritätsmaßnahmen in den wirtschaftlichen Abgrund getrieben. Die neu beigetretenen Länder stoßen an die Grenzen ihrer Integrationsfähigkeit. Der Brexit gefährdet die Einheit zusätzlich. Der Vorstoß des Kommissionspräsidenten Juncker mit dem Weißbuch über die Zukunft Europas kann helfen, in einzelnen blockierten Bereichen Reformen durzusetzen. Ein differenziertes Europa muss daher so organisiert werden, dass es auf Integration, nicht auf Spaltung, ausgerichtet ist. Eine institutionelle Verankerung sowie Mitgliedstaaten, die auch in Krisenzeiten bereit sind, mehr in Europa gemeinsam zu machen, sind dazu Voraussetzung.

Auf einem solchen Verfassungsfundament könnte die vollständige Integration mit folgenden Inhalten errichtet werden:

  1. Wohlstandsorientierten Wirtschaftspolitik ausgerichtet auf:
  • die Korrektur der Verteilungsschieflage
  • den Abbau der (Jugend)Arbeitslosigkeit
  • die Schaffung qualitativer Arbeitsplätze
  • soziale und ökologische Investitionen
  • die Absicherung des Sozialstaates.

Ihr zentrales Element ist die Stärkung der Binnennachfrage durch produktivitätsorientierte Lohnpolitik sowie adäquate Finanz- und koordinierte Steuerpolitik.

  1. „Goldene Regel der Finanzpolitik“, wodurch Mitgliedstaaten Spielraum für öffentliche zukunftsorientierte Investitionen erhalten;
  2. „Protokoll für den sozialen Fortschritt“ auf Ebene des EU-Primärrechts, das heißt Vorrang sozialer Grundrechte vor den Binnenmarktfreiheiten;
  3. Gleiches Entgelt und gleiche Arbeitsbedingungen für gleiche Arbeit am gleichen Ort;
  4. Ein handlungsfähiger Staat und gut ausgestattete öffentliche Infrastruktur.

Nach oben

Weitere Themen

CDU-­Plan: Hal­be Mil­li­on re­gu­lär Be­schäf­tig­te sol­len Mi­ni­job­ber wer­den
DGB/Dmitry Kalinovsky/123rf.com
Im Regierungsprogramm von CDU/CSU wirken die Pläne der Union für die Zukunft der Minijobs fast wie ein Versprechen für steigende Löhne: "Wir realisieren den mitwachsenden Minijob." Statt 450 Euro sollen künftig bis zu 550 Euro möglich sein. Doch für die Betroffenen ist das keine gute Nachricht – im Gegenteil.
weiterlesen …

Min­dest­lohn 2018: Was än­dert sich in 2018?
Colourbox.de
Mehrere Branchen-Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2018, andere erst im Laufe des Jahres. Unsere Übersicht: Was gilt beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2018.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Datei
DGB-Stellungnahme: Konsultation - Überarbeitung des makroprudenziellen Rahmens der EU
Die Regulierung und Aufsicht der Finanzmärkte wurde in den letzten Jahren stark vernachlässigt, urteilt die Europäische Kommission und sieht darin eine Schwächung der gegenwärtigen Finanzmarktarchitektur. Auch wenn sich das Finanzsystem nach den Krisenjahren beruhigt hat und neue Standards auf den Weg gebracht worden sind, gilt es weiterhin, die Struktur der Finanzmärkte stetig zu verbessern. weiterlesen …
Artikel
Griechenland: Neue Kürzungen verschärfen die Krise!
Schon wieder wird Griechenland zu sozialen Einschnitten gezwungen, schon wieder trifft es die Schwächsten. Das verstärkt die Armut im Land - und damit auch die Krise. Viel sinnvoller wäre es, den Kürzungskurs zu lockern und damit die Kaufkraft und die Wirtschaft zu stärken, schreibt der DGB-klartext. Das habe bereits in Spanien und Portugal gut funktioniert. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme zur Konsultation der EU-Kommission zur Halbzeitbewertung der Kapitalmarktunion
Mit der Kapitalmarktunion soll die traditionelle Unternehmensfinanzierung durch Bankenkredite mit kapitalmarktbasierten Unternehmensfinanzierungsquellen ergänzt werden. Der DGB hält die Verstärkung des kapitalmarktbasierten Finanzsystems und die weitere Liberalisierung der Finanzmärkte für nicht notwendig. Die Risiken einer Kapitalmarktunion würden mögliche Vorteile übersteigen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten